• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Von der Maussteuerung bis zur Monsterfamilie in Diablo 4

In Diablo 4 können Spieler auf der linken Maustaste das Angreifen und Bewegen trennen. Gleichzeitig hat Blizzard weitere geplante Änderungen vorgestellt - und eine kannibalistische Monsterfamilie.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

Blizzard hat erstmals eines der ankündigten Entwicklerupdates von Diablo 4 veröffentlicht. Darin geht es unter anderem um die Benutzeroberfläche und das Bestiarium.

Stellenmarkt
  1. Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V., München
  2. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München

In der PC-Fassung wird es möglich sein, auf der linken Maustaste die Aktionen Angreifen und Bewegen zu trennen. Das klingt auf den ersten Blick nebensächlich, bedeutet für Diablo aber fast eine Revolution: Ein Stück weit hat gerade die Doppelbelegung zum hohen Spieltempo beigetragen.

Allerdings hat sie auch dazu geführt, dass man sich leicht mal vertut und statt zu flüchten einen Gegner attackiert - und damit ins Verderben rennt. Wie genau die Trennung von Angreifen und Bewegen ausgeführt wird, schreibt Blizzard im Blog noch nicht.

Ebenfalls neu für PC-Spieler ist die Möglichkeit, seinen Helden mithilfe eines Gamepads durch Diablo 4 zu scheuchen. Auch wenn eingefleischte Maus- und Tastaturfans das ungern hören: In den Konsolenversionen von Diablo 3 macht das richtig Spaß.

Eine geplante Neuerung ist der lokale Koop-Modus: Die beiden Spieler auf dem Sofa sollen in Diablo 4 unabhängig voneinander auf das Inventar zugreifen oder weiterspielen können. Übrigens schreibt Blizzard, dass just dieser - erst seit Reaper of Souls zur Verfügung stehende - Modus extrem beliebt sei.

Bezüglich der Kannibalen hat sich Blizzard in dem Update auch zur Gestaltung der Gegner geäußert. In Diablo 4 soll es sogenannte Monsterfamilien geben. Gemeint sind ähnlich aussehende Biester mit mehr oder weniger kleinen Unterschieden, etwa der Spezialisierung auf Fern- oder Nahkampfangriffe. Im Grunde gibt es das in Diablo schon länger, im vierten Teil soll das Ganze aber stärker ausgebaut und die einzelnen Typen besser aufeinander abgestimmt werden.

In Diablo 4 kämpfen sich Spieler durch die Fantasywelt Sanctuario. Neben prozedural generierten unterirdischen Abschnitten soll es auch eine Oberwelt geben, in der Spieler andere menschliche Abenteurer treffen können. Bislang hat Blizzard keinen Veröffentlichungstermin genannt. Diablo 4 erscheint nach aktueller Planung für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

Niaxa 28. Feb 2020

Deswegen juckts trotzdem fast keinen ^^.

Truster 28. Feb 2020

ich hatte das bei D3 auch getrennt. In den Einstellungen kann man eine Maustaste nur fürs...

countzero 28. Feb 2020

Kurze Frage: Spielt ihr Singleplayer oder Multiplayer? Ich spiele nur Singleplayer und...

Kahmu 27. Feb 2020

Ja, das ist in so einem Spiel extrem wichtig, finde ich auch. In einem Spiel dieser Art...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /