Blizzard: Von der Maussteuerung bis zur Monsterfamilie in Diablo 4

In Diablo 4 können Spieler auf der linken Maustaste das Angreifen und Bewegen trennen. Gleichzeitig hat Blizzard weitere geplante Änderungen vorgestellt - und eine kannibalistische Monsterfamilie.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

Blizzard hat erstmals eines der ankündigten Entwicklerupdates von Diablo 4 veröffentlicht. Darin geht es unter anderem um die Benutzeroberfläche und das Bestiarium.

Stellenmarkt
  1. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
  2. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

In der PC-Fassung wird es möglich sein, auf der linken Maustaste die Aktionen Angreifen und Bewegen zu trennen. Das klingt auf den ersten Blick nebensächlich, bedeutet für Diablo aber fast eine Revolution: Ein Stück weit hat gerade die Doppelbelegung zum hohen Spieltempo beigetragen.

Allerdings hat sie auch dazu geführt, dass man sich leicht mal vertut und statt zu flüchten einen Gegner attackiert - und damit ins Verderben rennt. Wie genau die Trennung von Angreifen und Bewegen ausgeführt wird, schreibt Blizzard im Blog noch nicht.

Ebenfalls neu für PC-Spieler ist die Möglichkeit, seinen Helden mithilfe eines Gamepads durch Diablo 4 zu scheuchen. Auch wenn eingefleischte Maus- und Tastaturfans das ungern hören: In den Konsolenversionen von Diablo 3 macht das richtig Spaß.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine geplante Neuerung ist der lokale Koop-Modus: Die beiden Spieler auf dem Sofa sollen in Diablo 4 unabhängig voneinander auf das Inventar zugreifen oder weiterspielen können. Übrigens schreibt Blizzard, dass just dieser - erst seit Reaper of Souls zur Verfügung stehende - Modus extrem beliebt sei.

Bezüglich der Kannibalen hat sich Blizzard in dem Update auch zur Gestaltung der Gegner geäußert. In Diablo 4 soll es sogenannte Monsterfamilien geben. Gemeint sind ähnlich aussehende Biester mit mehr oder weniger kleinen Unterschieden, etwa der Spezialisierung auf Fern- oder Nahkampfangriffe. Im Grunde gibt es das in Diablo schon länger, im vierten Teil soll das Ganze aber stärker ausgebaut und die einzelnen Typen besser aufeinander abgestimmt werden.

In Diablo 4 kämpfen sich Spieler durch die Fantasywelt Sanctuario. Neben prozedural generierten unterirdischen Abschnitten soll es auch eine Oberwelt geben, in der Spieler andere menschliche Abenteurer treffen können. Bislang hat Blizzard keinen Veröffentlichungstermin genannt. Diablo 4 erscheint nach aktueller Planung für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niaxa 28. Feb 2020

Deswegen juckts trotzdem fast keinen ^^.

Truster 28. Feb 2020

ich hatte das bei D3 auch getrennt. In den Einstellungen kann man eine Maustaste nur fürs...

countzero 28. Feb 2020

Kurze Frage: Spielt ihr Singleplayer oder Multiplayer? Ich spiele nur Singleplayer und...

Kahmu 27. Feb 2020

Ja, das ist in so einem Spiel extrem wichtig, finde ich auch. In einem Spiel dieser Art...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /