Abo
  • Services:

Blizzard: Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

Ein besserer Widescreen-Modus und eine größere Lobby: Blizzard kündigt Update 1.29 für das rund 16 Jahre alte Warcraft 3 an. Außerdem findet Ende Februar 2018 ein Turnier mit bekannten E-Sportlern statt - Auftakt für eine Neuankündigung?

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warcraft 3
Artwork von Warcraft 3 (Bild: Blizzard)

Derzeit tut sich auffällig viel rund um das Ende 2002 veröffentlichte Echtzeit-Strategiespiel Warcraft 3 - Reign of Chaos. Schon seit Wochen gibt es in der Community immer wieder Spekulationen über ein Remaster, eine Fortsetzung oder über Umsetzungen auf dem Smartphone und Tablets. Jetzt hat Blizzard ohne große Vorankündigung das Update auf Version 1.29 (Patch Notes) auf seinen öffentlichen Testservern eingepflegt. Als wohl wichtigste Verbesserung gibt es einen verbesserten Widescreen-Modus, also Unterstützung für das Format 16:9. Bislang wurde das Bild von Warcraft 3 einfach in die Breite gezogen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Außerdem wird das Programm mit Version 1.29 in den Lobbys Platz für bis zu 24 Spieler bieten. Dazu kommen zahlreiche Änderungen an der Balance, etwa bei der Bewegungsgeschwindigkeit der Helden. Wann das Update offiziell an den Start geht, ist bislang nicht bekannt.

Am 27. und 28. Februar 2018 veranstaltet Blizzard außerdem ein Einladungsturnier, das am Firmensitz in Irvine (Kalifornien) stattfindet und auf dem Twitch-Kanal Back2Warcraft live übertragen wird. Teilnehmer sind laut Firmenblog 14 ehemalige Größen der E-Sport-Szene rund um Warcraft 3. Aus Deutschland nehmen drei Spieler teil: Christopher "Tak3r" Heil, Remo "Remo" Rimmel und Jannes "Neo" Tjarks.

Falls Blizzard irgendwelche Ankündigungen im Hinblick auf die Zukunft von Warcraft 3 macht, dann vermutlich im Rahmen des Turniers. Es gibt seit Jahren immer wieder sehr vage Hinweise aus dem Entwicklerstudio, dass mit der legendären Serie etwas Neues und Großes geplant ist. Allerdings hatte Blizzard-Chef Mike Morhaime Ende 2016 im Gespräch mit Game Informer gesagt, dass es irgendwann bestimmt einen Teil 4 geben werde, der aber zum damaligen Zeitpunkt kein Thema für das Team sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€
  3. 83,90€

Paddy11 23. Feb 2018

Also sind das keys die nicht im Battle.net funktionieren?

ArcherV 23. Feb 2018

Ich mag eben den Druck eines Echtzeit Titels :-) Das kommt in Stellaris und Sins of a...

theonlyone 22. Feb 2018

Gutes altes Giga , beste Sender aller Zeiten.


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /