Blizzard: Unangekündigter Starcraft-Egoshooter eingestellt

Blizzard hat anscheinend an einem Egoshooter im Starcraft-Universum gearbeitet. Dort hätten Spieler als Space Marine gegen die Zerg-Aliens gekämpft. Die Arbeiten wurden eingestellt, um mehr Ressourcen für das kommende Diablo 4 und einen Nachfolger von Overwatch zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Es wird wohl vorerst keinen Starcraft-Egoshooter geben.
Es wird wohl vorerst keinen Starcraft-Egoshooter geben. (Bild: Blizzard)

Das Spielestudio Blizzard Entertainment hat zwei Jahre lang an einem bisher unbekannten First-Person-Shooter im Starcraft-Universum gearbeitet. Das Projekt mit dem Codenamen Ares wurde jedoch laut dem Spielemagazin Kotaku eingestellt. Die Publikation bezieht sich auf drei interne Quellen. Den Grund für die Einstellung habe Blizzard seinen Mitarbeitern genannt: Das Studio wolle mehr Ressourcen in kommende Projekte wie Diablo 4 und einen eventuellen Nachfolger des Team-Shooters Overwatch stecken.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
Detailsuche

In einer ersten Version des eingestellten Shooters schlüpften Spieler in die Rolle eines Space Marine der menschlichen Starcraft-Fraktion Terraner, der gegen schleimige Aliens der Rasse Zerg kämpfen musste. Auch die Zerg sollen bereits steuerbar gewesen sein. Die dritte Fraktion in Starcraft - die Protoss - hätte mit ihren Vorpalklingen, Psi-Energie und Schutzschilden eine dritte Perspektive zeigen können. Das Konzept erinnert an Mehrspielerklassiker wie dem in Deutschland indizierten Alien vs Predator 2, bei dem Spieler in die Haut von schießwütigen Marines, schnellen Aliens oder unsichtbaren Predators schlüpfen.

"Wir treffen ständig solche Entscheidungen, ungeachtet dessen, wie Dinge interpretiert werden können", äußert sich Blizzard gegenüber Kotaku. "Wir entscheiden basierend auf unseren Werten, ob sie für das Utnernehmen Sinn ergeben, und für Dinge, bei denen wir denken, dass sie Spielern am meisten gefallen."

Neben dem Starcraft-Egoshooter ist laut Kotaktu auch ein zweites nicht angekündigtes mobiles Spiel eingestellt worden. Dafür will sich das Unternehmen stärker auf Diablo 4 und das nächste Overwatch konzentrieren, welches auch ein großes Einzelspielerelement haben soll. Beide Titel könnten auf der Hausmesse Blizzcon 2019 im Herbst vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aki-San 11. Jun 2019

Nicht nur das dieser seit Jahren im Gespräch war, die Roadmap für Produkte hatte diesen...

quineloe 10. Jun 2019

Euch ist schon klar, dass Gewinne von Aktionären abgeschöpft werden und dann weg sind...

Glennmorangy 10. Jun 2019

... Ein StarCraft shooter kann ja trotzdem noch kommen. Irgendwann. Blizzard ist zwar ein...

ibsi 10. Jun 2019

Ging mir auch so, danke :)

Thunderbird1400 10. Jun 2019

Ist doch eine gute Nachricht, dass sie mehr Ressourcen in Diablo 4 stecken wollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Streaming: Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film
    Streaming
    Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film

    Neben einem neuen Film der Reihe Wallace & Gromit ist eine Fortsetzung von Chicken Run geplant, die beide bei Netflix laufen sollen.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /