• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Unangekündigter Starcraft-Egoshooter eingestellt

Blizzard hat anscheinend an einem Egoshooter im Starcraft-Universum gearbeitet. Dort hätten Spieler als Space Marine gegen die Zerg-Aliens gekämpft. Die Arbeiten wurden eingestellt, um mehr Ressourcen für das kommende Diablo 4 und einen Nachfolger von Overwatch zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Es wird wohl vorerst keinen Starcraft-Egoshooter geben.
Es wird wohl vorerst keinen Starcraft-Egoshooter geben. (Bild: Blizzard)

Das Spielestudio Blizzard Entertainment hat zwei Jahre lang an einem bisher unbekannten First-Person-Shooter im Starcraft-Universum gearbeitet. Das Projekt mit dem Codenamen Ares wurde jedoch laut dem Spielemagazin Kotaku eingestellt. Die Publikation bezieht sich auf drei interne Quellen. Den Grund für die Einstellung habe Blizzard seinen Mitarbeitern genannt: Das Studio wolle mehr Ressourcen in kommende Projekte wie Diablo 4 und einen eventuellen Nachfolger des Team-Shooters Overwatch stecken.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

In einer ersten Version des eingestellten Shooters schlüpften Spieler in die Rolle eines Space Marine der menschlichen Starcraft-Fraktion Terraner, der gegen schleimige Aliens der Rasse Zerg kämpfen musste. Auch die Zerg sollen bereits steuerbar gewesen sein. Die dritte Fraktion in Starcraft - die Protoss - hätte mit ihren Vorpalklingen, Psi-Energie und Schutzschilden eine dritte Perspektive zeigen können. Das Konzept erinnert an Mehrspielerklassiker wie dem in Deutschland indizierten Alien vs Predator 2, bei dem Spieler in die Haut von schießwütigen Marines, schnellen Aliens oder unsichtbaren Predators schlüpfen.

"Wir treffen ständig solche Entscheidungen, ungeachtet dessen, wie Dinge interpretiert werden können", äußert sich Blizzard gegenüber Kotaku. "Wir entscheiden basierend auf unseren Werten, ob sie für das Utnernehmen Sinn ergeben, und für Dinge, bei denen wir denken, dass sie Spielern am meisten gefallen."

Neben dem Starcraft-Egoshooter ist laut Kotaktu auch ein zweites nicht angekündigtes mobiles Spiel eingestellt worden. Dafür will sich das Unternehmen stärker auf Diablo 4 und das nächste Overwatch konzentrieren, welches auch ein großes Einzelspielerelement haben soll. Beide Titel könnten auf der Hausmesse Blizzcon 2019 im Herbst vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Aki-San 11. Jun 2019

Nicht nur das dieser seit Jahren im Gespräch war, die Roadmap für Produkte hatte diesen...

quineloe 10. Jun 2019

Euch ist schon klar, dass Gewinne von Aktionären abgeschöpft werden und dann weg sind...

Glennmorangy 10. Jun 2019

... Ein StarCraft shooter kann ja trotzdem noch kommen. Irgendwann. Blizzard ist zwar ein...

ibsi 10. Jun 2019

Ging mir auch so, danke :)

Thunderbird1400 10. Jun 2019

Ist doch eine gute Nachricht, dass sie mehr Ressourcen in Diablo 4 stecken wollen...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /