• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Unangekündigter Starcraft-Egoshooter eingestellt

Blizzard hat anscheinend an einem Egoshooter im Starcraft-Universum gearbeitet. Dort hätten Spieler als Space Marine gegen die Zerg-Aliens gekämpft. Die Arbeiten wurden eingestellt, um mehr Ressourcen für das kommende Diablo 4 und einen Nachfolger von Overwatch zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Es wird wohl vorerst keinen Starcraft-Egoshooter geben.
Es wird wohl vorerst keinen Starcraft-Egoshooter geben. (Bild: Blizzard)

Das Spielestudio Blizzard Entertainment hat zwei Jahre lang an einem bisher unbekannten First-Person-Shooter im Starcraft-Universum gearbeitet. Das Projekt mit dem Codenamen Ares wurde jedoch laut dem Spielemagazin Kotaku eingestellt. Die Publikation bezieht sich auf drei interne Quellen. Den Grund für die Einstellung habe Blizzard seinen Mitarbeitern genannt: Das Studio wolle mehr Ressourcen in kommende Projekte wie Diablo 4 und einen eventuellen Nachfolger des Team-Shooters Overwatch stecken.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Debeka Betriebskrankenkasse, Koblenz

In einer ersten Version des eingestellten Shooters schlüpften Spieler in die Rolle eines Space Marine der menschlichen Starcraft-Fraktion Terraner, der gegen schleimige Aliens der Rasse Zerg kämpfen musste. Auch die Zerg sollen bereits steuerbar gewesen sein. Die dritte Fraktion in Starcraft - die Protoss - hätte mit ihren Vorpalklingen, Psi-Energie und Schutzschilden eine dritte Perspektive zeigen können. Das Konzept erinnert an Mehrspielerklassiker wie dem in Deutschland indizierten Alien vs Predator 2, bei dem Spieler in die Haut von schießwütigen Marines, schnellen Aliens oder unsichtbaren Predators schlüpfen.

"Wir treffen ständig solche Entscheidungen, ungeachtet dessen, wie Dinge interpretiert werden können", äußert sich Blizzard gegenüber Kotaku. "Wir entscheiden basierend auf unseren Werten, ob sie für das Utnernehmen Sinn ergeben, und für Dinge, bei denen wir denken, dass sie Spielern am meisten gefallen."

Neben dem Starcraft-Egoshooter ist laut Kotaktu auch ein zweites nicht angekündigtes mobiles Spiel eingestellt worden. Dafür will sich das Unternehmen stärker auf Diablo 4 und das nächste Overwatch konzentrieren, welches auch ein großes Einzelspielerelement haben soll. Beide Titel könnten auf der Hausmesse Blizzcon 2019 im Herbst vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

Aki-San 11. Jun 2019

Nicht nur das dieser seit Jahren im Gespräch war, die Roadmap für Produkte hatte diesen...

quineloe 10. Jun 2019

Euch ist schon klar, dass Gewinne von Aktionären abgeschöpft werden und dann weg sind...

Glennmorangy 10. Jun 2019

... Ein StarCraft shooter kann ja trotzdem noch kommen. Irgendwann. Blizzard ist zwar ein...

ibsi 10. Jun 2019

Ging mir auch so, danke :)

Thunderbird1400 10. Jun 2019

Ist doch eine gute Nachricht, dass sie mehr Ressourcen in Diablo 4 stecken wollen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

    •  /