Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard: Über World of Warcraft zum Overwatch-Extra

Mit Gold aus World of Warcraft lässt sich über den Umweg der Marken nun auch virtuelles Geld in Spielen wie Overwatch oder Hearthstone ausgeben. Ein paar Beschränkungen gibt es aber noch im Battle.net.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit den Marken in World of Warcraft lässt sich viel anfangen...
Mit den Marken in World of Warcraft lässt sich viel anfangen... (Bild: Blizzard)

Seit rund zwei Jahren können Spieler in World of Warcraft über die virtuelle Währung der Marken (Tokens) ihre Abogebühren auch mit Spielzeit bezahlen. Nun hat Blizzard das System erweitert: Die Marken können auf das eigentliche Nutzerkonto im Battle.net überwiesen werden, sodass Spieler damit kosmetische Extras im Actionspiel Overwatch oder Karten in Hearthstone kaufen können.

Stellenmarkt
  1. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Im neuen Trailer zeigt Blizzard, wie das Ganze funktioniert. Kurzform: Ein Spieler kauft mit echtem Geld eine Marke in World of Warcraft. Ein anderer Spieler kauft diese Marke mit Ingame-Gold und überträgt sie dann auf seinen Battle.net-Account. Dieses Guthaben kann er dann in anderen Spielen für Anschaffungen verwenden.

Ein paar Beschränkungen gibt es laut den offiziellen FAQ aber. So können Spieler von Hearthstone auf Mobilgeräten keine Marken zum Kauf von Extras erwerben - vermutlich, weil das mit den App-Stores zu Konflikten führen würde. Und wer keinen Authenticator verwendet, kann ein Guthaben nur bis zu einer bestimmten Summe ansammeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

nille02 07. Feb 2017

Genau, du kannst dir im Laden Bnet Guthaben kaufen. Dafür kannst du dir für 20¤ eine WOW...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /