Blizzard: Twitch kauft Übertragungsrechte an Overwatch League

Zwei Jahre lang sind die Spiele der Overwatch League bei Blizzard selbst und sonst nur bei Twitch zu sehen. Der zu Amazon gehörende Streaminganbieter wagt damit eine Millionenwette mit ungewissem Ausgang auf den Erfolg der neu startenden Liga.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Spiele der Overwatch League sind nur auf Twitch zu sehen.
Alle Spiele der Overwatch League sind nur auf Twitch zu sehen. (Bild: Blizzard)

Mindestens 90 Millionen US-Dollar bezahlt Twitch nach Informationen der US-Seite Sportsbusinessdaily.com für die Übertragungsrechte an der Overwatch League, die am 10. Januar 2018 (in Mitteleuropa: 11. Januar, 1 Uhr nachts) offiziell an den Start geht. Der zu Amazon gehörende Streamingdienst darf zwei Jahr lang weltweit - bis auf China - alle Partien zwischen den E-Sport-Profis live übertragen. Davon abgesehen wird ein Teil der Spiele lediglich über einige der zu Blizzard selbst gehörenden Portale gezeigt, etwa über MLG.com (Major League Gaming).

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. IT-Fachinformatiker (m/w/d) Schwerpunkt MDM / Collaboration
    Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.OPf.
Detailsuche

Einen Teil der Kosten für die Übertragungsrechte will Twitch wieder mit Werbung einspielen, einen Teil mit dem Verkauf virtueller Merchandisingartikel. Auf Twitch ist das ja schon länger üblich, etwa mit kostenpflichtigen Emotes für Influencer.

Der Streamingdienst geht mit der hohen Summe aber durchaus ein Risiko ein, denn die Overwatch League dürfte kein Selbstläufer werden. Das Spiel selbst ist zwar mit über 35 Millionen Spielern weltweit sehr erfolgreich. Im Bereich des E-Sport tritt die Liga League aber neu gegen starke Konkurrenz an.

Das Konzept setzt weniger auf berühmte Spieler und Teams mit bekannten Markennamen. Stattdessen kämpfen Städteteams gegeneinander, was natürlich die Chance zur lokalen Identifikation bietet - sofern die Zielgruppe das überhaupt noch gut findet. Die Teams gehören reichen Einzelpersonen oder Firmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

So gehört das Team von New York dem Risikokapitalgeber Jeff Wilpon, der bereits das Baseballteam New York Mets sein Eigen nennt. Die professionellen E-Sportler in Seoul kämpfen für Kevin Chou, einen der Gründer des kanadischen Mobile-Games-Herstellers Kabam. Eigentümer des Teams in Boston ist der Papier- und Verpackungsmilliardär Robert Kraft, dem schon die American-Football-Mannschaft New England Patriots gehört.

Eigentlich sollte auch ein Team aus Deutschland in der Liga antreten, aber dafür fand sich offenbar kein ausreichend vermögender Investor. Das einzige Team aus Europa ist derzeit London Spitfire, das der nordamerikanischen E-Sport-Organisation Cloud 9 gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Recaro Rae: Stuhl von deutschem Hersteller soll Gamer ansprechen
    Recaro Rae
    Stuhl von deutschem Hersteller soll Gamer ansprechen

    Ab 600 Euro verkauft der Hersteller Recaro den Rae-Stuhl. Dieser ist für maximal 150 kg ausgelegt und ergonomisch verstellbar.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /