Blizzard: Twitch kauft Übertragungsrechte an Overwatch League

Zwei Jahre lang sind die Spiele der Overwatch League bei Blizzard selbst und sonst nur bei Twitch zu sehen. Der zu Amazon gehörende Streaminganbieter wagt damit eine Millionenwette mit ungewissem Ausgang auf den Erfolg der neu startenden Liga.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Spiele der Overwatch League sind nur auf Twitch zu sehen.
Alle Spiele der Overwatch League sind nur auf Twitch zu sehen. (Bild: Blizzard)

Mindestens 90 Millionen US-Dollar bezahlt Twitch nach Informationen der US-Seite Sportsbusinessdaily.com für die Übertragungsrechte an der Overwatch League, die am 10. Januar 2018 (in Mitteleuropa: 11. Januar, 1 Uhr nachts) offiziell an den Start geht. Der zu Amazon gehörende Streamingdienst darf zwei Jahr lang weltweit - bis auf China - alle Partien zwischen den E-Sport-Profis live übertragen. Davon abgesehen wird ein Teil der Spiele lediglich über einige der zu Blizzard selbst gehörenden Portale gezeigt, etwa über MLG.com (Major League Gaming).

Stellenmarkt
  1. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Einen Teil der Kosten für die Übertragungsrechte will Twitch wieder mit Werbung einspielen, einen Teil mit dem Verkauf virtueller Merchandisingartikel. Auf Twitch ist das ja schon länger üblich, etwa mit kostenpflichtigen Emotes für Influencer.

Der Streamingdienst geht mit der hohen Summe aber durchaus ein Risiko ein, denn die Overwatch League dürfte kein Selbstläufer werden. Das Spiel selbst ist zwar mit über 35 Millionen Spielern weltweit sehr erfolgreich. Im Bereich des E-Sport tritt die Liga League aber neu gegen starke Konkurrenz an.

Das Konzept setzt weniger auf berühmte Spieler und Teams mit bekannten Markennamen. Stattdessen kämpfen Städteteams gegeneinander, was natürlich die Chance zur lokalen Identifikation bietet - sofern die Zielgruppe das überhaupt noch gut findet. Die Teams gehören reichen Einzelpersonen oder Firmen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

So gehört das Team von New York dem Risikokapitalgeber Jeff Wilpon, der bereits das Baseballteam New York Mets sein Eigen nennt. Die professionellen E-Sportler in Seoul kämpfen für Kevin Chou, einen der Gründer des kanadischen Mobile-Games-Herstellers Kabam. Eigentümer des Teams in Boston ist der Papier- und Verpackungsmilliardär Robert Kraft, dem schon die American-Football-Mannschaft New England Patriots gehört.

Eigentlich sollte auch ein Team aus Deutschland in der Liga antreten, aber dafür fand sich offenbar kein ausreichend vermögender Investor. Das einzige Team aus Europa ist derzeit London Spitfire, das der nordamerikanischen E-Sport-Organisation Cloud 9 gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Saudi-Arabien: Denunziations-App in Stores von Google und Apple
    Saudi-Arabien
    Denunziations-App in Stores von Google und Apple

    Mit der App Kollona Amn können Mitmenschen in Saudi-Arabien denunziert werden. Heftige Kritik erntet der Beitrag dazu von Apple und Google.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /