Abo
  • Services:

Blizzard: Testserver für Overwatch eröffnet

Ab sofort können Spieler bereits vor der Veröffentlichung offizieller Updates die Neuerungen in Overwatch ausprobieren: Der Testserver ist online. Außerdem spricht Blizzard über eine kleine, aber feine Änderung beim Matchmaking.

Artikel veröffentlicht am ,
Widowmaker in Overwatch
Widowmaker in Overwatch (Bild: Blizzard)

Blizzard hat den Testserver für Overwatch veröffentlicht - offiziell heißt das Ganze Public Test Region (PTR). Dort können Spieler aus aller Welt (außer aus China) bereits vor der Veröffentlichung von Updates die kommenden Änderungen ausprobieren und Rückmeldungen an die Entwickler liefern. Der Testserver ist auf 10.000 Spieler gleichzeitig ausgelegt, unterstützt nur die PC-Version und befindet sich in den USA. Wer aus Europa antritt, muss also mit etwas größeren Latenzen rechnen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

In kurzen FAQ beantwortet Blizzard die wichtigsten Fragen rund um die PTR. Die Entwickler erklären etwa, dass der Fortschritt nicht auf die regulären Server übertragen wird. Außerdem gibt es eine ausführliche Anleitung, wie man sich Zugang zum Testserver verschafft.

Unterdessen hat der Game Director Jeff Kaplan in den Foren auf eine kleine, aber nicht ganz unwichtige Änderung beim Matchmaking hingewiesen. So wird die "Avoid"-Funktion gestrichen, mit der Spieler ein Treffen mit bestimmten Gegnern gezielt verhindern konnten. Auslöser für die Umstellung sei ein Widowmaker-Spieler gewesen, der einfach sehr gut gespielt habe - aber eigentlich ein netter, völlig unproblematischer Kerl sei.

Er sei eben wegen seines Könnens immer öfter gemieden worden, was dann sogar dazu geführt habe, dass er mit niedrigstufigeren Spielern in einer Partie zusammengeführt wurde - für alle Beteiligten kein großer Spaß. Avoid ist bereits deaktiviert, der entsprechende Menüeintrag werde mit dem nächsten Patch entfernt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€

Dwalinn 23. Jun 2016

Also der CD vom Sprung ist 5 Sekunden, die Window hat 12 mit ihren Escape. Klar reichen...

neocron 22. Jun 2016

japp. ich hoffe sie finden eine gute Balance um Casual und Pro denoch irgend wie gut...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /