Abo
  • Services:

Blizzard: Starcraft 2 kämpft jetzt für besseres Maschinenlernen

Zugriff auf die API von Starcraft 2, Werkzeuge für Forscher auf Basis von Linux und Replays von Tausenden von Partien: Blizzard und die Google-Tochter Deepmind Technologies haben eine Reihe von Tools ins Netz gestellt, mit denen KI-Forscher an neuen Algorithmen arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dieser Artwork versinnbildlicht Blizzard die KI-Forschung.
Mit dieser Artwork versinnbildlicht Blizzard die KI-Forschung. (Bild: Blizzard)

Blizzard hat seine im November 2016 angekündigte Zusammenarbeit mit Deepmind Technologies wahr gemacht: Nun sind die versprochenen APIs und Tools sowie eine Reihe weiterer Daten im Netz als kostenloser Download verfügbar. Wer sich etwa für Maschinenlernen interessiert, kann Partien des Echtzeit-Strategiespiels mit Hilfe des Zugriffs auf die KI-Schnittstelle auswerten. Dazu steht eine Reihe von Werkzeugen auch unter Linux bereit.

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Blizzard hat nach eigenen Angaben außerdem 65.000 anonymisierte Matches aufgezeichnet und die Daten ebenfalls ins Netz gestellt. In den kommenden Wochen sollen noch weitere hinzukommen, so dass am Ende eine halbe Million Partien für Analysen zur Verfügung stehen. Dazu kommen noch speziell programmierte Minigames, mit denen bestimmte Aspekte wie die Kameraführung gezielt untersucht werden können.

Ziel der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen ist es laut Deepmind Technologies die Wissenschaftler, aber auch die Community in die Lage zu versetzen, "anhand von selbstlernenden und skriptbasierten KI-Algorithmen" die Intelligenz der Computergegner in Starcraft 2 zu verbessern - aber auch generell Forschung zu dem Thema zu betreiben.

Das seit 2014 zu Google gehörende Londoner Unternehmen Deepmind hat schon Erfahrungen mit Computerspielen: Mitgründer Demis Hassabis hat selbst an mehreren Games gearbeitet. Bekanntgeworden ist Deepmind aber vor allem durch eine Reihe von Wettkämpfen gegen die weltbesten menschlichen Spieler von Go. Die allermeisten der Partien konnte die Deepmind-Software Alpha Go für sich entscheiden.

In seinem Blog beschreibt das Unternehmen recht anschaulich, welche besondere Herausforderungen es für eine Künstliche Intelligenz in Starcraft 2 gibt. So müssen die menschlichen oder computergesteuerten Spieler sich neben dem Hauptziel (Erledige den Gegner) um eine Reihe von Nebenaufgaben kümmern, die es etwa in Go nicht gibt, wie etwa Ressourcen sammeln oder Gebäude aufbauen.

Außerdem können die Spiele sehr kurz oder vergleichsweise lang sein, Entscheidungen vom Start haben oft langfristige Auswirkungen. Auch ist die Karte nur teilweise bekannt, so dass die Spieler und Algorithmen laut Deepmind eine sinnvolle "Kombination aus Erinnerung und Planung" finden müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,49€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-70%) 14,99€

IShowUBasics 12. Aug 2017

Du sagst es doch selbst. In SC:Remastered gehts nur um "wer hat die meisten APM" und hat...

daarkside 11. Aug 2017

Gibt ein Spiel(brett oder computer) dass für die KI fordernder wäre als sc2? Oder ist mit...

Cok3.Zer0 10. Aug 2017

Ist es nicht seltsam, Tools für Linux zu veröffentlichen, wenn dort das eigentliche Spiel...

ps (Golem.de) 10. Aug 2017

Oha - danke für den Hinweis. Ich schiebe es mal auf die Rechtschreibkorrektur, und dann...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /