Blizzard: Starcraft 2 kämpft jetzt für besseres Maschinenlernen

Zugriff auf die API von Starcraft 2, Werkzeuge für Forscher auf Basis von Linux und Replays von Tausenden von Partien: Blizzard und die Google-Tochter Deepmind Technologies haben eine Reihe von Tools ins Netz gestellt, mit denen KI-Forscher an neuen Algorithmen arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dieser Artwork versinnbildlicht Blizzard die KI-Forschung.
Mit dieser Artwork versinnbildlicht Blizzard die KI-Forschung. (Bild: Blizzard)

Blizzard hat seine im November 2016 angekündigte Zusammenarbeit mit Deepmind Technologies wahr gemacht: Nun sind die versprochenen APIs und Tools sowie eine Reihe weiterer Daten im Netz als kostenloser Download verfügbar. Wer sich etwa für Maschinenlernen interessiert, kann Partien des Echtzeit-Strategiespiels mit Hilfe des Zugriffs auf die KI-Schnittstelle auswerten. Dazu steht eine Reihe von Werkzeugen auch unter Linux bereit.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung Geoinformatik (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
Detailsuche

Blizzard hat nach eigenen Angaben außerdem 65.000 anonymisierte Matches aufgezeichnet und die Daten ebenfalls ins Netz gestellt. In den kommenden Wochen sollen noch weitere hinzukommen, so dass am Ende eine halbe Million Partien für Analysen zur Verfügung stehen. Dazu kommen noch speziell programmierte Minigames, mit denen bestimmte Aspekte wie die Kameraführung gezielt untersucht werden können.

Ziel der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen ist es laut Deepmind Technologies die Wissenschaftler, aber auch die Community in die Lage zu versetzen, "anhand von selbstlernenden und skriptbasierten KI-Algorithmen" die Intelligenz der Computergegner in Starcraft 2 zu verbessern - aber auch generell Forschung zu dem Thema zu betreiben.

Das seit 2014 zu Google gehörende Londoner Unternehmen Deepmind hat schon Erfahrungen mit Computerspielen: Mitgründer Demis Hassabis hat selbst an mehreren Games gearbeitet. Bekanntgeworden ist Deepmind aber vor allem durch eine Reihe von Wettkämpfen gegen die weltbesten menschlichen Spieler von Go. Die allermeisten der Partien konnte die Deepmind-Software Alpha Go für sich entscheiden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In seinem Blog beschreibt das Unternehmen recht anschaulich, welche besondere Herausforderungen es für eine Künstliche Intelligenz in Starcraft 2 gibt. So müssen die menschlichen oder computergesteuerten Spieler sich neben dem Hauptziel (Erledige den Gegner) um eine Reihe von Nebenaufgaben kümmern, die es etwa in Go nicht gibt, wie etwa Ressourcen sammeln oder Gebäude aufbauen.

Außerdem können die Spiele sehr kurz oder vergleichsweise lang sein, Entscheidungen vom Start haben oft langfristige Auswirkungen. Auch ist die Karte nur teilweise bekannt, so dass die Spieler und Algorithmen laut Deepmind eine sinnvolle "Kombination aus Erinnerung und Planung" finden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IShowUBasics 12. Aug 2017

Du sagst es doch selbst. In SC:Remastered gehts nur um "wer hat die meisten APM" und hat...

daarkside 11. Aug 2017

Gibt ein Spiel(brett oder computer) dass für die KI fordernder wäre als sc2? Oder ist mit...

Cok3.Zer0 10. Aug 2017

Ist es nicht seltsam, Tools für Linux zu veröffentlichen, wenn dort das eigentliche Spiel...

ps (Golem.de) 10. Aug 2017

Oha - danke für den Hinweis. Ich schiebe es mal auf die Rechtschreibkorrektur, und dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /