Blizzard: Rod Fergusson kümmert sich künftig um Diablo

In den vergangenen Jahren war der Spielentwickler Rod Fergusson für Gears of War zuständig. Nun kündigt er den Wechsel zu Blizzard an, wo er die Verantwortung für die Marke Diablo übernimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rod Fergusson ist ab März 2020 bei Blizzard für Diablo zuständig.
Rod Fergusson ist ab März 2020 bei Blizzard für Diablo zuständig. (Bild: Official GDC/CC BY 2.0)

Der aus Kanada stammende Spielentwickler Rod Fergusson ist bei Blizzard künftig für die Marke Diablo zuständig - also nicht nur für einen speziellen Titel, sondern für alle Games rund um die Höllenfürsten. Fergusson tritt seinen neuen Posten im März 2020 an, wie er selbst auf Twitter schreibt.

Stellenmarkt
  1. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  2. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

In den vergangenen Jahren war Fergusson bei dem zu Microsoft gehörenden Entwicklerstudio The Coalition für die Actionspielserie Gears of War zuständig, die er zuvor bei Epic Games miterschaffen hat. Gears wurde 2014 von Microsoft gekauft. Zwischenzeitlich hat Fergusson bei Irrational Games an Bioshock Infinite gearbeitet.

Der neue Job bei Blizzard dürfte auch für einen erfahrenen Brancheninsider wie Fergusson nicht ganz einfach sein. Die Community ist groß und gilt als extrem kritisch, entsprechend schnell kann es in Foren und sozialen Netzwerken zu Protesten kommen - etwa, wenn ein verantwortlicher Entwickler einfach nur eine unglückliche Äußerung in einem Interview macht, was in der Vergangenheit gelegentlich vorkam.

Blizzard arbeitet derzeit an zwei neuen Projekten auf Basis von Diablo. Zusammen mit dem chinesischen Unternehmen Netease entsteht das für mobile Endgeräte gedachte Diablo Immortal. Auch auf dessen Ankündigung gegen Ende 2018 hatte die Community mit Ablehnung reagiert - unter anderem, weil sie damals eigentlich ein Diablo 4 erwartet hatte. Von dem auf Free-to-Play basierenden Immortal war schon länger nichts mehr zu hören, einen Erscheinungstermin gibt es nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Community und vermutlich auch für Fergusson ist allerdings primär das Ende 2019 angekündigt Diablo 4 wichtig. In dem Actionrollenspiel kämpfen sich Abenteurer wieder durch die Fantasywelt Sanctuario.

Neben unterirdischen Abschnitten soll es auch eine Oberwelt geben, in der man andere menschliche Spieler treffen kann. Bislang hat Blizzard keinen Veröffentlichungstermin genannt. Diablo 4 erscheint nach aktueller Planung für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flow80 06. Feb 2020

Bei Skyrim war die Ego Perspektive aber nur optional neben 3rd person... außerdem kein...

Herr Unterfahren 06. Feb 2020

...damit er die Fans besser von den Vorzügen vom Taschenkino- Diablo überzeugen kann ;)

Flow80 06. Feb 2020

Die letzte Ankündigung aus dem Diablo Franchise war Diablo 4 letztes Jahr. Warum sollte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /