• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Rod Fergusson kümmert sich künftig um Diablo

In den vergangenen Jahren war der Spielentwickler Rod Fergusson für Gears of War zuständig. Nun kündigt er den Wechsel zu Blizzard an, wo er die Verantwortung für die Marke Diablo übernimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rod Fergusson ist ab März 2020 bei Blizzard für Diablo zuständig.
Rod Fergusson ist ab März 2020 bei Blizzard für Diablo zuständig. (Bild: Official GDC/CC BY 2.0)

Der aus Kanada stammende Spielentwickler Rod Fergusson ist bei Blizzard künftig für die Marke Diablo zuständig - also nicht nur für einen speziellen Titel, sondern für alle Games rund um die Höllenfürsten. Fergusson tritt seinen neuen Posten im März 2020 an, wie er selbst auf Twitter schreibt.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

In den vergangenen Jahren war Fergusson bei dem zu Microsoft gehörenden Entwicklerstudio The Coalition für die Actionspielserie Gears of War zuständig, die er zuvor bei Epic Games miterschaffen hat. Gears wurde 2014 von Microsoft gekauft. Zwischenzeitlich hat Fergusson bei Irrational Games an Bioshock Infinite gearbeitet.

Der neue Job bei Blizzard dürfte auch für einen erfahrenen Brancheninsider wie Fergusson nicht ganz einfach sein. Die Community ist groß und gilt als extrem kritisch, entsprechend schnell kann es in Foren und sozialen Netzwerken zu Protesten kommen - etwa, wenn ein verantwortlicher Entwickler einfach nur eine unglückliche Äußerung in einem Interview macht, was in der Vergangenheit gelegentlich vorkam.

Blizzard arbeitet derzeit an zwei neuen Projekten auf Basis von Diablo. Zusammen mit dem chinesischen Unternehmen Netease entsteht das für mobile Endgeräte gedachte Diablo Immortal. Auch auf dessen Ankündigung gegen Ende 2018 hatte die Community mit Ablehnung reagiert - unter anderem, weil sie damals eigentlich ein Diablo 4 erwartet hatte. Von dem auf Free-to-Play basierenden Immortal war schon länger nichts mehr zu hören, einen Erscheinungstermin gibt es nicht.

Für die Community und vermutlich auch für Fergusson ist allerdings primär das Ende 2019 angekündigt Diablo 4 wichtig. In dem Actionrollenspiel kämpfen sich Abenteurer wieder durch die Fantasywelt Sanctuario.

Neben unterirdischen Abschnitten soll es auch eine Oberwelt geben, in der man andere menschliche Spieler treffen kann. Bislang hat Blizzard keinen Veröffentlichungstermin genannt. Diablo 4 erscheint nach aktueller Planung für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Flow80 06. Feb 2020

Bei Skyrim war die Ego Perspektive aber nur optional neben 3rd person... außerdem kein...

Herr Unterfahren 06. Feb 2020

...damit er die Fans besser von den Vorzügen vom Taschenkino- Diablo überzeugen kann ;)

Flow80 06. Feb 2020

Die letzte Ankündigung aus dem Diablo Franchise war Diablo 4 letztes Jahr. Warum sollte...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /