Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 2 Resurrected
Artwork von Diablo 2 Resurrected (Bild: Blizzard)

Nur wenige Tage nach dem Start verdient nicht nur Blizzard mit Diablo 2 Resurrected viel Geld, sondern auch der eine oder andere Spieler. Auf Ebay und anderen Auktionshäusern werden mittlerweile besondere Ausrüstungsgegenstände aus dem MMORPG gegen Euro getauscht.

Stellenmarkt
  1. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
  2. Assistenz IT-Leitung (m/w/d)
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
Detailsuche

Besonders beliebt ist offenbar eine virtuelle Kopfbedeckung namens Harlequin Crest. Die setzt zwar eine Stärke von 50 und einen Mindestlevel von 62 voraus.

Es dürfte nicht viele Spieler geben, die ihren Charakter schon so weit hochgestuft haben. Dennoch verkauft sich die Kappe auf Ebay offenbar ganz ordentlich - der Preis liegt bei rund 130 US-Dollar.

Die Übergabe findet innerhalb des Spiels statt. Verkäufer und Käufer verabreden sich im Multiplayer, dort kann das Item den Besitzer wechseln. Das verstößt zwar gegen die Nutzungsbedingungen von Blizzard, dürfte aber so gut wie nie jemandem auffallen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon bei Diablo 3 gab es zeitweise einen regen Handel mit Extras aus dem Spiel. Blizzard hatte das zum Anlass genommen, ein eigenes Echtgeld-Auktionshaus zu betreiben.

Dieses wurde nach einiger Zeit wieder geschlossen, weil es nach Ansicht von Blizzard das Spielprinzip - Monster töten und bessere Gegenstände erhalten - aushebelte und somit ein wesentliches Element von Diablo 3 mehr oder weniger ruinierte.

Diablo II: Resurrected Standard | Xbox - Download Code

Hotfix löst Character Lockout

Diablo 2 Resurrected (Test auf Golem.de) ist am 24. September 2021 für Windows-PC, Nintendo Switch, Playstation 4 und 5 sowie Xbox One und Series X/S erschienen. Blizzard hat seitdem Hotfixes veröffentlicht, die einige kleinere Probleme beheben.

Zuletzt erschien Patch 9.26 für alle Plattformen. Das Update hilft, wenn die Spieler nicht mehr auf ihren Charakter zugreifen können oder dieser nicht mehr auffindbar ist. In den kommenden Tagen dürfte es noch weitere Aktualisierungen geben, in der Breite scheint das Spiel aber recht ordentlich zu funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 29. Sep 2021

Der Grund für das Auktionshaus in Diablo 3 war ganz klar am Handel mitzuverdienen. Und...

13ones 29. Sep 2021

Wieviel hast du insgesamt gespielt? 100h? Oder einen großen Aspekt komplett verpeilt...

Kakiss 29. Sep 2021

Insbesondere die Geschwindigkeit in der dies geschah war ja spaßig.

Emulex 28. Sep 2021

Habe noch 10¤ aufm BNet-Account, aber Blizzard ist leider nicht in der Lage diese...

mibbio 28. Sep 2021

Also meines Wissens ist das Recht am Wohnsitz des Kunden maßgeblich, sofern das Produkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /