• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Realms von World of Warcraft Classic vorgestellt

Everlook und Lucifron heißen die beiden deutschsprachigen Realms für die Classic-Version von World of Warcraft - dazu kommen englische, französische und russische. Neben diesen Details hat Blizzard auch ein schon lange von der Community gewünschtes Mount für die aktuelle Version vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft Classic
Artwork von World of Warcraft Classic (Bild: Blizzard)

Das Entwicklerstudio Blizzard hat in seinem Forum eine Übersicht der momentan für World of Warcraft Classic geplanten Realms präsentiert. Derzeit sind zwei deutschsprachige geplant: Everlook für den normalen Spielmodus und Lucifron für Player-versus-Player (PvP).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Dazu kommen weitere Realms auf Englisch, Französisch und Russisch - darunter auch der erst wenige Tage zuvor angekündigte Rollenspiel-PvP-Realm Zandalar Tribe. Wie schon früher können Spieler auf PvP-Realms nur Charaktere einer Fraktion erstellen.

Aus der Community gibt es Kritik daran, dass nur zwei deutschsprachige Realms geplant sind - und daran, dass darunter keiner mit Rollenspielmodus zu finden ist. Der zuständige Community-Manager macht immerhin deutlich, dass Blizzard die Entwicklung der Bevölkerungen verfolgen wird, um bei Bedarf weitere Realms zu eröffnen.

Das Unternehmen hat möglicherweise die Sorge, dass sich bei einem Überangebot von Realms zu wenig Spieler in den jeweiligen Welten einfinden. Das macht wenig Spaß und zieht unter Umständen rasch unbeliebte Maßnahmen wie Zusammenlegungen nach sich.

Spieler mit einem aktiven Abonnement können ab dem 13. August 2019 um Mitternacht (MESZ) bis zu drei Namen reservieren. Nach dem Start kann man dann bis zu zehn Charaktere auf jedem Realm und insgesamt bis zu 50 Charaktere erstellen. Diese Zahlen gelten für Classic, sie werden also nicht mit dem aktuellen World of Warcraft verrechnet. Die Classic-Version von WoW soll am 27. August 2019 veröffentlicht werden. Laut Blizzard können Abonnenten sie ohne weitere Zuzahlung verwenden.

Für die aktuelle Version von World of Warcraft (also mit der Erweiterung Battle for Azeroth) hat Blizzard ein lange von der Community gewünschtes Flugtier angekündigt: die Honigrückenernterin - eine Biene. Mit dem Mount können Spieler ab Patch 8.2.5. durch die Welt fliegen, allerdings muss es ähnlich wie der kürzlich freigeschaltete Drache Kua'fon erst in einer extrem aufwendigen Questreihe freigeschaltet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 19,99€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  3. (-42%) 11,50€
  4. ab 17,99€ (PC)

JuneQWE 13. Aug 2019

Ich werd diesmal als Ally unterwegs sein :D Pala gibts auffer Horde seite leider nicht...

Kakiss 12. Aug 2019

Damals hatte ich auch mal einen privaten Server angezockt, man hat sofort gemerkt, dass...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

      •  /