Blizzard: PC-Preload von Diablo Immortal verfügbar

Abends ab dem 2. Juni 2022 können Spieler in Diablo Immortal das Böse bekämpfen. Der Preload für Windows-PC ist bereits möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Wer sich für die PC-Version des kostenlos verfügbaren Diablo Immortal interessiert, kann die benötigten Dateien bereits über das Battle.net von Blizzard herunterladen. Der Download ist rund 27 GByte groß, momentan gibt es nur englische Sprachausgabe zur Auswahl.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Data Analyst (m/w/d) Digital Marketing
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Für die Mobilversionen - Android und iOS - gibt es zumindest bislang keinen vergleichbaren Preload. Alle Fassungen sollen laut Hersteller ab dem 2. Juni 2022 um 19 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit spielbar sein.

Für die PC-Version ist mindestens ein Rechner ab Windows 7 (64-bit) mit einer CPU vom Typ Intel Core i3 oder ein AMD FX-8100 nötig, beim Hauptspeicher genügen 4 GByte RAM. Als Grafikkarte nennt Blizzard eine Nvidia Geforce GTX 460, eine ATI Radeon HD 6850 oder eine Intel HD Graphcis 530.

Für bestmöglichen Spielspaß empfiehlt Blizzard einen PC mit Windows 10 oder 11 sowie eine CPU vom Typ Intel Core i5 oder einen AMD Ryzen 5.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rechner sollte über 8 GByte RAM verfügen und eine Nvidia Geforce GTX 770 oder eine AMD Radeon RX 470 verbaut haben. Blizzard nennt in beiden Fällen eine Mindestauflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Diablo Immortal benötigt immer eine Onlineverbindung zu den Servern.

Die Spieler teilen sich eine Welt, während sie Sanktuario erkunden. Wer mag, kann Teams mit bis zu acht Mitgliedern bilden, um Gruppenherausforderungen zu bewältigen, sowie mit bis zu 150 Freunden an Herausforderungen für Clans teilnehmen. Das Spiel enthält auch ein fraktionsbasiertes PvP-System (Player versus Player).

Diablo Immortal: Sechs spielbare Klassen

Es gibt Crossplay und plattformübergreifenden Fortschritt, so dass die Spieler unabhängig von Hardware miteinander kämpfen und jederzeit zwischen Mobilgeräten und PC wechseln können.

Diablo Immortal bietet sechs Klassen: Barbar, Kreuzritter, Dämonenjäger, Mönch, Totenbeschwörer und Zauberer. Die Reise führt durch acht einmalige Zonen und die große Stadt Westmark. In der Rahmenhandlung geht es um die Fragmente eines Weltensteins, die man vor den Mächten der Brennenden Höllen finden muss.

Nachtrag vom 1. Juni 2022, 17:10 Uhr

Diablo Immortal ist bereits auf Android und iOS gestartet. Die PC-Version geht nach Angaben von Blizzard wie geplant am 2. Juni 2022 um 19 Uhr online.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /