• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Partien in Heroes of the Storm sind derzeit zu kurz

Seit dem letzten größeren Update fallen die Matches von Heroes of the Storm rund 8,5 Prozent kürzer aus - das hat die Community herausgefunden. Auch Blizzard ist damit nicht zufrieden und kündigt Änderungen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Partien in Heroes of the Storm sind auch Blizzard derzeit zu kurz.
Die Partien in Heroes of the Storm sind auch Blizzard derzeit zu kurz. (Bild: Blizzard)

Wenn ein Spieler zwischen dem 3. und 12. Dezember 2017 in Heroes of the Storm angetreten ist, war die Partie im Durchschnitt nach 20 Minuten und 26 Sekunden vorbei. Nach dem 13. Dezember stand der Gewinner bereits nach 18 Minuten und 42 Sekunden fest. Die um rund 8,5 Prozent kürzere Dauer der Machtes ist einem Nutzer auf Reddit.com aufgefallen, was seitdem zu einer ausführlichen Diskussion in der Community geführt hat.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. SIZ GmbH, Bonn

Der Grund für die kürzeren Matches ist offensichtlich: Am 13. Dezember 2017 hatte Blizzard ein größeres Update für Heroes of the Storm veröffentlicht (offizielle Patch Notes). Darin ist durch Änderungen am Balancing unter anderem versucht worden, den Anfang der Partien etwas spannender und schneller zu gestalten. Offenbar sind die Entwickler aber etwas übers Ziel hinausgeschossen, wie einer der Entwickler ebenfalls auf Reddit einräumt. "Die Spiele laufen jetzt etwas schneller ab, als wir selbst gut finden", schreibt Travis McGeathy von Blizzard.

Durch die Änderungen hat das sogenannte "Snowballing" zugenommen. Damit ist gemeint, dass der führende Spieler überproportional viele Vorteile hat, etwa beim Besetzen von Stellungen, und die Partien kaum noch zu drehen sind. McGeathy schreibt, dass Auslöser für diesen Effekt in Heroes of the Storm derzeit vor allem einige Spezialfähigkeiten der Söldner sind.

Die Diskussion zeigt schön, welche Auswirkungen selbst kleinere Änderungen der Spielbalance langfristig haben können, und dass Entwicklerstudios ebenso wie die Community längst auch auf scheinbar unwichtige Details wie die typische Länge von Multiplayerpartien achten. Travis McGeathy schreibt, dass es schon bald einige Änderungen bei den Werten in Heroes of the Storm geben soll - dann dürften auch die Partien wieder etwas länger dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

andy01q 04. Jan 2018

Die Tests haben -90s ergeben und am Ende ists doch doppelt so viel. Insbesondere...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /