Abo
  • Services:

Blizzard: Paintball-App sorgt für Markenprobleme bei Overwatch

Offenbar hat Blizzard mal wieder Probleme mit einem Markennamen: Der Begriff "Overwatch" ist bereits für eine App vergeben. Erst jüngst musste das Entwicklerstudio eines seiner kommenden Spiele sogar gleich mehrfach umbenennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

Das United States Patent and Trademark Office hat zwei Anträge (Eins und Zwei) von Blizzard für Markenschutz abgelehnt. Das Entwicklerstudio wollte sich damit eigentlich den Namen "Overwatch" schützen lassen. Ob der Free-to-Play-Shooter nun umbenannt werden muss, ist nicht abschließend geklärt.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Blizzard hatte sich erst kürzlich schon mit einer anderen Benennung gleich mehrfach Pannen geleistet. Das Spiel sollte erst Blizzard Dota und dann Blizzard All-Stars heißen, bis es schließlich im Oktober 2013 endgültig in Heroes of the Storm umgetauft wurde; am 13. Januar 2015 beginnt übrigens die Closed Beta.

Bei Overwatch gibt es offenbar Probleme mit einer schon seit Monaten von Innovis Labs erhältlichen App gleichen Namens, die für Spieler von Airsoft-, Paintball- und Lasertag-Matches gedacht ist. Falls der Eigentümer die Marke nicht an Blizzard abtritt, dürfte das Studio wohl nur schwer an einer Umbenennung vorbeikommen.

Overwatch ist der im November 2014 vorgestellte erste Shooter von Blizzard. Spieler treten in zwei Teams mit jeweils bis zu sechs Spielern in Multiplayerpartien gegeneinander an. Das Free-to-Play-Spiel basiert auf keiner der bekannten Welten von Blizzard, sondern ist in einem eher hell gehaltenen Science-Fiction-Szenario angesiedelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ArcherV 13. Jan 2015

Oha 2160... was kommen da für böse Erinnerungen hoch. Ich habe damals solange darauf...

crack_monkey 13. Jan 2015

Denke während der Clsoed Beta wird es genug inv. Wellen geben, so war es auch zuletzt bei...

Zyrox 13. Jan 2015

Hab die App nicht von daher keine Ahnung. Nur wenn jemand grade mit der App online ist...

cry88 12. Jan 2015

Kompliziert weniger, eher extrem kostenintensiv und würde verdammt lange dauern...

MSW112 12. Jan 2015

Um Verwechslungen mit Starcraft 2: Heart of the Swarm (ebenfalls Hots abgekürzt) zu...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /