Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard: Overwatch künftig live auf Facebook

World of Warcraft und Overwatch sowie weitere Spiele von Blizzard können künftig live bei Facebook gestreamt werden. Mit der Kooperation der beiden Firmen tritt Facebook in direkte Konkurrenz zu Twitch.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

Blizzard und Facebook haben eine Kooperation vereinbart, in deren Rahmen Spieler künftig Titel wie Overwatch, World of Warcraft und Diablo 3 live auf Facebook übertragen können. Blizzard arbeitet derzeit an einer Schnittstelle namens Go Live, die zusammen mit der Live-API von Facebook das Streaming erlaubt. Wann es so weit ist, steht noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Für Facebook bedeutet die Partnerschaft die erste weitergehende Kooperation über Streaming mit der Spielebranche. Das soziale Netzwerk wird damit auch zum Konkurrenten von Twitch - die Amazon-Tochter ist im Bereich des Spielestreamings derzeit unangefochtener Marktführer.

Bereits Ende Juni 2016 sollen sich Spieler beim Battle.net über Facebook anmelden können. Das macht es vor allem für Einsteiger etwas einfacher, an die Titel von Blizzard zu kommen. Die beiden Firmen arbeiten schon etwas länger bei der Vermarktung von Spielen zusammen, insbesondere bei Overwatch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-44%) 27,99€
  3. 2,99€

HerrWolken 07. Jun 2016

So ich mich nicht irre können bestimmte Fimen-FB-Seiten auch ohne FB-Account angesehen...

McCiel 07. Jun 2016

Wie sich immer alle über personalisierte Werbung anpissen, das is grandios. Ganz ehrlich...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /