Abo
  • Services:

Blizzard: Overwatch geht mit KI-Modus neu in die Beta

Nach einer längeren Pause setzt Blizzard den Betatest von Overwatch in den nächsten Tagen fort. Neben zusätzlichen Karten und einem neuen Fortschrittssystem soll es auch einen KI-Modus für private Spiele geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

Am 9. Februar 2016 will Blizzard den geschlossenen Betatest von Overwatch fortsetzen. Teilnehmen können alle Spieler, die bereits Zugang zur letzten Beta hatten. Außerdem habe das Entwicklerteam vor, "zusätzliche Spieler zu rekrutieren, um einen erweiterten Blickwinkel und noch mehr Feedback zu erhalten", schreibt Blizzard auf der offiziellen Seite von Overwatch, auf der sich Interessierte anmelden können.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Fasihi GmbH, Ludwigshafen

Die neue Version von Overwatch enthält laut Blizzard zwei weitere Karten, ein vollständig neues Fortschrittssystem und eine Vielzahl an Updates für private Spiele, darunter auch reine KI-Matches. Außerdem habe es Anpassungen an der Spielbalance der Helden gegeben.

Overwatch ist der im November 2014 vorgestellte erste Shooter von Blizzard. Spieler treten in zwei Teams mit jeweils bis zu sechs Spielern in Multiplayerpartien gegeneinander an. Das Spiel basiert auf keiner der bekannten Welten von Blizzard, sondern ist in einem eher hell gehaltenen Science-Fiction-Szenario angesiedelt.

Das Programm soll noch im Frühjahr 2016 als Vollpreisspiel für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC auf den Markt kommen. Im Itemshop soll es laut den Entwicklern nur Skins und ähnliche Gegenstände zu kaufen geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /