Abo
  • Services:

Blizzard: Overwatch bekommt Deathmatches

Auf der Wunschliste vieler Spieler hat es ganz ganz oben gestanden, nun kündigt Blizzard tatsächlich Deathmatch und Team Deathmatch für Overwatch an. Es gibt sogar eine neue Karte speziell für die Deathmatches.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch bekommt einen Deathmatchmodus.
Overwatch bekommt einen Deathmatchmodus. (Bild: Blizzard)

Auf der Blizzcon Ende 2016 sind offenbar genügend Besucher dem Entwicklerteam mit ihrer Forderung nach Deathmatch in Overwatch auf die Nerven gegangen. Nun kündigt Chefdesigner Jeff Kaplan mit dem Hinweis auf die Wünsche während der Hausmesse in einem Video an, dass es den Klassiker der Onlinemodi tatsächlich geben wird: als Deathmatch, in dem acht Kämpfer gegeneinander antreten, und als Team Deathmatch, in dem zwei Teams aus vier Mitgliedern um den Sieg streiten.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In Deathmatch wird für jeden Abschuss ein Punkt vergeben. Wer selbst verschuldet um sein virtuelles Leben kommt, etwa durch einen Sturz, verliert hingegen einen Punkt. Sieger der Partie ist, wer zuerst 20 Punkte erreicht. Im Teammodus gelten die gleichen Regeln, allerdings müssen dann 30 Punkte erzielt werden. Wiederbelebte Gegner zählen nicht als erfolgreicher Abschuss.

Speziell für Deathmatches gibt es eine neue Karte namens Château Guillard. Die Map ist innerhalb der Welt von Overwatch als ehemaliges Familienanwesen der Heldin Widowmaker positioniert und soll in der Nähe der tatsächlich existierenden südfranzösischen Stadt Annecy liegen - das Spiel mischt ja gerne fiktionale mit echten Bezügen.

Deathmatch kann außerdem auf modifizierten Versionen von acht bereits existierenden Maps wie Hollywood und Eichenwalde gespielt werden. Für die Team-Variante stehen zusätzlich Black Forest, Necropolis und zwei weitere Umgebungen bereit.

Neben den beiden neuen Modi gibt es im nächsten Update für Overwatch eine Reihe von kleinen und etwas größeren Anpassungen an Helden wie Orisa und Roadhog sowie die üblichen Fehlerkorrekturen. Details sind auf der Liste mit den offiziellen Patch Notes zu finden. Die überarbeitete Version steht bereits auf den Testservern zum Ausprobieren bereit - wann sie offiziell online geht, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Dwalinn 14. Aug 2017

Die 1v1 waren auch ziemlicher Mist (hatte da eine Gewinnrate von unter 25%^^). Das wurde...

Umaru 12. Aug 2017

... ist sooo niedlich~ Vorbildlich, dass man die gewünschte Sprachausgabe einstellen...

Lumumba 11. Aug 2017

Ne spielen nur noch Koreaner im Rest der Welt ist Overwatch bedeutungslos.

0xDEADC0DE 11. Aug 2017

Dabei hat Blizzard es wieder geschafft die Einsteigerhürde noch höher zu setzen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /