• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Overwatch 2 wohl mit Feinden und Diablo 4 mit Lilith

Die nächste Erweiterung für World of Warcraft heißt vermutlich Shadowlands, Overwatch 2 erhält Kämpfe gegen Computergegner und in Diablo 4 trägt das Böse den Namen Lilith: Kurz vor seiner Hausmesse weckt Blizzard mit Leaks die Neugier der Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch
Artwork von Overwatch (Bild: Blizzard)

In Overwatch kämpfen Spieler nicht nur gegen von Menschenhand gesteuerte Opponenten, sondern auch gegen Computergegner. Unter anderem soll es einen handlungsbasierten Einsatz in einer an Rio de Janeiro erinnernden Umgebung geben, in dem es vier Spieler gemeinsam mit KI-Feinden aufnehmen. Das berichtet das US-Sportmagazin ESPN, das die Informationen nach eigenen Angaben von einer Quelle bei Blizzard erhalten hat.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München

Man kann sich darüber streiten, ob das überhaupt noch als Leak gilt, nur weil es nicht auch schwarz auf weiß in einer Pressemitteilung steht. Auch sonst tauchen kurz vor offiziellen Ankündigungen auf der Blizzcon am 1. November 2019 jede Menge Infoschnipsel über Neuheiten auf.

Vermutlich facht Blizzard durchaus selbst absichtlich die Spekulationen an, um vom Debakel des Vorjahres abzulenken - damals wurde statt des erwarteten Diablo 4 nur ein Mobile Game namens Diablo Immortal angekündigt.

Vor allem dürfte es Blizzard aber recht sein, dass sich die Community mehr mit den Spielen statt mit der Sperre des E-Sportlers Ng 'Blitzchung' Wai Chung beschäftigt.

Der auf Hearthstone spezialisierte Spieler hatte Anfang Oktober 2019 bei einem von Blizzard übertragenen Turnier vor laufender Kamera "Freiheit für Hongkong" gerufen. Obwohl das Thema derzeit in Foren und sozialen Netzwerken aus dem Fokus gerät, ist auf der Blizzcon mit Aktionen von Spielern zu rechnen.

Neben Overwatch 2 wird auf der Hausmesse so gut wie sicher auch Diablo 4 angekündigt. Auch hier ist Blizzard selbst die Quelle, das Unternehmen hat einen kleinen, aber dennoch unübersehbaren Hinweis auf das Spiel in Werbung für ein Artbook von Diablo-Miterfinder Chris Metzen untergebracht.

Aus den Anzeigen geht hervor, dass die aus früheren Serienteilen bekannte Lilith möglicherweise auf die Seite des Bösen gewechselt ist. Weitere Informationen, etwa zu den Klassen, gibt es noch nicht.

Auch für World of Warcraft gibt es so gut wie sicher Neuigkeiten auf der Blizzcon, nämlich die Ankündigung der mittlerweile achten Erweiterung, die vermutlich den Namen Shadowlands trägt. Offenbar spielt der aktuelle Lich-König Bolvar Fordragon eine größere Rolle, außerdem soll es umfangreiche Änderungen bei den Todesrittern geben. Auf die für viele Spieler spannendste Frage gibt es noch keine Antworten: Um wie viele Stufen wird der Maximallevel erhöht?

Relativ wenig Informationen gibt es derzeit über eine vierte Ankündigung, die auf der Blizzcon erwartet wird, nämlich für ein Remake von Diablo 2. Ebenfalls spannend dürfte es im Hinblick auf Diablo Immortal werden, das die Entwickler trotz der Ablehnung durch die Community ja irgendwie ebenfalls zum Thema machen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  3. 6,60€
  4. 27,99€

corruption 30. Okt 2019

Habe heute Zugang zur Beta bekommen. Nur 2 Völker spielbar.... Lag aus der Hölle (ggf...

Hitchiker 30. Okt 2019

2022 oder 2023 halte ich für realistisch für Diablo IV.

Hitchiker 30. Okt 2019

Völlig normal bei Blizzard. Die nehmen sich immer ewig Zeit, liefern dafür aber auch die...

dontcare 30. Okt 2019

Haben eh nur die mitgemacht die Blizz haten und ihre Spiele nicht mehr zocken. Rest der...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /