Blizzard: Overwatch 2 wohl mit Feinden und Diablo 4 mit Lilith

Die nächste Erweiterung für World of Warcraft heißt vermutlich Shadowlands, Overwatch 2 erhält Kämpfe gegen Computergegner und in Diablo 4 trägt das Böse den Namen Lilith: Kurz vor seiner Hausmesse weckt Blizzard mit Leaks die Neugier der Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch
Artwork von Overwatch (Bild: Blizzard)

In Overwatch kämpfen Spieler nicht nur gegen von Menschenhand gesteuerte Opponenten, sondern auch gegen Computergegner. Unter anderem soll es einen handlungsbasierten Einsatz in einer an Rio de Janeiro erinnernden Umgebung geben, in dem es vier Spieler gemeinsam mit KI-Feinden aufnehmen. Das berichtet das US-Sportmagazin ESPN, das die Informationen nach eigenen Angaben von einer Quelle bei Blizzard erhalten hat.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Karlsruhe
  2. Leiter (m/w/d) für den IT-Bereich
    Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
Detailsuche

Man kann sich darüber streiten, ob das überhaupt noch als Leak gilt, nur weil es nicht auch schwarz auf weiß in einer Pressemitteilung steht. Auch sonst tauchen kurz vor offiziellen Ankündigungen auf der Blizzcon am 1. November 2019 jede Menge Infoschnipsel über Neuheiten auf.

Vermutlich facht Blizzard durchaus selbst absichtlich die Spekulationen an, um vom Debakel des Vorjahres abzulenken - damals wurde statt des erwarteten Diablo 4 nur ein Mobile Game namens Diablo Immortal angekündigt.

Vor allem dürfte es Blizzard aber recht sein, dass sich die Community mehr mit den Spielen statt mit der Sperre des E-Sportlers Ng 'Blitzchung' Wai Chung beschäftigt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der auf Hearthstone spezialisierte Spieler hatte Anfang Oktober 2019 bei einem von Blizzard übertragenen Turnier vor laufender Kamera "Freiheit für Hongkong" gerufen. Obwohl das Thema derzeit in Foren und sozialen Netzwerken aus dem Fokus gerät, ist auf der Blizzcon mit Aktionen von Spielern zu rechnen.

Neben Overwatch 2 wird auf der Hausmesse so gut wie sicher auch Diablo 4 angekündigt. Auch hier ist Blizzard selbst die Quelle, das Unternehmen hat einen kleinen, aber dennoch unübersehbaren Hinweis auf das Spiel in Werbung für ein Artbook von Diablo-Miterfinder Chris Metzen untergebracht.

Aus den Anzeigen geht hervor, dass die aus früheren Serienteilen bekannte Lilith möglicherweise auf die Seite des Bösen gewechselt ist. Weitere Informationen, etwa zu den Klassen, gibt es noch nicht.

Auch für World of Warcraft gibt es so gut wie sicher Neuigkeiten auf der Blizzcon, nämlich die Ankündigung der mittlerweile achten Erweiterung, die vermutlich den Namen Shadowlands trägt. Offenbar spielt der aktuelle Lich-König Bolvar Fordragon eine größere Rolle, außerdem soll es umfangreiche Änderungen bei den Todesrittern geben. Auf die für viele Spieler spannendste Frage gibt es noch keine Antworten: Um wie viele Stufen wird der Maximallevel erhöht?

Relativ wenig Informationen gibt es derzeit über eine vierte Ankündigung, die auf der Blizzcon erwartet wird, nämlich für ein Remake von Diablo 2. Ebenfalls spannend dürfte es im Hinblick auf Diablo Immortal werden, das die Entwickler trotz der Ablehnung durch die Community ja irgendwie ebenfalls zum Thema machen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


corruption 30. Okt 2019

Habe heute Zugang zur Beta bekommen. Nur 2 Völker spielbar.... Lag aus der Hölle (ggf...

Hitchiker 30. Okt 2019

2022 oder 2023 halte ich für realistisch für Diablo IV.

Hitchiker 30. Okt 2019

Völlig normal bei Blizzard. Die nehmen sich immer ewig Zeit, liefern dafür aber auch die...

dontcare 30. Okt 2019

Haben eh nur die mitgemacht die Blizz haten und ihre Spiele nicht mehr zocken. Rest der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /