• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Overwatch 2 wird weitgehend kompatibel mit dem ersten Teil

Ihre bereits im ersten Teil gekauften kosmetischen Extras sollen Spieler übernehmen können, auch bei Maps und Helden soll die Community intakt bleiben. Wer allerdings mit Tracer und Reinhardt gegen eine computergesteuerte Roboterarmee kämpfen will, kommt um Overwatch 2 nicht herum.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch 2
Artwork von Overwatch 2 (Bild: Blizzard)

Auf seiner Hausmesse Blizzcon 2019 hat sich Blizzard nach der Ankündigung von Overwatch 2 über die Kompatibilität mit dem ersten Teil geäußert. Die soll ziemlich gut sein: Spieler sollen ihre bereits gekauften Extras sowie Beute und Erfolge ins neue Spiel mitnehmen können.

Stellenmarkt
  1. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riß
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Umgekehrt sollen die neuen Karten, Helden und sonstige Inhalte aus dem kommenden Serienteil auch im ersten Overwatch zur Verfügung stehen. Vermutlich können dessen Besitzer auch in einem zusätzlichen Player-versus-Player-Modus (PvP) namens Push antreten, in dem zwei Teams um einen Roboter kämpfen. Der schiebt Energieschilde vor sich her - je weiter desto besser.

Der Grund dürfte klar sein: Blizzard will verhindern, dass die Community geteilt wird. Das dürfte langfristig viel mehr Probleme schaffen, als Inhalte ohne erneute Zuzahlung anzubieten - zumal die meisten Spieler, wenn sie sowieso schon mit einem Bein in Overwatch 2 stehen, vermutlich früher oder später das Upgrade durchführen.

Nur in Overwatch 2 gibt es insbesondere den Koopmodus, in dem bis zu vier Spieler an Schauplätzen wie Paris, der Route 66 und Rio de Janeiro gemeinsam gegen die Roboterarmee Null Sector antreten. Noch ist nicht endgültig klar, ob diese Einsätze beim Erscheinen von Overwatch 2 als am Stück spielbare Kampagne vorliegen oder nach und nach in Episoden erscheinen.

Außerdem soll es nur in Overwatch 2 spezielle Heldenmissionen geben, in denen man allein gegen computergesteuerte Feinde antritt. Diese Einsätze sind nach aktuellem Informationsstand eher kurz, aber dank immer weiter steigendem Schwierigkeitsgrad auch beim wiederholten Absolvieren noch herausfordernd.

Die Grafik von Overwatch 2 soll gegenüber dem ersten Teil verbessert werden, unter anderem mit Schatten und wesentlich detailreicheren Helden. Das Spiel soll für Playstation 4, Xbox One, Windows-PC und Nintendo Switch auf den Markt kommen. Zum Erscheinungstermin und zum Preis hat sich Blizzard noch nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Orangenbaum 05. Nov 2019

Lies mal den Artikel, dann erledigt sich auch deine Frage von selbst.

ibsi 04. Nov 2019

Auch wenn ich damit nichts am. Hut habe, aber WoW Classic kann man da auch in den Raum werfen


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /