Blizzard: Overwatch 2 erscheint Free-to-Play und Diablo 4 im Jahr 2023

Der erste Teil erschien Vollpreis, aber Overwatch 2 kommt Free-to-Play im Oktober 2022. Diablo 4 mit Necromancer ist für 2023 angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

Im Rahmen des Xbox and Bethesda Games Showcase hat das demnächst zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Blizzard neue Informationen über Overwatch 2 und Diablo 4 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Die größte Überraschung gab es bei Overwatch 2: Das Actionspiel, dessen erster Teil im Jahr 2016 zum Vollpreis erschienen ist, wird ab dem 4. Oktober 2022 als kostenloser Download veröffentlicht.

Das betrifft alle Player-versus-Player-Inhalte (PvP). Der Start ist für Windows-PC, Nintendo Switch, Playstation 4 und 5 sowie für Xbox One und Series X/S geplant.

Wichtig zu wissen: Die ursprünglich angekündigten, kooperativen und handlungsbasierten Missionen mit Kämpfen gegen Computergegner (PvE) wurden bereits im Frühjahr 2022 auf später verschoben. Ein Termin dafür wurde auch jetzt nicht genannt.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Overwatch 2 ist schon länger offensichtlich, dass sich Blizzard mit der Entwicklung sehr schwer tut. Ein wesentlicher Grund ist, dass die Inhalte eigentlich auch als Update für den ersten Serienteil erscheinen könnten.

Die vermutlich wichtigste Neuerung, nämlich ein Modus mit zwei Teams aus fünf Spielern (statt sechs wie in Overwatch), kam kürzlich in der Beta schlecht bei der Community an.

Diablo 4: Necromaner erweckt Untote

Gleichzeitig mit dem konkreten Termin für Overwatch 2 hat Blizzard auch angekündigt, dass Diablo 4 im Jahr 2023 erscheint. Ein konkretes Datum hat das Studio nicht genannt, dennoch ist wenigstens das ungefähre Startdatum für die Community eine wichtige Information.

Das Action-Rollenspiel erscheint nicht nur wie bisher angekündigt für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4, sondern auch für Xbox Series X/S und Playstation 5 - alles andere wäre aber auch sehr seltsam gewesen. Auf sämtlichen Plattformen soll es Cross Play und Cross Progression geben.

Außerdem hat Blizzard die fünfte und letzte spielbare Klasse vorgestellt: den wahlweise weiblichen oder männlichen Necromancer, also einen Totenbeschwörer. Weitere Klassen sind Barbar, Zauberin, Druide und Schurkin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 14. Jun 2022

Jetzt sind es wieder die Super Macs und wenn der 3500¤ Mac doch kein Land gegen 1000...

countzero 14. Jun 2022

Ganz so schlimm wirds wohl nicht werden, aber irgend ein Blödsinn analog zum...

Vollstrecker 13. Jun 2022

F2P hat Blizzard bislang eigentlich nur bei Diablo Immortals verbockt und vllt. ein...

Dwalinn 13. Jun 2022

Sicher das das schlecht angekommen ist? Mir kam das so vor das die Leute das ziemlich gut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Betrugsmasche: Stellenanzeigen werden als Geldwäsche-Fallen geschaltet
    Betrugsmasche
    Stellenanzeigen werden als Geldwäsche-Fallen geschaltet

    Jobs mit hohen Nebenverdienstmöglichkeiten, tollen Arbeitszeiten und vielem mehr können böse Fallen sein. Jobsuchende können sich sogar strafbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /