Blizzard: Original-Starcraft kostenlos verfügbar

Terraner vs. Zerg vs. Protoss: Schon im ersten Starcraft waren die Fronten im stellaren Krieg klar. Jetzt hat Blizzard das Echtzeit-Strategiespiel von 1998 kostenlos mit kleinen Optimierungen veröffentlicht. Eine Remastered-Version soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der drei Cover-Artworks von Starcraft (1998)
Eines der drei Cover-Artworks von Starcraft (1998) (Bild: Blizzard)

Nach acht Jahren hat Blizzard wieder mal ein Update für Starcraft - also das Original von 1998 - inklusive der Erweiterung Brood War veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung: Mit dem Patch ist das Echtzeit-Strategieepos kostenlos erhältlich, auch eine Anbindung an das Battle.net ist nicht vorgesehen. Wer mag, kann das rund 1,6 GByte große Programm für Windows-PC oder als Beta für MacOS 10.11 oder höher herunterladen und die Kampagne oder den Multiplayermodus spielen.

  • Starcraft (Screenshot: Golem.de)
  • Starcraft (Screenshot: Golem.de)
  • Starcraft (Screenshot: Golem.de)
  • Starcraft (Screenshot: Golem.de)
  • Starcraft (Screenshot: Golem.de)
Starcraft (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Backend-Entwickler (m|w|d)
    ECC European Clearingcenter GmbH & Co. KG, Bergkamen
  2. Koordinator Infrastruktur / Technisches Plattformmanagement (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Laut den Patch Notes gibt es kleinere Verbesserungen, etwa bei der Anbindung an Netzwerke für die Mehrspielermodi und bei der Anpassung auf die Auflösungen aktueller Monitore. Spieler können im Vollbildmodus oder im skalierten Fenstermodus mit schwarzen Balken an der Seite spielen - das sieht natürlich nicht super aus, aber im Spiel ist alles bestens erkennbar.

Im Sommer soll unter dem Titel Starcraft Remastered eine technisch überarbeitete Version des Klassikers erscheinen. Die Grafik - von den Einheiten über die Gebäude bis hin zu den Maps - soll dann deutlich verbessert werden. Während das originale Starcraft nur 640 x 480 Pixel anzeigt, soll die Neuauflage auch 4K-UHD und Breitbildauflösungen unterstützen. Spieler sollen zugunsten der Übersicht weiter herauszoomen können.

Weitere Optimierungen betreffen den Sound, da Blizzard auch die Dialoge, die Effekte und die Musik modernisiert. Die Rendervideos fallen offenbar weg, stattdessen soll es comicartige Zwischensequenzen geben. Starcraft Remastered unterstützt Blizzard Friends und Blizzard Matchmaking - sprich Battle.net alias Blizzard App - und in der Cloud hinterlegte Spielstände.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 20. Apr 2017

Registriere dich mit der Seriennummer auf der Battlenet-Seite, dann bekommst du Brood...

DER GORF 20. Apr 2017

+1

Salzbretzel 20. Apr 2017

Es wurde gemacht weil in den meisten Fällen Angebot und Nachfrage da waren und für beide...

Elgareth 20. Apr 2017

:-O Waaaas, dir wird nicht das Eigentum über den Quellcode überschrieben? Das ist ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /