Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard: Mitarbeiter sprechen über Diablo 4

Es trägt den Projektnamen Fenris und soll wesentlich dreckiger werden als Diablo 3: Mitarbeiter von Blizzard haben Interna über die Zukunft und die jüngste Vergangenheit der Reihe ausgeplaudert - und beklagt, dass sich die Firmenkultur verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 3
Artwork von Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Auf der Hausmesse Blizzcon 2018 hat Blizzard ein Mobile Game namens Diablo Immortal angekündigt, das bei der Community gar nicht gut ankam. Jetzt haben ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des kalifornischen Entwicklerstudios anonym mit dem Magazin Kotaku über die Serie gesprochen - und vor allem über Diablo 4. Derzeit soll das Rollenspiel unter dem Projektnamen Fenris entstehen, mit einer Veröffentlichung sei vermutlich nicht vor 2020 zu rechnen. Auf welchen Plattformen der Titel erscheint, stehe noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Laut den Informationen von Kotaku hat Blizzard in den vergangenen Jahren zuerst an einer zweiten Erweiterung für Diablo 3 gearbeitet. Diese wurde dann aber aus Gründen, die für die Entwickler nicht nachvollziehbar waren, gestoppt. Anschließend beschäftigte sich ein kleines Team mit einem neuen Konzept für Diablo 4, das stark an Dark Souls erinnern und unter anderem mit der Schulterperspektive arbeiten sollte. Auch dieses Projekt unter dem Projektnamen Hades wurde eingestellt.

Das derzeit entstehende Diablo 4 setze wie die Vorgänger auf die isometrische Perspektive, schreibt Kotaku. Im Unterschied zum direkten Vorgänger solle die Atmosphäre betont düster und dreckig werden - bei Diablo 3 gab es zeitweise viel Kritik an der etwas comichaften Aufmachung. Derzeit überlege das Team unter anderem, das Programm um Multiplayerinhalte in der Art von Destiny anzureichern.

Das könnten Missionen sein, für die sich mehrere Spieler zur Jagd auf einen Oberboss zusammentun müssen. Eine andere Herausforderung sei, dass die Entwickler möglichst auch Elemente wie Ingame-Käufe einbauen sollen. Das würde aber nicht so richtig zu Diablo passen, weil die Suche nach immer besserer Ausrüstung einen wesentlichen Teil der Motivation ausmache.

Nach Angaben von Kotaku beklagen viele Mitarbeiter hinter vorgehaltener Hand, dass sich derzeit die Firmenkultur bei Blizzard ändere. Von der Konzernmutter Activision Blizzard gibt es Forderungen nach mehr neuen Spielen, gleichzeitig sollen aber die Kosten gesenkt werden. Auf Nachfrage von Kotaku habe das Unternehmen die in dem Bericht geschilderten Darstellungen nur mit mehr oder weniger nichtssagenden Floskeln kommentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 22,99€
  4. 3,40€

andy01q 27. Nov 2018

Das ist aber bei weitem nicht immer so. Ein berühmtes Gegenbeispiel ist Crash Bandicoot...

andy01q 27. Nov 2018

Stimme zu. Kein Widerspruch hier Das sehe ich aber anders. HotS ist vom Gameplay her das...

Lord Gamma 27. Nov 2018

http://playdiablo4.com

redbullface 26. Nov 2018

Ein Boykott bedeutet auch immer etwas aufzugeben. Die Gier zeigt sich also auch beim...

Wolf_ 26. Nov 2018

da dachte ich mir nur so, omg eine gewinnorientierte Firma will mehr einnahmen aber...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /