• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Mitarbeiter sprechen über Diablo 4

Es trägt den Projektnamen Fenris und soll wesentlich dreckiger werden als Diablo 3: Mitarbeiter von Blizzard haben Interna über die Zukunft und die jüngste Vergangenheit der Reihe ausgeplaudert - und beklagt, dass sich die Firmenkultur verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 3
Artwork von Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Auf der Hausmesse Blizzcon 2018 hat Blizzard ein Mobile Game namens Diablo Immortal angekündigt, das bei der Community gar nicht gut ankam. Jetzt haben ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des kalifornischen Entwicklerstudios anonym mit dem Magazin Kotaku über die Serie gesprochen - und vor allem über Diablo 4. Derzeit soll das Rollenspiel unter dem Projektnamen Fenris entstehen, mit einer Veröffentlichung sei vermutlich nicht vor 2020 zu rechnen. Auf welchen Plattformen der Titel erscheint, stehe noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. LISTAN GmbH, Glinde
  2. PETKUS Holding GmbH, Wutha-Farnroda

Laut den Informationen von Kotaku hat Blizzard in den vergangenen Jahren zuerst an einer zweiten Erweiterung für Diablo 3 gearbeitet. Diese wurde dann aber aus Gründen, die für die Entwickler nicht nachvollziehbar waren, gestoppt. Anschließend beschäftigte sich ein kleines Team mit einem neuen Konzept für Diablo 4, das stark an Dark Souls erinnern und unter anderem mit der Schulterperspektive arbeiten sollte. Auch dieses Projekt unter dem Projektnamen Hades wurde eingestellt.

Das derzeit entstehende Diablo 4 setze wie die Vorgänger auf die isometrische Perspektive, schreibt Kotaku. Im Unterschied zum direkten Vorgänger solle die Atmosphäre betont düster und dreckig werden - bei Diablo 3 gab es zeitweise viel Kritik an der etwas comichaften Aufmachung. Derzeit überlege das Team unter anderem, das Programm um Multiplayerinhalte in der Art von Destiny anzureichern.

Das könnten Missionen sein, für die sich mehrere Spieler zur Jagd auf einen Oberboss zusammentun müssen. Eine andere Herausforderung sei, dass die Entwickler möglichst auch Elemente wie Ingame-Käufe einbauen sollen. Das würde aber nicht so richtig zu Diablo passen, weil die Suche nach immer besserer Ausrüstung einen wesentlichen Teil der Motivation ausmache.

Nach Angaben von Kotaku beklagen viele Mitarbeiter hinter vorgehaltener Hand, dass sich derzeit die Firmenkultur bei Blizzard ändere. Von der Konzernmutter Activision Blizzard gibt es Forderungen nach mehr neuen Spielen, gleichzeitig sollen aber die Kosten gesenkt werden. Auf Nachfrage von Kotaku habe das Unternehmen die in dem Bericht geschilderten Darstellungen nur mit mehr oder weniger nichtssagenden Floskeln kommentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 44,49€
  3. (-82%) 11,00€

andy01q 27. Nov 2018

Das ist aber bei weitem nicht immer so. Ein berühmtes Gegenbeispiel ist Crash Bandicoot...

andy01q 27. Nov 2018

Stimme zu. Kein Widerspruch hier Das sehe ich aber anders. HotS ist vom Gameplay her das...

Lord Gamma 27. Nov 2018

http://playdiablo4.com

redbullface 26. Nov 2018

Ein Boykott bedeutet auch immer etwas aufzugeben. Die Gier zeigt sich also auch beim...

Wolf_ 26. Nov 2018

da dachte ich mir nur so, omg eine gewinnorientierte Firma will mehr einnahmen aber...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
    PB60
    Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

    Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
    2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
    3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens

      •  /