Blizzard: In Diablo 4 soll es kosmetische Extras und Story-DLCs geben

Ein Entwickler gibt Entwarnung: In Diablo 4 soll es keine 100.000 US-Dollar kosten, die Helden auf maximale Kampfkraft zu leveln.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

Während der laufenden Diskussionen rund um Diablo Immortal und dessen Monetarisierung hat sich der bei Blizzard für Diablo zuständige Entwickler Rod Fergusson zu Wort gemeldet. Er versucht über Twitter, eine der Sorgen der Community zu entkräften - nämlich dass Diablo 4 die Spieler ähnlich aggressiv wie das Mobile Game zum Geldausgeben verführen möchte.

Stellenmarkt
  1. SQL- und Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Master Data Specialist (m/w / divers)
    edding Aktiengesellschaft, Ahrensburg
Detailsuche

Das sei nicht der Fall, schreibt Fergusson: "Wir wollen nach dem Start über die kommenden Jahre eine unglaubliche Menge an Inhalten rund um optionale kosmetische Gegenstände und handlungsbasierte Erweiterungen" veröffentlichen.

Vor einiger Zeit wäre bei einer derartigen Aussage vermutlich vor allem aufgefallen, dass Blizzard damit gleich mehrere Add-ons für Diablo 4 ankündigt. Nach Diablo Immortal ist das offensichtlich anders, denn die Community beschäftigt sich vor allem damit, wie glaubwürdig die Aussage ist.

Das Vertrauen in Blizzard ist offensichtlich angeschlagen, wie die große Mehrheit der Antworten auf den Beitrag von Fergusson zeigt - kaum jemand mag sich für das Studio ins Zeug legen. Eine große Überraschung ist die Ankündigung der Mikrotransaktionen allerdings nicht, zumal Blizzard kurz zuvor noch einen Product Manager für das Spiel gesucht hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der inzwischen offline gestellten Stellenanzeige war auch die Rede davon, dass Diablo 4 ein "Live-Service" sei - ein weiteres Wort, das in der Community fast durchgehend mit schlechten Erfahrungen assoziiert wird. Außerdem sollten "Seasons" kommen, was immerhin nicht ganz so starke Ablehnung hervorzurufen scheint.

Das für mobile Endgeräte und für Windows-PC als Beta als kostenloser Download verfügbare Diablo Immortal wird vor allem für die Monetarisierung im Endgame kritisiert.

Diablo Immortal ist ein extrem teurer Spaß

Wer seinen Helden auf Maximalstufe ausbauen möchte, kann das praktisch nur mit Einsatz von sehr viel Geld schaffen - um die 100.000 US-Dollar muss man laut Experten investieren.

In der Community kommt das extrem schlecht an, derzeit ist Diablo Immortal auf Metacritic mit einer Note von 0,2 (von maximal 10) das am niedrigsten bewertete PC-Spiel überhaupt - fast ausschließlich auf Grund der Monetarisierung und der vielen kleinen Tricks, mit denen Spieler zum Geldausgeben gebracht werden sollen.

Diablo 4 soll 2023 für Windows-PC, Xbox One und Series X/S sowie für Playstation 4 und 5 erscheinen. Einen konkreten Termin gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 20. Jun 2022 / Themenstart

Zwei davon sind F2P, wo ich sagte "Da weiß man was man bekommt". Und WoW ist ein Old...

gunterkoenigsmann 16. Jun 2022 / Themenstart

Wir hatten in der Klasse viele Kinder mit Alkoholikern als Eltern. Außerdem viele Kinder...

Janquar 15. Jun 2022 / Themenstart

Adam Fletcher hat einen Tweet gesetzt und gesagt der Shop kommt "nur" für cosmetics und...

Valanx 14. Jun 2022 / Themenstart

Ich hätte damit persönlich kein Problem. Ein gutes GaaS mit 4 seasons zu je 10 Euro ist...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /