Blizzard: Im kommenden Jahr wird es wohl mehr Diablo zu sehen geben

Nach der enormen Kritik, die Blizzard durch die Diablo-Immortal-Vorstellung auf der Blizzcon 2018 einstecken musste, bestätigt der Konzern offiziell, dass es 2019 weitere Diablo-Titel zu sehen geben wird. Die Community hat noch immer gemischte Gefühle.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt doch Hoffnung für mehr Diablo im kommenden Jahr.
Es gibt doch Hoffnung für mehr Diablo im kommenden Jahr. (Bild: Deviantart/Grosnez)

In einem Forenthread der Diablo-Community mit fast 200 Seiten hat sich Blizazrd zu Wort gemeldet. Demnach wird es 2019 mehr vom Action-RPG zu sehen geben, als das bisher der Fall war. "Wir haben viele Pläne für Diablo in mehreren Projekten, welche wir über das kommende Jahr verteilt enthüllen werden", heißt es in der in blauer Schrift gehaltenen Antwort. Außerdem fügt das Unternehmen hinzu, dass diese versprochenen Inhalte lieber gezeigt würden, statt darüber zu sprechen. Es ist anzunehmen, dass Blizzard eine Form von Diablo-Spiel auf der Blizzcon 2019 oder auf einer Spielemesse wie der Gamescom zeigt.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
  2. IT-Mitarbeiter*in (m/w/d) (Systemadministration / Support/IT-Projektmanagement)
    Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
Detailsuche

Der Post ist eine Reaktion auf harsche Kritiken der Community und enttäuschte Erwartungen auf der Blizzcon 2018. Dort hatte Blizzard einer Fangemeinschaft von Core-Gamern eine mobile Version von Diablo - Diablo Immortal - statt eines erwarteten vierten Teils gezeigt. Das Event entwickelte sich schnell zu einem Skandal und schuf Memes wie "Habt ihr Leute keine Telefone?" - Worte, die Fans auf der Pressekonferenz zu hören bekamen.

Stellungnahme wird nicht sehr positiv aufgenommen

Allerdings scheint die Stellungnahme von Blizzard die Community nicht zu besänftigen. Antworten darauf fallen eher negativ aus und der Post wird als "weitere PR-Rhetorik" oder "Übersetzung: Uns kümmert es nicht und es wird uns auch nicht kümmern" abgetan. Andere bedanken sich beim Unternehmen, dass zumindest eine Antwort gekommen ist.

Aus der Aussage wird nicht klar, welche Art von Diablo-Spiel Blizzard in Arbeit hat. Es ist wahrscheinlich, dass ein vierter Teil des Spiels kommt, zumindest wird daran gearbeitet. Denkbar wäre auch, dass Blizzard den beliebten zweiten Teil der Serie und dessen Addon Lord of Destruction in besserer Auflösung und Grafik neu auflegt. Dieser Trend setzte sich bereits bei anderen Spielen durch, etwa Age of Empires, Warcraft 3 und Command & Conquer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans4711 04. Dez 2018

Blizzard kündigt nächste Jahr dann vollmundig an: DIABLOOOOOO 4 wird kommemmmm...

Sharkuu 04. Dez 2018

ich liebe d2 und spiele es auch ab und zu mal, aber man muss sagen das es einfach...

Sharkuu 04. Dez 2018

naja gibs ja hunderte sachen nachzulesen dazu. im kern sind die probleme -schlechte asia...

Glennmorangy 04. Dez 2018

Richtig. Der gesamte Konsolenmarkt, also Xbox, Sony und Nintendo zusammen ist in etwa so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /