Blizzard: Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

Blizzard möchte Heroes of the Storm zugänglicher machen und hat dafür einen großen Sprung auf Version 2.0 angekündigt. Es soll häufigere Levelaufstiege, mehr Belohnungen sowie eine aus Diablo 2 bekannte Heldin geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cassia aus Diablo 2 ist eine weitere Heldin in Heroes of the Storm.
Cassia aus Diablo 2 ist eine weitere Heldin in Heroes of the Storm. (Bild: Blizzard)

Blizzard hat Heroes of the Storm 2.0 angekündigt - und die neue Version dann auch gleich für die öffentlichen Testserver freigegeben. Die finale Fassung des großen Updates soll Ende April 2017 erscheinen. Das Moba soll damit (noch) einsteigerfreundlicher werden und stärker motivieren, indem es wesentlich öfter zu Stufenaufstiegen kommt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Auf Basis der bislang gesammelten Erfahrungspunkte sollen die Level in Heroes of the Storm 2.0 neu vergeben werden. Sowohl die Obergrenzen für einzelne Helden wie für das gesamte Nutzerkonto entfallen ersatzlos.

Bei den Aufstiegen bekommen Spieler außerdem eine Kiste mit Loot. Es sind jeweils vier virtuelle Gegenstände geplant, darunter soll mit etwas Glück auch das ein oder andere Objekte sein, das man bislang nur kaufen konnte. Die angesammelten Gegenstände sind über ein neu gestaltetes Inventar verfügbar.

Passend zum 20-jährigen Geburtstag von Diablo macht die Amazone Cassia aus Diablo 2 einen Abstecher zu Heroes of the Storm. Sie soll sich als vergleichsweise wenig mobile, aber schadenstarke und robuste Heldin auf den Schlachtfeldern beweisen. Neben den genannten Neuheiten soll es laut Blizzard noch weitere Änderungen geben, unter anderem bei den Währungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /