Blizzard: Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

Blizzard möchte Heroes of the Storm zugänglicher machen und hat dafür einen großen Sprung auf Version 2.0 angekündigt. Es soll häufigere Levelaufstiege, mehr Belohnungen sowie eine aus Diablo 2 bekannte Heldin geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cassia aus Diablo 2 ist eine weitere Heldin in Heroes of the Storm.
Cassia aus Diablo 2 ist eine weitere Heldin in Heroes of the Storm. (Bild: Blizzard)

Blizzard hat Heroes of the Storm 2.0 angekündigt - und die neue Version dann auch gleich für die öffentlichen Testserver freigegeben. Die finale Fassung des großen Updates soll Ende April 2017 erscheinen. Das Moba soll damit (noch) einsteigerfreundlicher werden und stärker motivieren, indem es wesentlich öfter zu Stufenaufstiegen kommt.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Auf Basis der bislang gesammelten Erfahrungspunkte sollen die Level in Heroes of the Storm 2.0 neu vergeben werden. Sowohl die Obergrenzen für einzelne Helden wie für das gesamte Nutzerkonto entfallen ersatzlos.

Bei den Aufstiegen bekommen Spieler außerdem eine Kiste mit Loot. Es sind jeweils vier virtuelle Gegenstände geplant, darunter soll mit etwas Glück auch das ein oder andere Objekte sein, das man bislang nur kaufen konnte. Die angesammelten Gegenstände sind über ein neu gestaltetes Inventar verfügbar.

Passend zum 20-jährigen Geburtstag von Diablo macht die Amazone Cassia aus Diablo 2 einen Abstecher zu Heroes of the Storm. Sie soll sich als vergleichsweise wenig mobile, aber schadenstarke und robuste Heldin auf den Schlachtfeldern beweisen. Neben den genannten Neuheiten soll es laut Blizzard noch weitere Änderungen geben, unter anderem bei den Währungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /