Abo
  • Services:

Blizzard: Hearthstone-KI zwischen Einsteiger und Profi

Die künstliche Intelligenz von Hearthstone soll einen mittelguten Spieler imitieren - aber welche Taktiken sind für solch eine Person typisch? Ein Blizzard-Programmierer hat in einem Rückblick über die KI des Sammelkartenspiels und technische Details gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hearthstone
Artwork von Hearthstone (Bild: Blizzard)

"Es gab anfangs die Überlegung, dass wir in Hearthstone gar keinen KI-Gegner einbauen", so Brian Schwab, der bei dem Projekt für die Programmierung der künstlichen Intelligenz zuständig war. "Dann haben wir im Team aber bald festgestellt, dass es ohne ein Tutorial nicht geht, und das war dann auch so etwas wie der Startpunkt für eine richtige KI". Besonders viele Ressourcen durften die Algorithmen laut Schwab trotzdem nicht verschlingen: Die Vorgabe von Blizzard war, dass die KI maximal so viel CPU-Last verbrauchen darf, dass mindestens 1.000 Spiele auf einem Serverkern laufen können.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Neben solchen Vorgaben gab es aber noch ein anderes Problem, so Schwab: "Die KI sollte einen mittelguten Spieler imitieren. Aber was ist ein mittelguter Spieler?". Schwab - der Blizzard kürzlich verlassen hat und jetzt bei einem Startup arbeitet - hatte dafür ausführliche Gespräche mit den Fans von Sammelkartenspielen bei Blizzard geführt. Dabei habe sich herausgestellt, dass es vor allem ein entscheidendes Element gibt: Wirklich gute Spieler etwa von Magic - The Gathering merken sich, welche Karten schon gelaufen sind, während Einsteiger meist nur auf die Situation reagieren.

Also hat Schwab bei den ersten Versionen seiner KI unter anderem darauf geachtet, dass der Computergegner seine guten Karten nicht für später aufspart. Das hatte dann in der Praxis allerdings zur Folge, dass die KI ihre starken Hearthstone-Karten sehr früh verwendet hat und menschliche Einsteiger derart eingeschüchtert wurden, dass sie die Lust am Spiel verloren - also musste das so lange feingetunt werden, bis es sich gut angefühlt hat.

Rein technisch gesehen bestehen alle Elemente in Hearthstone aus Entitys, also unabhängigen und klar definierten Objekten. Deren Werte und Eigenschaften sind als Tags definierbar, also sehr einfach zu bearbeiten - von den Modifiern über die Trigger bis zu den Actionkräften. Das ist insofern wichtig, als Blizzard regelmäßig gerade in einem Spiel wie Hearthstone Updates und vor allem neue Karten nachliefert, die möglichst unkompliziert in das Programm integrierbar sein müssen.

Für Brian Schwab bedeutet das, dass auch die KI möglichst einfach und klar strukturiert sein muss. Sobald zusätzliche Entities mit neuen Daten eingebaut werden, muss Hearthstone schließlich sofort damit klarkommen. Deshalb macht das Programm im Grunde nach jeder Runde ein internes Update, das alle wesentlichen Modifier und sonstige Vorgänge abschließt - und wenn sich herausstellt, dass keiner der Teilnehmer die Partie verloren hat, geht es mehr oder weniger vollständig neu von vorne los. Der Computerspieler habe nach Angaben von Schwab übrigens wirklich keine Ahnung, welche Karten der Spieler besitzt, und verfügt auch sonst über keine Möglichkeit zum Cheaten.

Unterm Stich gibt sich Schwab mit dem seit ein paar Tagen offiziellen fertigen Hearthstone zufrieden. Trotz der üblichen Probleme bei einem derartigen Projekt - im konkreten Fall einem fast vollständigen Neustart in der Entwicklungsphase, weil das Team bei Starcraft 2 aushelfen musste - hätten vor allem die ausführlichen Alpha- und Betaphase dazu beigetragen, das Spiel so gut zu machen, wie es nun ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

m4rs 18. Mär 2014

Es gibt eine normal und eine Expert Ki. Und Normal hat einen sehr guten...

Schattenwerk 18. Mär 2014

Gibt es darüber Informationen? Würde mich interessieren


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /