Blizzard: Hearthstone-KI zwischen Einsteiger und Profi

Die künstliche Intelligenz von Hearthstone soll einen mittelguten Spieler imitieren - aber welche Taktiken sind für solch eine Person typisch? Ein Blizzard-Programmierer hat in einem Rückblick über die KI des Sammelkartenspiels und technische Details gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hearthstone
Artwork von Hearthstone (Bild: Blizzard)

"Es gab anfangs die Überlegung, dass wir in Hearthstone gar keinen KI-Gegner einbauen", so Brian Schwab, der bei dem Projekt für die Programmierung der künstlichen Intelligenz zuständig war. "Dann haben wir im Team aber bald festgestellt, dass es ohne ein Tutorial nicht geht, und das war dann auch so etwas wie der Startpunkt für eine richtige KI". Besonders viele Ressourcen durften die Algorithmen laut Schwab trotzdem nicht verschlingen: Die Vorgabe von Blizzard war, dass die KI maximal so viel CPU-Last verbrauchen darf, dass mindestens 1.000 Spiele auf einem Serverkern laufen können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. SAP-Plattformarchitekt und Integrationsdesigner (BTP, PO, PI) - (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Neben solchen Vorgaben gab es aber noch ein anderes Problem, so Schwab: "Die KI sollte einen mittelguten Spieler imitieren. Aber was ist ein mittelguter Spieler?". Schwab - der Blizzard kürzlich verlassen hat und jetzt bei einem Startup arbeitet - hatte dafür ausführliche Gespräche mit den Fans von Sammelkartenspielen bei Blizzard geführt. Dabei habe sich herausgestellt, dass es vor allem ein entscheidendes Element gibt: Wirklich gute Spieler etwa von Magic - The Gathering merken sich, welche Karten schon gelaufen sind, während Einsteiger meist nur auf die Situation reagieren.

Also hat Schwab bei den ersten Versionen seiner KI unter anderem darauf geachtet, dass der Computergegner seine guten Karten nicht für später aufspart. Das hatte dann in der Praxis allerdings zur Folge, dass die KI ihre starken Hearthstone-Karten sehr früh verwendet hat und menschliche Einsteiger derart eingeschüchtert wurden, dass sie die Lust am Spiel verloren - also musste das so lange feingetunt werden, bis es sich gut angefühlt hat.

Rein technisch gesehen bestehen alle Elemente in Hearthstone aus Entitys, also unabhängigen und klar definierten Objekten. Deren Werte und Eigenschaften sind als Tags definierbar, also sehr einfach zu bearbeiten - von den Modifiern über die Trigger bis zu den Actionkräften. Das ist insofern wichtig, als Blizzard regelmäßig gerade in einem Spiel wie Hearthstone Updates und vor allem neue Karten nachliefert, die möglichst unkompliziert in das Programm integrierbar sein müssen.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Brian Schwab bedeutet das, dass auch die KI möglichst einfach und klar strukturiert sein muss. Sobald zusätzliche Entities mit neuen Daten eingebaut werden, muss Hearthstone schließlich sofort damit klarkommen. Deshalb macht das Programm im Grunde nach jeder Runde ein internes Update, das alle wesentlichen Modifier und sonstige Vorgänge abschließt - und wenn sich herausstellt, dass keiner der Teilnehmer die Partie verloren hat, geht es mehr oder weniger vollständig neu von vorne los. Der Computerspieler habe nach Angaben von Schwab übrigens wirklich keine Ahnung, welche Karten der Spieler besitzt, und verfügt auch sonst über keine Möglichkeit zum Cheaten.

Unterm Stich gibt sich Schwab mit dem seit ein paar Tagen offiziellen fertigen Hearthstone zufrieden. Trotz der üblichen Probleme bei einem derartigen Projekt - im konkreten Fall einem fast vollständigen Neustart in der Entwicklungsphase, weil das Team bei Starcraft 2 aushelfen musste - hätten vor allem die ausführlichen Alpha- und Betaphase dazu beigetragen, das Spiel so gut zu machen, wie es nun ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. Energiewende: Bundesregierung lehnt Förderung für blauen Wasserstoff ab
    Energiewende
    Bundesregierung lehnt Förderung für blauen Wasserstoff ab

    Aus Deutschland sollen keine Fördergelder für Wasserstoff gezahlt werden, der mit CO2-Abscheidungstechnologie aus Erdgas hergestellt wird.

  3. Elektromobilität: Der ID.3 ist für dieses Jahr ausverkauft
    Elektromobilität
    Der ID.3 ist für dieses Jahr ausverkauft

    Nicht nur wegen der Chipkrise müssen VW-Kunden auf ihre Elektroautos warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /