Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Hearthstone
Artwork von Hearthstone (Bild: Blizzard)

Blizzard: Hearthstone-KI zwischen Einsteiger und Profi

Die künstliche Intelligenz von Hearthstone soll einen mittelguten Spieler imitieren - aber welche Taktiken sind für solch eine Person typisch? Ein Blizzard-Programmierer hat in einem Rückblick über die KI des Sammelkartenspiels und technische Details gesprochen.

Anzeige

"Es gab anfangs die Überlegung, dass wir in Hearthstone gar keinen KI-Gegner einbauen", so Brian Schwab, der bei dem Projekt für die Programmierung der künstlichen Intelligenz zuständig war. "Dann haben wir im Team aber bald festgestellt, dass es ohne ein Tutorial nicht geht, und das war dann auch so etwas wie der Startpunkt für eine richtige KI". Besonders viele Ressourcen durften die Algorithmen laut Schwab trotzdem nicht verschlingen: Die Vorgabe von Blizzard war, dass die KI maximal so viel CPU-Last verbrauchen darf, dass mindestens 1.000 Spiele auf einem Serverkern laufen können.

Neben solchen Vorgaben gab es aber noch ein anderes Problem, so Schwab: "Die KI sollte einen mittelguten Spieler imitieren. Aber was ist ein mittelguter Spieler?". Schwab - der Blizzard kürzlich verlassen hat und jetzt bei einem Startup arbeitet - hatte dafür ausführliche Gespräche mit den Fans von Sammelkartenspielen bei Blizzard geführt. Dabei habe sich herausgestellt, dass es vor allem ein entscheidendes Element gibt: Wirklich gute Spieler etwa von Magic - The Gathering merken sich, welche Karten schon gelaufen sind, während Einsteiger meist nur auf die Situation reagieren.

Also hat Schwab bei den ersten Versionen seiner KI unter anderem darauf geachtet, dass der Computergegner seine guten Karten nicht für später aufspart. Das hatte dann in der Praxis allerdings zur Folge, dass die KI ihre starken Hearthstone-Karten sehr früh verwendet hat und menschliche Einsteiger derart eingeschüchtert wurden, dass sie die Lust am Spiel verloren - also musste das so lange feingetunt werden, bis es sich gut angefühlt hat.

Rein technisch gesehen bestehen alle Elemente in Hearthstone aus Entitys, also unabhängigen und klar definierten Objekten. Deren Werte und Eigenschaften sind als Tags definierbar, also sehr einfach zu bearbeiten - von den Modifiern über die Trigger bis zu den Actionkräften. Das ist insofern wichtig, als Blizzard regelmäßig gerade in einem Spiel wie Hearthstone Updates und vor allem neue Karten nachliefert, die möglichst unkompliziert in das Programm integrierbar sein müssen.

Für Brian Schwab bedeutet das, dass auch die KI möglichst einfach und klar strukturiert sein muss. Sobald zusätzliche Entities mit neuen Daten eingebaut werden, muss Hearthstone schließlich sofort damit klarkommen. Deshalb macht das Programm im Grunde nach jeder Runde ein internes Update, das alle wesentlichen Modifier und sonstige Vorgänge abschließt - und wenn sich herausstellt, dass keiner der Teilnehmer die Partie verloren hat, geht es mehr oder weniger vollständig neu von vorne los. Der Computerspieler habe nach Angaben von Schwab übrigens wirklich keine Ahnung, welche Karten der Spieler besitzt, und verfügt auch sonst über keine Möglichkeit zum Cheaten.

Unterm Stich gibt sich Schwab mit dem seit ein paar Tagen offiziellen fertigen Hearthstone zufrieden. Trotz der üblichen Probleme bei einem derartigen Projekt - im konkreten Fall einem fast vollständigen Neustart in der Entwicklungsphase, weil das Team bei Starcraft 2 aushelfen musste - hätten vor allem die ausführlichen Alpha- und Betaphase dazu beigetragen, das Spiel so gut zu machen, wie es nun ist.


eye home zur Startseite
m4rs 18. Mär 2014

Es gibt eine normal und eine Expert Ki. Und Normal hat einen sehr guten...

Schattenwerk 18. Mär 2014

Gibt es darüber Informationen? Würde mich interessieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 6,99€
  3. 29,00€/29,37€ (für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Keridalspidialose | 18:21

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 18:20

  3. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    GebrateneTaube | 18:14

  4. Re: Wie soll das bei der Einreise funktionieren?

    hansjoerg | 18:14

  5. Re: Was verbaut man da drin?

    Stefres | 18:04


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel