Abo
  • Services:

Blizzard: Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

Wer sich in Hearthstone durch Tools Vorteile verschaffen will, sollte vorsichtig sein. Denn einerseits blockt Blizzard Spieler, die cheaten. Und andererseits kommen einige Programme mit unerwünschter Zusatzsoftware: Malware, die die Webcam anschaltet und einen Keylogger aktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Cheat-Tools mit unerwünschten Nebenwirkungen
Cheat-Tools mit unerwünschten Nebenwirkungen (Bild: Symantec)

Addons für Blizzards digitales Kartenspiel Hearthstone werden vom Hersteller nicht nur als illegale Cheat-Tools bezeichnet, viele verteilen obendrein noch Malware, wie die Sicherheitsfirma Symantec schreibt. Die Tools versprechen, dass Spieler mit ihrer Hilfe leichter und kostenfrei an die In-Game-Währungen Gold und Staub kommen. Diese können ansonsten für Geld erworben werden oder sie werden als Belohnung für erfolgreiche Quests und Kämpfe regulär ausgeschüttet.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Entscheiden sich Nutzer für die Installation eines solchen Tools, sparen sie zwar unter Umständen kurzfristig Geld, sie können aber verschiedene Probleme bekommen. Werkzeuge wie das Hearthstone Hack Tool v 2.1 sind zum Beispiel mit der Malware Trojan.Coinbitclip infiziert. Diese Schadsoftware injiziert Bitcoin-Adressen in die Zwischenablage der Nutzer, um Transaktionen zu anderen Empfängern umzuleiten. Ein von Symantec analysiertes Sample hatte mehr als 10.000 voreingestellte Bitcoin-Adressen, um entsprechende Angriffe durchzuführen.

Ein Keylogger im Deck-Tracker

Eine andere Malware versteckt sich in sogenannten Deck-Tracking-Programmen. Mit diesen können Spieler Informationen über weitere Karten in ihrem Besitz anzeigen, die sie noch nicht ausgespielt haben, und sich so Vorteile verschaffen. Nach Angaben von Symantec wird diese Software auch beim Streaming von Hearthstone-Spielen genutzt und könnte daher für einige Nutzer legitim erscheinen. Es existieren jedoch auch hier trojanisierte Versionen, wie zum Beispiel die Malware Backdoor.Breut in der Datei "Hearthstone Deck Tracker". Diese Malware ist in der Lage, Tastatureingaben aufzuzeichnen, die Webcam zu aktivieren oder Passwörter zu kopieren.

Naturgemäß empfiehlt Symantec, aktuelle Virenscanner einzusetzen. Der beste Schutz ist jedoch wie immer der vorsichtige Einsatz von Software - aus vertrauenswürdigen Quellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 26,99€
  3. 3,99€
  4. 19,99€

0xDEADC0DE 11. Feb 2016

Es gibt noch weiter, sehr brauchbare Vorteile: 1. Man muss nach dem 20. Spiel nicht...

hg (Golem.de) 10. Feb 2016

Ja, ihr habt Recht - das war missverständlich und ich habe es jetzt geändert. Schönen...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /