• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Erstes Diablo ohne DRM und mit Verbesserungen erhältlich

Nicht auf dem hauseigenen Battle.net, sondern bei Gog.com hat Blizzard die erste rein digital vertriebene Version von Diablo veröffentlicht - ohne Digital Rights Management (DRM). Neben der Originalversion ist auch eine leicht optimierte Fassung erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo
Artwork von Diablo (Bild: Blizzard)

In den letzten Monaten dürfte Blizzard in der Community unter anderem wegen des Handyspiels Diablo Immortal an Ansehen eingebüßt haben. Nun poliert das Entwicklerstudio sein Image wieder auf: Bei Gog.com ist ab sofort für knapp 9 Euro erstmals überhaupt eine nur online vertriebene Version als rund 640 MByte großer Download des im Januar 1997 in Europa veröffentlichten Diablo erhältlich.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Landkreis Stade, Stade

Warum das Action-Rollenspiel nicht beim Blizzard-eigenen Battle.net erschienen ist, ist unklar - aber allein schon, weil es bei Gog.com ohne Rechtemanagement (DRM) zu haben ist, dürfte das vielen Spielern herzlich egal sein. Für die Verwendung der Online-Spielersuche im Multiplayermodus ist allerdings Zugriff auf den Dienst von Blizzard nötig.

Bei Gog.com können Spieler nach dem Kauf zwischen zwei Versionen wählen: Das eine ist die Originalfassung mit SVGA-Grafik und einer Bildrate von 20 fps. Das andere ist eine dezent überarbeitete Ausgabe, die Blizzard und Gog.com offenbar zusammen produziert haben. "Diese bietet standardmäßig Windows-10-Unterstützung, tonnenweise Fehlerbehebungen und hochaufgelöste Grafik mittels Hochskalierung bei originalen Seitenverhältnissen", schreibt Gog.com auf der Seite von Diablo. Die Originalfassung dürfte auch problemlos mit Windows 10 laufen.

Nach dem gleichen Modell wie nun Diablo sollen demnächst auch die Echtzeit-Strategiespiele Warcraft: Orcs & Humans und Warcraft 2 über Gog.com veröffentlicht werden; Termine liegen bislang nicht vor.

Wie es mit Diablo weitergeht, ist derzeit nicht absehbar. Vermutlich noch 2019 erscheint Diablo Immortal für Smartphones und Tablets unter iOS und Android; auch für dieses Spiel liegt bislang kein Termin vor. Die Handlung des mobilen Ablegers ist zwischen Diablo 2 und 3 angesiedelt, grafisch orientiert es sich an Letzterem. Außerdem gilt als ausgemacht, dass Blizzard an Diablo 4 arbeitet oder zumindest ein Team für die von vielen Fans gewünschte Fortsetzung zusammenstellt - bestätigt ist das aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

quineloe 11. Mär 2019

4. Zeile https://dict.leo.org/englisch-deutsch/bait erkenne dein Problem nicht. Und ja...

prostetnik 11. Mär 2019

Man konnte auch in Hellfire ausschließlich in der Stadt rennen. Das hat etwas Zeit...

Kakiss 11. Mär 2019

Ich denke das Remaster für Diablo II kommt dann nachdem erstmal das für Warcraft 3 durch...

quineloe 09. Mär 2019

Das war von MicroProse, nicht von Blizzard

quineloe 08. Mär 2019

Das bedeutet kein 16:9 und ganz bestimmt kein 21:9 support, richtig? Da tut sich Blizzard...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /