• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Erstes Diablo ohne DRM und mit Verbesserungen erhältlich

Nicht auf dem hauseigenen Battle.net, sondern bei Gog.com hat Blizzard die erste rein digital vertriebene Version von Diablo veröffentlicht - ohne Digital Rights Management (DRM). Neben der Originalversion ist auch eine leicht optimierte Fassung erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo
Artwork von Diablo (Bild: Blizzard)

In den letzten Monaten dürfte Blizzard in der Community unter anderem wegen des Handyspiels Diablo Immortal an Ansehen eingebüßt haben. Nun poliert das Entwicklerstudio sein Image wieder auf: Bei Gog.com ist ab sofort für knapp 9 Euro erstmals überhaupt eine nur online vertriebene Version als rund 640 MByte großer Download des im Januar 1997 in Europa veröffentlichten Diablo erhältlich.

Stellenmarkt
  1. SC-Networks GmbH, Starnberg
  2. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg

Warum das Action-Rollenspiel nicht beim Blizzard-eigenen Battle.net erschienen ist, ist unklar - aber allein schon, weil es bei Gog.com ohne Rechtemanagement (DRM) zu haben ist, dürfte das vielen Spielern herzlich egal sein. Für die Verwendung der Online-Spielersuche im Multiplayermodus ist allerdings Zugriff auf den Dienst von Blizzard nötig.

Bei Gog.com können Spieler nach dem Kauf zwischen zwei Versionen wählen: Das eine ist die Originalfassung mit SVGA-Grafik und einer Bildrate von 20 fps. Das andere ist eine dezent überarbeitete Ausgabe, die Blizzard und Gog.com offenbar zusammen produziert haben. "Diese bietet standardmäßig Windows-10-Unterstützung, tonnenweise Fehlerbehebungen und hochaufgelöste Grafik mittels Hochskalierung bei originalen Seitenverhältnissen", schreibt Gog.com auf der Seite von Diablo. Die Originalfassung dürfte auch problemlos mit Windows 10 laufen.

Nach dem gleichen Modell wie nun Diablo sollen demnächst auch die Echtzeit-Strategiespiele Warcraft: Orcs & Humans und Warcraft 2 über Gog.com veröffentlicht werden; Termine liegen bislang nicht vor.

Wie es mit Diablo weitergeht, ist derzeit nicht absehbar. Vermutlich noch 2019 erscheint Diablo Immortal für Smartphones und Tablets unter iOS und Android; auch für dieses Spiel liegt bislang kein Termin vor. Die Handlung des mobilen Ablegers ist zwischen Diablo 2 und 3 angesiedelt, grafisch orientiert es sich an Letzterem. Außerdem gilt als ausgemacht, dass Blizzard an Diablo 4 arbeitet oder zumindest ein Team für die von vielen Fans gewünschte Fortsetzung zusammenstellt - bestätigt ist das aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

quineloe 11. Mär 2019

4. Zeile https://dict.leo.org/englisch-deutsch/bait erkenne dein Problem nicht. Und ja...

prostetnik 11. Mär 2019

Man konnte auch in Hellfire ausschließlich in der Stadt rennen. Das hat etwas Zeit...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2019

Ich denke das Remaster für Diablo II kommt dann nachdem erstmal das für Warcraft 3 durch...

quineloe 09. Mär 2019

Das war von MicroProse, nicht von Blizzard

quineloe 08. Mär 2019

Das bedeutet kein 16:9 und ganz bestimmt kein 21:9 support, richtig? Da tut sich Blizzard...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /