Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard: Erstes Diablo ohne DRM und mit Verbesserungen erhältlich

Nicht auf dem hauseigenen Battle.net, sondern bei Gog.com hat Blizzard die erste rein digital vertriebene Version von Diablo veröffentlicht - ohne Digital Rights Management (DRM). Neben der Originalversion ist auch eine leicht optimierte Fassung erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo
Artwork von Diablo (Bild: Blizzard)

In den letzten Monaten dürfte Blizzard in der Community unter anderem wegen des Handyspiels Diablo Immortal an Ansehen eingebüßt haben. Nun poliert das Entwicklerstudio sein Image wieder auf: Bei Gog.com ist ab sofort für knapp 9 Euro erstmals überhaupt eine nur online vertriebene Version als rund 640 MByte großer Download des im Januar 1997 in Europa veröffentlichten Diablo erhältlich.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Warum das Action-Rollenspiel nicht beim Blizzard-eigenen Battle.net erschienen ist, ist unklar - aber allein schon, weil es bei Gog.com ohne Rechtemanagement (DRM) zu haben ist, dürfte das vielen Spielern herzlich egal sein. Für die Verwendung der Online-Spielersuche im Multiplayermodus ist allerdings Zugriff auf den Dienst von Blizzard nötig.

Bei Gog.com können Spieler nach dem Kauf zwischen zwei Versionen wählen: Das eine ist die Originalfassung mit SVGA-Grafik und einer Bildrate von 20 fps. Das andere ist eine dezent überarbeitete Ausgabe, die Blizzard und Gog.com offenbar zusammen produziert haben. "Diese bietet standardmäßig Windows-10-Unterstützung, tonnenweise Fehlerbehebungen und hochaufgelöste Grafik mittels Hochskalierung bei originalen Seitenverhältnissen", schreibt Gog.com auf der Seite von Diablo. Die Originalfassung dürfte auch problemlos mit Windows 10 laufen.

Nach dem gleichen Modell wie nun Diablo sollen demnächst auch die Echtzeit-Strategiespiele Warcraft: Orcs & Humans und Warcraft 2 über Gog.com veröffentlicht werden; Termine liegen bislang nicht vor.

Wie es mit Diablo weitergeht, ist derzeit nicht absehbar. Vermutlich noch 2019 erscheint Diablo Immortal für Smartphones und Tablets unter iOS und Android; auch für dieses Spiel liegt bislang kein Termin vor. Die Handlung des mobilen Ablegers ist zwischen Diablo 2 und 3 angesiedelt, grafisch orientiert es sich an Letzterem. Außerdem gilt als ausgemacht, dass Blizzard an Diablo 4 arbeitet oder zumindest ein Team für die von vielen Fans gewünschte Fortsetzung zusammenstellt - bestätigt ist das aber noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

quineloe 11. Mär 2019

4. Zeile https://dict.leo.org/englisch-deutsch/bait erkenne dein Problem nicht. Und ja...

prostetnik 11. Mär 2019

Man konnte auch in Hellfire ausschließlich in der Stadt rennen. Das hat etwas Zeit...

Kakiss 11. Mär 2019

Ich denke das Remaster für Diablo II kommt dann nachdem erstmal das für Warcraft 3 durch...

quineloe 09. Mär 2019

Das war von MicroProse, nicht von Blizzard

quineloe 08. Mär 2019

Das bedeutet kein 16:9 und ganz bestimmt kein 21:9 support, richtig? Da tut sich Blizzard...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /