Abo
  • Services:

Blizzard: Diablo Immortal wird massiv und mobil

Der Teufel erscheint auf Smartphones und Tablets: Blizzard hat mit Diablo Immortal ein Onlinespiel für mobile Endgeräte angekündigt - und dazu ein Remake von Warcraft 3 sowie eine kostenlose PC-Version von Destiny 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Auf seiner Hausmesse Blizzcon 2018 im kalifornischen Irvine hat Blizzard ein neues Rollenspiel namens Diablo Immortal angekündigt. Der Titel soll nur für iPhone, iPad sowie für Smartphones und Tablets mit Android erscheinen. Die Handlung ist zwischen den Ereignissen von Diablo 2: Lord of Destruction und Diablo 3 angesiedelt, Schauplatz ist das altbekannte Sanktuario, allerdings mit einigen neuen Gebieten. Zentrale Anlaufstelle ist die Stadt Westmark. Die Steuerung soll über die typischen Touch-Eingaben erfolgen.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Grand City Property, Berlin

Spieler wählen ihren Favoriten unter den sechs Klassen Barbar, Totenbeschwörer, Mönch, Zauberer, Dämonenjäger und Kreuzritter, um sich mit dem Höllenfürsten und ihren Schergen anzulegen. Blizzard selbst bezeichnet Immortal als mobiles MMOARPG (Massively Multiplayer Online Action-Role-Playing Game), in dem sich Spieler gemeinsam in instanzierten Höhlen in Kämpfe gegen übermächtige Gegner stürzen oder auf dynamische Weltereignisse reagieren.

Neben den Kämpfen gibt es weitere Beschäftigung beim Herstellen von Gegenständen, dem Ausbau des Charakters oder schlicht beim Umgang mit anderen oder dem Aufbau von Heldentruppen. Diablo Immortal entsteht in einer Kooperation zwischen Blizzard und Netease aus China, bislang liegt kein Erscheinungstermin vor. Interessierte Spieler können sich bei Blizzard schon jetzt anmelden, um unter anderem am Betatest teilzunehmen.

Das US-amerikanische Entwicklerstudio Blizzard Entertainment hat noch mehr angekündigt: Unter anderem, dass 2019 mit dem Untertitel Reforged ein Remake des ursprünglich 2002 veröffentlichten Warcraft 3 und der Erweiterung The Frozen Throne für rund 30 Euro erscheint. Dabei geht es um schönere Grafik, sowie um bessere Spielbalance und um Kompatibilität mit aktuellen Betriebssystemen und derzeit erhältlicher Hardware.

Das Remake umfasst alle 62 Missionen, rund vier Stunden an Zwischensequenzen und natürlich auch die 20 Helden. Außerdem wird die Benutzerführung optimiert, das Spiel bekommt volle Integration in Battle.net, etwa Matchmaking. Auch der Welteneditor und weitere Extras werden mitgeliefert.

Eine Überraschung hatte die Blizzcon 2018 für PC-Spieler parat, die schon länger mit Destiny 2 liebäugeln. Ab sofort bis zum 18. November 2018 gibt es die Basisversion kostenlos im Battle.net, allerdings ohne alle Erweiterungen. Wer Destiny 2 bereits gekauft hat, bekommt im Dezember 2018 als eine Art Ausgleich ein besonders Ingame-Emblem - vermutlich werden das nicht alle Käufer fair finden. Mit der Aktion will Publisher Activision vermutlich schlicht neue Spieler gewinnen, die sich dann die Erweiterungen zulegen oder im Itemshop virtuelle Gegenstände kaufen.

Neues - genaugenommen sogar eher etwas Altes - gibt es für Fans von World of Warcraft: Blizzard hat angekündigt, dass die alte Version des MMORPGs (Mehrspieler-Online-Rollenspiels) unter dem Zusatztitel Classic voraussichtlich im Sommer 2019 an den Start geht. Für das Sammelkartenspiel Hearthstone wurde eine neue Erweiterung mit dem schönen Namen Rastakhans Rambazamba angekündigt, die im Schlingendorntal spielt und neue Karten und Herausforderungen bietet.

Und für Overwatch ist eine weitere Heldin geplant. Sie heißt Ashe, trägt einen Cowboyhut und schießt mit einem Revolver. Als Ultimate hat sie Bob an ihrer Seite, einen mit kräftigen Waffen ausgestatten Roboter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Clown 07. Nov 2018 / Themenstart

Stimmt. 6 Jahre seit D3, 18 Jahre seit D2. So gesehen haben wir gerade mal Halbzeit bis...

Clown 06. Nov 2018 / Themenstart

Wenn man mal den Ursprungszustand von Diablo 3 außer Acht lässt, dann ist das Spiel in...

Clown 05. Nov 2018 / Themenstart

Letzten Endes ist die Kritik, dass Blizzard aus einem Ableger-Projekt ein Main-Event...

Clown 05. Nov 2018 / Themenstart

Hmja, das vergisst man schnell. Aber die Nachwirkungen sind immer noch zu spüren: Immer...

somedudeatwork 05. Nov 2018 / Themenstart

Für Fallout Shelter sind auch keine Leute extra angereist und haben hunderte von Dollarn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /