Blizzard: Diablo Immortal versus Pu der Bär

Anders als geplant ist Diablo Immortal noch nicht in China erhältlich. Grund könnte eine Rücktrittsforderung an die Staatsführung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Eine Äußerung in sozialen Netzwerken, die man als Herabwürdigung des Staatspräsidenten Xi Jinping verstehen kann, soll der Grund für die Verschiebung oder gar die Nicht-Veröffentlichung von Diablo Immortal in China sein.

Stellenmarkt
  1. UX Designer / Interaction Designer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. R&D Engineer RF Software (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Das wird jedenfalls seit ein paar Tagen in sozialen Netzwerken diskutiert, mittlerweile aber auch in Wirtschaftsmagazinen wie der Financial Times.

Grund für die Probleme von Diablo Immortal soll sein, dass auf dem offiziellen Kanal von Blizzard im Kurznachrichtendienst Weibo die Frage "Warum ist der Bär noch nicht zurückgetreten?" gestellt wurde.

Das klingt harmloser als es ist: Mit "Bär" ist mutmaßlich Xi Jinping gemeint, der in sozialen Netzwerken oft als die Disney-Figur Pu der Bär (englisch: Winnie-the-Pooh) bezeichnet wird. Allein dafür kann man in China schon Probleme bekommen. Zusammen mit einer Rücktrittsforderung droht richtiger Ärger.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Beitrag ist inzwischen gelöscht, wird aber seit ein paar Tagen in Foren als Screenshot herumgereicht - wobei nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Die Sache ist kompliziert: Wer Computerspiele in China veröffentlichen möchte, benötigt eine Freigabe durch die Behörden. In den letzten Jahren wird es immer schwieriger, dieses offizielle Okay zu bekommen.

Das von Blizzard und dem chinesischen Technologiekonzern Netease produzierte Diablo Immortal hatte diese Hürde bereits genommen. Das in Europa und den USA seit dem 2. Juli 2022 als kostenloser Download erhältliche Mobile Game sollte in China am 23. Juni erscheinen.

Wenige Tage vorher gaben die Hersteller allerdings ganz offiziell bekannt, dass der Start auf unbestimmte Zeit verschoben wird. Als Grund wurde genannt, dass man weitere "Optimierungen" vornehmen wolle, insbesondere "breitere Geräteunterstützung" und eine "höhere Qualität bei den Modellen".

Beitrag möglicherweise von Dienstleister

Ob das tatsächlich die Gründe sind, oder ob es sich um eine Schutzbehauptung handelt und in Wirklichkeit der Ärger über die Rücktrittsforderung an "Pu der Bär" der wahre Grund ist, ist unklar.

Der in China lebende Spieleentwickler Daniel Camilo meldet auf Twitter, dass nach seinen Informationen der Account von Diablo Immortal nicht von Blizzard oder Netease selbst betrieben werde, sondern von einem externen Dienstleister.

Camilo schreibt auch, dass er gehört habe, dass zumindest einer der Gründe für eine Verschiebung der enorme Aufwand sei, der in China für die Veröffentlichung von Mobile Games in den vielen App Stores nötig sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 27. Jun 2022 / Themenstart

Sie hätten dein Spiel aber bestimmt nicht abgelehnt, wenn du auf deinem Firmen...

deutscher_michel 27. Jun 2022 / Themenstart

Wegen einer Milliarde Menschen die hauptsächlich über Mobile Spielen springt man mit auf...

Dakkaron 27. Jun 2022 / Themenstart

...oder er wird zurück getreten. Sowas kann einem gut jeden zukünftigen Job kosten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /