Blizzard: Diablo Immortal versus Pu der Bär

Anders als geplant ist Diablo Immortal noch nicht in China erhältlich. Grund könnte eine Rücktrittsforderung an die Staatsführung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Eine Äußerung in sozialen Netzwerken, die man als Herabwürdigung des Staatspräsidenten Xi Jinping verstehen kann, soll der Grund für die Verschiebung oder gar die Nicht-Veröffentlichung von Diablo Immortal in China sein.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahmeingenieur / - Techniker (m/w/d)
    ISRA VISION, Leipzig
  2. Biometrikerin / Biometriker - Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das wird jedenfalls seit ein paar Tagen in sozialen Netzwerken diskutiert, mittlerweile aber auch in Wirtschaftsmagazinen wie der Financial Times.

Grund für die Probleme von Diablo Immortal soll sein, dass auf dem offiziellen Kanal von Blizzard im Kurznachrichtendienst Weibo die Frage "Warum ist der Bär noch nicht zurückgetreten?" gestellt wurde.

Das klingt harmloser als es ist: Mit "Bär" ist mutmaßlich Xi Jinping gemeint, der in sozialen Netzwerken oft als die Disney-Figur Pu der Bär (englisch: Winnie-the-Pooh) bezeichnet wird. Allein dafür kann man in China schon Probleme bekommen. Zusammen mit einer Rücktrittsforderung droht richtiger Ärger.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Beitrag ist inzwischen gelöscht, wird aber seit ein paar Tagen in Foren als Screenshot herumgereicht - wobei nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Die Sache ist kompliziert: Wer Computerspiele in China veröffentlichen möchte, benötigt eine Freigabe durch die Behörden. In den letzten Jahren wird es immer schwieriger, dieses offizielle Okay zu bekommen.

Das von Blizzard und dem chinesischen Technologiekonzern Netease produzierte Diablo Immortal hatte diese Hürde bereits genommen. Das in Europa und den USA seit dem 2. Juli 2022 als kostenloser Download erhältliche Mobile Game sollte in China am 23. Juni erscheinen.

Wenige Tage vorher gaben die Hersteller allerdings ganz offiziell bekannt, dass der Start auf unbestimmte Zeit verschoben wird. Als Grund wurde genannt, dass man weitere "Optimierungen" vornehmen wolle, insbesondere "breitere Geräteunterstützung" und eine "höhere Qualität bei den Modellen".

Beitrag möglicherweise von Dienstleister

Ob das tatsächlich die Gründe sind, oder ob es sich um eine Schutzbehauptung handelt und in Wirklichkeit der Ärger über die Rücktrittsforderung an "Pu der Bär" der wahre Grund ist, ist unklar.

Der in China lebende Spieleentwickler Daniel Camilo meldet auf Twitter, dass nach seinen Informationen der Account von Diablo Immortal nicht von Blizzard oder Netease selbst betrieben werde, sondern von einem externen Dienstleister.

Camilo schreibt auch, dass er gehört habe, dass zumindest einer der Gründe für eine Verschiebung der enorme Aufwand sei, der in China für die Veröffentlichung von Mobile Games in den vielen App Stores nötig sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 27. Jun 2022 / Themenstart

Sie hätten dein Spiel aber bestimmt nicht abgelehnt, wenn du auf deinem Firmen...

deutscher_michel 27. Jun 2022 / Themenstart

Wegen einer Milliarde Menschen die hauptsächlich über Mobile Spielen springt man mit auf...

Dakkaron 27. Jun 2022 / Themenstart

...oder er wird zurück getreten. Sowas kann einem gut jeden zukünftigen Job kosten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /