• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Diablo Immortal geht Mitte 2020 in den Alphatest

Bei der Community ist die Ankündigung von Diablo Immortal nicht gut angekommen, nun nähert sich eine spielbare Version - allerdings nur in einigen Regionen: Bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat Activision Blizzard über die Alpha des mobilen Höllenfürsten gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Der höchste Chef von Activision Blizzard, Bobby Kotick, hat im Gespräch mit Analysten über weitere Pläne für Diablo Immortal gesprochen. Ihm zufolge soll Mitte 2020 "in einigen Regionen der Alphatest" beginnen. Weitere Angaben machte Kotick nicht - insbesondere sagte er nicht, welche Regionen gemeint seien.

Stellenmarkt
  1. SoCura GmbH, Köln
  2. Software AG, deutschlandweit

Viele Studios von Mobile Games veröffentlichen ihre Titel zuerst in Testmärkten, etwa Australien, Kanada oder Südkorea. Dort können sich Interessierte das Game herunterladen, und die Entwickler können es dann optimieren. Ob das auch bei Diablo Immortal so laufen wird, ist nicht klar.

Das Spiel entsteht in einer Zusammenarbeit zwischen Blizzard und dem chinesischen Onlineprovider Netease. Bei der Ankündigung Ende 2018 reagierte die Community extrem negativ - weil sie Diablo 4 erwartet hatte, aber auch weil Immortal das Free-to-Play-Geschäftsmodell unterstützen soll, das viele Gamer ablehnen.

Immortal soll für Smartphones und Tablets mit Android und iOS erscheinen. Die Handlung ist zwischen den Ereignissen von Diablo 2 und Diablo 3 angesiedelt. Schauplatz ist erneut Sanktuario, allerdings mit einigen neuen Gebieten. Zentrale Anlaufstelle soll die Stadt Westmark sein. Spieler treten als Dämonenjäger, Totenbeschwörer, Barbar Mönch, Zauberer oder Kreuzritter an.

Neben den Kämpfen gibt es Aufgaben wie das Herstellen von Ausrüstung, die Optimierung des Charakters oder schlicht der Umgang mit anderen Helden, mit denen man sich in instanzierten Höhlen in Kämpfe gegen übermächtige Gegner stürzt oder auf dynamische Weltereignisse reagiert. Blizzard selbst bezeichnet Diablo Immortal als mobiles MMOARPG (Massively Multiplayer Online Action-Role-Playing Game). Die Steuerung soll über die typischen Touch-Eingaben erfolgen.

Wirtschaftlich lief es bei Activision Blizzard in den Monaten Oktober bis Dezember 2019 weniger gut als erwartet. Der Umsatz sank auf 1,99 Milliarden US-Dollar - im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 2,38 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn lag bei 525 Millionen US-Dollar, nach 685 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...

Clown 12. Feb 2020

Mich interessiert die Story.

svnshadow 10. Feb 2020

Der größte Shitstorm den es in der Spielegeschichte gab? du bist noch neu oder? aber nur...

svnshadow 10. Feb 2020

Wer in Sanktuario wohnt is auch echt gestraft Oo Langsam in meinem Atemzug genannt mit...

Truster 10. Feb 2020

Antwort in 0,56 Sekunden ergooglet: Ja


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
  2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /