Blizzard: Diablo-Erfinder wird Diablo 2 Resurrected nicht unterstützen

Unter David Brevik, Macher von Diablo, gab es keine Toleranz gegenüber sexueller Belästigung. Blizzard ist für ihn nicht wiederzuerkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 2: Resurrected wird ein Remaster von Diablo 2.
Diablo 2: Resurrected wird ein Remaster von Diablo 2. (Bild: Blizzard)

Bereits im Juli 2021 hatte sich der ehemalige Diablo-Chef und Blizzard-North-Mitgründer David Brevik gegenüber den Missständen bei Blizzard geäußert. "Ich bin außer mir und sauer!", schreibt er auf Twitter. In einem neuen Post bestätigt er zudem, dass er das Remaster von Diablo 2, Diablo 2: Resurrected (D2R), nicht unterstützen will.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

"Entschuldigt, aber zurzeit unterstütze ich Blizzard nicht, einschließlich allem, was mit D2R zu tun hat", schreibt der Spieleentwickler. Er will so wenig wie möglich Fragen zum Thema beantworten und selbst keine Streams oder anderen Content zum kommenden Remaster veröffentlichen.

Brevik hatte zu seiner Zeit bei Blizzard North und darüber hinaus laut eigenen Aussagen null Toleranz gegenüber Mitarbeitern, die der sexuellen Belästigung oder Diskriminierung beschuldigt wurden. "Ich hab sie alle gefeuert", schreibt er auf Twitter. Er betont zudem, dass dies nicht die Arbeitskultur gewesen sei, die unter ihm bei Blizzard North geherrscht hat. "Ich freue mich, dass Mitarbeiter bei Blizzard sich vor dem Management behaupten und Veränderungen fordern. Ich unterstütze sie mit ganzem Herzen.", schreibt Brevik.

Von Diablo zu Hellgate: London

Der ehemalige Blizzard-Manager und -Entwickler hat neben Diablo 1 auch am bekannten Sequel Diablo 2 mitgearbeitet. Noch 2002 war er auch am Strategiespielklassiker Warcraft 3: Reign of Chaos beteiligt. Im Jahr 2003 wechselte er als einer der Gründer zu Flagship Studios, einem Entwicklerteam aus ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern, welches unter anderem das 3rd-Person-Action-RPG Hellgate: London entwickelte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Aktuell arbeitet er in seinem eigenen unabhängigen Spielestudio Graybeard Games. Mit dem Remaster von Diablo 2 hat er also nichts mehr zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 02. Sep 2021 / Themenstart

Wurde im Nachhinein ins Leben gerufen, man braucht das Hauptspiel, danach läuft alles...

Clown 02. Sep 2021 / Themenstart

Nein, behaupte ich nicht. Ich schrieb: Es ist nur eine mögliche Interpretation seiner...

theFiend 02. Sep 2021 / Themenstart

Naja, die Zeitungen müssen Auflage/Klicks verkaufen, und viele Menschen mögen das nur zu...

masel99 02. Sep 2021 / Themenstart

Wenn das alles Mitarbeiter sind die er wegen sexuellen Belästigung gefeuert hat, dann...

fs01obelix 01. Sep 2021 / Themenstart

Ich habs gesehen, gespielt und gekauft. Mir hats gefallen und ich werd wieder viel Zeit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /