• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Diablo 4 wird Mikrotransaktionen enthalten

Schönere Ausrüstung gibt's im nächsten Level - und im Itemshop: Ausgerechnet in Diablo 4 will Blizzard auch Mikrotransaktionen einbauen. Vermutlich können Spieler ihre kostenpflichtigen Outfits dann in der Shared World und in mehreren Erweiterungen spazieren tragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

Im Gespräch mit einem Streamer hat ein Mitarbeiter von Blizzard bestätigt, was sowieso abzusehen war: In Diablo 4 wird es Mikrotransaktionen geben. Spieler sollen zwar nur kosmetische Extras kaufen können, die keine direkten Auswirkungen auf das Gameplay haben.

Stellenmarkt
  1. evm-Gruppe, Koblenz
  2. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)

Trotzdem mutet es ungewohnt an, dass die für die Reihe so typische Jagd nach neuer und schöner Ausrüstung dann gegebenenfalls in den Itemshop statt in den nächsten Level führt. Wie genau die kaufbaren Gegenstände ins Spiel integriert werden, ist noch nicht bekannt.

In Panels auf der Blizzcon 2019 hatten die Entwickler gesagt, dass es keine "Power" geben werde. Damit sind vermutlich Pay-to-win-Elemente gemeint, also Extras mit Auswirkungen auf Kraft oder Gesundheit. Gleichzeitig hat Blizzard angekündigt, dass es mehr Erweiterungen geben soll.

Im Interview mit Game Informer sagt Allen Adham, einer der Gründer von Blizzard, dass das Entwicklerteam nach der Fertigstellung von Diablo 4 an mehr Addons arbeiten werde, als das bei früheren Serienteilen geschehen sei. "Wir wissen, dass unsere Spieler mehr neuen Inhalt in einer höheren Frequenz wollen", sagte Adham.

Beim ersten Diablo und bei Diablo 2 gab es jeweils nur eine Erweiterung, bei Diablo 3 erschien nach neuen Umgebungen (Reaper of Souls) mit Rise of the Necromancer noch eine weitere Klasse.

Diablo 4 will Spieler erneut in die Fantasywelt Sanctuario schicken. Neben den typischen, weitgehend zufallsgenerierten Höhlen und Kellerverliesen soll es auch eine große Oberwelt geben, in der Spieler andere menschliche Abenteurer treffen können. Bislang hat Blizzard keinen Erscheinungstermin für Diablo 4 genannt. Nach Angaben des Studios wird es eher noch länger bis zur Fertigstellung und Veröffentlichung dauern.

Alle vier Monate soll die Community durch aktuelle Informationen auf dem Laufenden gehalten und in die Entwicklung einbezogen werden. Das Actionrollenspiel kommt nach derzeitigem Stand für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Tony_spitz 09. Nov 2019

Natürlich gehts bei 1,9 Milliarden Gewinn nicht mehr um reine Kostendeckung, sondern um...

Lekanzev 09. Nov 2019

Ich finde es gut das dass Spiel im ersten Durchgang komplett solo spielbar ist und sich...

Hotohori 09. Nov 2019

Bei WoW haben es wohl auch gewisse Plugins gefördert. War schon damals in der Beta von...

Hotohori 08. Nov 2019

Nicht unwahrscheinlich. Darum bin ich auch kein Fan von AGs und sage schon lange, wenn...

Hotohori 08. Nov 2019

Ja, denn primär aus China kommt dieser ganze Mikrotransaktionen Unsinn.


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /