Blizzard: Diablo 4 und Overwatch 2 auf 2023 verschoben

Die personellen Änderungen bei Blizzard bleiben nicht ohne Folge. Gleich zwei große Titel werden verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo-Fans brauchen Geduld: Vor 2023 erscheint das Spiel nicht.
Diablo-Fans brauchen Geduld: Vor 2023 erscheint das Spiel nicht. (Bild: Blizzard)

Bei Blizzard geht es anscheinend drunter und drüber. Die laufenden Prozesse und Unruhen durch eine Vielzahl scheidender Mitarbeiter wirkt sich naturgemäß nun auch auf die Produkte aus. In einer Konferenz mit Investoren gab das Unternehmen bekannt, dass sich sowohl Diablo 4 als auch Overwatch 2 deutlich verzögern.

Stellenmarkt
  1. Marketing Assistenz Schwerpunkt Vertrieb & Events (m/w/d)
    Institut Virion\Serion GmbH, Würzburg
  2. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Beide Spiele hatte Blizzard bereits auf der Blizzcon 2019 gezeigt. Ein konkretes Veröffentlichungsdatum gab es allerdings nicht, bislang wurde von 2022 ausgegangen. Tatsächlich nannte der Publisher die Einarbeitung von neuem Personal als Grund für die Verschiebung.

Blizzard formuliert die Umstände wie folgt: "Da wir sowohl bei Blizzard als auch bei den Marken selbst mit einer neuen Leitung arbeiten, wurde uns klar, dass ursprüngliche für das kommende Jahr geplante Inhalte von mehr Entwicklungszeit profitieren würden, um so ihr volles Potenzial zu entfalten."

Personalwechsel ohne Ende

Besonders die vergangenen Monate waren geprägt von zahlreichen Abgängen in wichtigen Schlüsselpositionen. Schon im August lösten Jen Oneal und Mike Ybarra den bisherigen Chef J. Allen Brack ab. Auch der Entwicklungschef und der Chefdesigner von Diablo 4 haben das Unternehmen im Sommer verlassen. Joe Shely übernahm im Oktober. Auch in der Basis gab und gibt es viel Bewegung, Ende Oktober verließen 20 nicht weiter genannte Angestellte das Unternehmen.

Overwatch - Origins Edition
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Statt allerdings nun zur Ruhe zu kommen und zum Kerngeschäft zurückzukehren, muss sich Blizzard weiterhin mit einschneidenden Veränderungen im Personal beschäftigen. Fast zeitgleich mit der Ankündigung der Verschiebung beider Spiele gab ausgerechnet Jen Oneal, die eben erst zur Chefin ernannte Co-Nachfolge von Brack, bekannt, das Unternehmen zu verlassen.

Oneal erklärte, sie habe viel Hoffnung für Blizzard, wolle sich aber einer Non-Profit-Organisation widmen, die sich für Gleichheit und Diversität in der Gaming-Branche einsetze. Mike Ybarra ist damit ab Januar 2022 alleiniger Chef des Studios.

Events abgesagt

Für Activision-Blizzard-CEO Bobby Kotick hatten die Unruhen bei Blizzard bisher lediglich Auswirkungen auf sein Salär. Sein geschätztes Vermögen liegt bei mehreren Milliarden US-Dollar. Neben der Verschiebung von zwei sehr wichtigen Titeln sorgten die Umstrukturierungsmaßnahmen bei Blizzard außerdem dafür, dass die kommende Blizzcon 2022 ersatzlos gestrichen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mibbio 04. Nov 2021

Ja, gibt weiterhin den Offline-Singleplayer und man kann das Spiel wohl auch komplett...

mibbio 04. Nov 2021

Kleine Entwickler nutzen ja gerne das Early Access Konzept, was für den Kunden dann etwa...

Kakiss 03. Nov 2021

Auch interessant, Blizzard SAS in Frankreich wurde wohl geschlossen, das ganze bekommt...

SchluppoMäcQuar... 03. Nov 2021

Immer wenn aus einer Unternehmung ein Unternehmen wird, ein Unternehmer durch einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /