Blizzard: Diablo 4 und Overwatch 2 auf 2023 verschoben

Die personellen Änderungen bei Blizzard bleiben nicht ohne Folge. Gleich zwei große Titel werden verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo-Fans brauchen Geduld: Vor 2023 erscheint das Spiel nicht.
Diablo-Fans brauchen Geduld: Vor 2023 erscheint das Spiel nicht. (Bild: Blizzard)

Bei Blizzard geht es anscheinend drunter und drüber. Die laufenden Prozesse und Unruhen durch eine Vielzahl scheidender Mitarbeiter wirkt sich naturgemäß nun auch auf die Produkte aus. In einer Konferenz mit Investoren gab das Unternehmen bekannt, dass sich sowohl Diablo 4 als auch Overwatch 2 deutlich verzögern.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Beide Spiele hatte Blizzard bereits auf der Blizzcon 2019 gezeigt. Ein konkretes Veröffentlichungsdatum gab es allerdings nicht, bislang wurde von 2022 ausgegangen. Tatsächlich nannte der Publisher die Einarbeitung von neuem Personal als Grund für die Verschiebung.

Blizzard formuliert die Umstände wie folgt: "Da wir sowohl bei Blizzard als auch bei den Marken selbst mit einer neuen Leitung arbeiten, wurde uns klar, dass ursprüngliche für das kommende Jahr geplante Inhalte von mehr Entwicklungszeit profitieren würden, um so ihr volles Potenzial zu entfalten."

Personalwechsel ohne Ende

Besonders die vergangenen Monate waren geprägt von zahlreichen Abgängen in wichtigen Schlüsselpositionen. Schon im August lösten Jen Oneal und Mike Ybarra den bisherigen Chef J. Allen Brack ab. Auch der Entwicklungschef und der Chefdesigner von Diablo 4 haben das Unternehmen im Sommer verlassen. Joe Shely übernahm im Oktober. Auch in der Basis gab und gibt es viel Bewegung, Ende Oktober verließen 20 nicht weiter genannte Angestellte das Unternehmen.

Overwatch - Origins Edition
Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Statt allerdings nun zur Ruhe zu kommen und zum Kerngeschäft zurückzukehren, muss sich Blizzard weiterhin mit einschneidenden Veränderungen im Personal beschäftigen. Fast zeitgleich mit der Ankündigung der Verschiebung beider Spiele gab ausgerechnet Jen Oneal, die eben erst zur Chefin ernannte Co-Nachfolge von Brack, bekannt, das Unternehmen zu verlassen.

Oneal erklärte, sie habe viel Hoffnung für Blizzard, wolle sich aber einer Non-Profit-Organisation widmen, die sich für Gleichheit und Diversität in der Gaming-Branche einsetze. Mike Ybarra ist damit ab Januar 2022 alleiniger Chef des Studios.

Events abgesagt

Für Activision-Blizzard-CEO Bobby Kotick hatten die Unruhen bei Blizzard bisher lediglich Auswirkungen auf sein Salär. Sein geschätztes Vermögen liegt bei mehreren Milliarden US-Dollar. Neben der Verschiebung von zwei sehr wichtigen Titeln sorgten die Umstrukturierungsmaßnahmen bei Blizzard außerdem dafür, dass die kommende Blizzcon 2022 ersatzlos gestrichen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mibbio 04. Nov 2021 / Themenstart

Ja, gibt weiterhin den Offline-Singleplayer und man kann das Spiel wohl auch komplett...

mibbio 04. Nov 2021 / Themenstart

Kleine Entwickler nutzen ja gerne das Early Access Konzept, was für den Kunden dann etwa...

Kakiss 03. Nov 2021 / Themenstart

Auch interessant, Blizzard SAS in Frankreich wurde wohl geschlossen, das ganze bekommt...

SchluppoMäcQuar... 03. Nov 2021 / Themenstart

Immer wenn aus einer Unternehmung ein Unternehmen wird, ein Unternehmer durch einen...

frostbitten king 03. Nov 2021 / Themenstart

Press "F" to pay respect. :D

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /