Blizzard: Diablo 4 und das Endgame

Unbegrenzte Stufenanstiege oder irgendwann mal ein Maximallevel? Im ersten Blogbeitrag zum Spieldesign bei Diablo 4 beschäftigt sich Blizzard mit dem Endgame sowie mit Nephalemportalen und den Quellen der Macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

Rund zwei Wochen nach der Ankündigung von Diablo 4 hat das Entwicklerstudio Blizzard einen ersten Beitrag im Firmenblog veröffentlicht, der sich mit dem Gameplay des Action-Rollenspiels beschäftigt. Darin geht es unter anderem um das Endgame: "Wir haben noch nicht entschieden, ob das Charakterstufen- und Erfahrungssystem endlich oder unendlich sein soll", schreibt Lead Systems Designer David Kim.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. ERP Specialist / Anwendungsbetreuer (m/w/x)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
Detailsuche

Vermutlich dürften sich viele Spieler spontan gegen einen festen Maximallevel entscheiden. Kim gibt aber zu bedenken, dass es dann unter anderem das Problem gebe, dass der Machtzuwachs durch die Aufstiege möglicherweise langfristig die anderen Macht- und Vorteilsquellen überschatten würde, also auch besonders starke Waffen und Ausrüstung.

Allerdings schränkt Kim selbst ein, dass Macht und Kampfkraft in Diablo 4 eben gerade nicht durch Gegenstände, sondern durch viele unterschiedliche Quellen gesteigert werden. So würden die Charaktere eben mit Stufenaufstiegen auf natürliche Weise stärker. Legendäre Eigenschaften sollen hingegen nur einen Teil der Macht eines Gegenstands darstellen. "Zwei bis drei normale Affixe sind bei den meisten Gegenständen momentan gleich stark wie eine legendäre Eigenschaft", schreibt Kim.

Der Entwickler geht auch auf die Höhlen und Keller in Diablo 4 ein. Er schreibt über Schlüsseldungeons und Nephalemportale, dass Erstere größere Herausforderungen bieten, weil ihre Komplexität durch Dungeonaffixe festgelegt würde. Das sei der größte Unterschied zu den Nephalemportalen, wie sie in Diablo 3 vorkommen: "Man kann planen und sich Strategien zurechtlegen, bevor man sich in einen Schlüsseldungeon wagt", schreibt Kim.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Diablo 4 will Spieler erneut in die Fantasywelt Sanctuario schicken. Neben zufallsgenerierten Höhlen und Kellerverliesen soll es auch eine große Oberwelt geben, in der Spieler andere menschliche Abenteurer treffen können. Bislang hat Blizzard keinen Erscheinungstermin für Diablo 4 genannt. Das Actionrollenspiel kommt nach derzeitigem Stand für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lekanzev 21. Nov 2019

... Bei Blizzard sitzt seit kurzem allerdings ein Microsoft Mann im Chefsessel, was die...

svnshadow 21. Nov 2019

Grim Dawn Spieler haben irgendwie nicht das gesteigerte Bedürfnis nach Beachtung wie PoE...

crack_monkey 21. Nov 2019

Ich hoffe auch das sie sich da etwas besser an D2 orientieren. Sets waren gut aber nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /