• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Diablo 4 und das Endgame

Unbegrenzte Stufenanstiege oder irgendwann mal ein Maximallevel? Im ersten Blogbeitrag zum Spieldesign bei Diablo 4 beschäftigt sich Blizzard mit dem Endgame sowie mit Nephalemportalen und den Quellen der Macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

Rund zwei Wochen nach der Ankündigung von Diablo 4 hat das Entwicklerstudio Blizzard einen ersten Beitrag im Firmenblog veröffentlicht, der sich mit dem Gameplay des Action-Rollenspiels beschäftigt. Darin geht es unter anderem um das Endgame: "Wir haben noch nicht entschieden, ob das Charakterstufen- und Erfahrungssystem endlich oder unendlich sein soll", schreibt Lead Systems Designer David Kim.

Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach

Vermutlich dürften sich viele Spieler spontan gegen einen festen Maximallevel entscheiden. Kim gibt aber zu bedenken, dass es dann unter anderem das Problem gebe, dass der Machtzuwachs durch die Aufstiege möglicherweise langfristig die anderen Macht- und Vorteilsquellen überschatten würde, also auch besonders starke Waffen und Ausrüstung.

Allerdings schränkt Kim selbst ein, dass Macht und Kampfkraft in Diablo 4 eben gerade nicht durch Gegenstände, sondern durch viele unterschiedliche Quellen gesteigert werden. So würden die Charaktere eben mit Stufenaufstiegen auf natürliche Weise stärker. Legendäre Eigenschaften sollen hingegen nur einen Teil der Macht eines Gegenstands darstellen. "Zwei bis drei normale Affixe sind bei den meisten Gegenständen momentan gleich stark wie eine legendäre Eigenschaft", schreibt Kim.

Der Entwickler geht auch auf die Höhlen und Keller in Diablo 4 ein. Er schreibt über Schlüsseldungeons und Nephalemportale, dass Erstere größere Herausforderungen bieten, weil ihre Komplexität durch Dungeonaffixe festgelegt würde. Das sei der größte Unterschied zu den Nephalemportalen, wie sie in Diablo 3 vorkommen: "Man kann planen und sich Strategien zurechtlegen, bevor man sich in einen Schlüsseldungeon wagt", schreibt Kim.

Diablo 4 will Spieler erneut in die Fantasywelt Sanctuario schicken. Neben zufallsgenerierten Höhlen und Kellerverliesen soll es auch eine große Oberwelt geben, in der Spieler andere menschliche Abenteurer treffen können. Bislang hat Blizzard keinen Erscheinungstermin für Diablo 4 genannt. Das Actionrollenspiel kommt nach derzeitigem Stand für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Daily Black Deals, u. a. Lexar 128GB SSD für 19,49€, HP Pavilion x360 Convertible für 583...
  2. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  3. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)

Lekanzev 21. Nov 2019

... Bei Blizzard sitzt seit kurzem allerdings ein Microsoft Mann im Chefsessel, was die...

svnshadow 21. Nov 2019

Grim Dawn Spieler haben irgendwie nicht das gesteigerte Bedürfnis nach Beachtung wie PoE...

crack_monkey 21. Nov 2019

Ich hoffe auch das sie sich da etwas besser an D2 orientieren. Sets waren gut aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /