Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

In seinem Firmenblog hat Blizzard die Pläne für den Live-Service inklusive der Saisons von Diablo 4 vorgestellt. Die aus Entwicklersicht vermutlich wichtigste, mehrfach wiederholte Aussage: Es soll kein Pay-to-Win geben, alle irgendwie kaufbaren Extras sollen rein kosmetischer Art sein - das Aussehen der Charaktere lässt sich also ändern, nicht aber ihre Kampfkraft.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (w/m/d) für IT-Support und ServiceDesk OnSite
    Deutsches Jugendinstitut e.V., München
  2. SAP Consultant FI/CO (m/w/d)
    it-motive, Dortmund
Detailsuche

Es ist vermutlich kein Zufall, dass Blizzard mit dieser Botschaft gerade jetzt an die Öffentlichkeit geht. Die Kritik an hochpreisigem Pay-to-Win-Extras in Diablo Immortal reißt nicht ab, dazu kommen Pannen wie Leaks über teure Skins in Overwatch 2 - der Ruf des einstigen Publikumslieblings ist angeschlagen.

Im Quartalsupdate auf dem Blog legt das Studio deshalb viel Wert darauf, dass Premiumangebote wie die kostenpflichtigen Stufen des Saisonpasses oder Extras im Shop nur das Aussehen der Helden verändern: "Auch wenn sie also wie mächtige Ausrüstungsstücke aussehen, haben sie keine Werte", schreiben die Entwickler.

Momentan sei geplant, pro Jahr vier Saisons zu veranstalten. Alle Teilnehmer müssen mit einem frischen Charakter beginnen, damit die Startbedingungen gleich sind.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Abschluss der Saison werden die Helden ins ewige Reich befördert - dort kann man dann weiterspielen, Stufen aufsteigen und Beute sammeln.

Diablo 4: Eine Armee von Entwicklern

Die Saisons sollen immer wieder anders ablaufen, es soll frische Herausforderungen und Überraschungen geben. Damit das klappt, sei geplant, dass sich "noch viele Jahre eine Armee von Entwicklern um Diablo 4 kümmern" wird, wie Blizzard schreibt.

Auch eine Premiumwährung ist geplant, mit der man Accessoires im Shop kaufen kann - auch dabei soll es nur um kosmetische Extras gehen. Allerdings bleibt wohl noch abzuwarten, ob Diablo 4 wirklich langfristig ohne Pay-to-Win ausgekommt. Schließlich sind Premiumwährungen und Saisonpass mit höheren Stufen eine Grundlage, auf der recht schnell Extras mit Werten angeboten werden könnten.

Diablo 4 erscheint als Vollpreisspiel für Xbox One und Series X/S, Playstation 4 und 5 sowie für Windows-PC. Die Veröffentlichung erfolgt vermutlich 2023, ein konkreter Termin ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mibbio 20. Aug 2022 / Themenstart

In Diablo 2 gibt es, für sich selbst betrachtet, auch kein Problem mit dem Lootsystem, au...

TheUnichi 19. Aug 2022 / Themenstart

Genau so ist es. Bei jedem Item, das erstellt wird, wird sich gefragt "Ist es gut genug...

iluvatar 19. Aug 2022 / Themenstart

sieht aus wie ein 16-Jähriges, depressives Emo-Girl. KWT

korona 19. Aug 2022 / Themenstart

Einfach wie in guten alten Zeiten die Leute die Server selbst hosten lassen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /