Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

In seinem Firmenblog hat Blizzard die Pläne für den Live-Service inklusive der Saisons von Diablo 4 vorgestellt. Die aus Entwicklersicht vermutlich wichtigste, mehrfach wiederholte Aussage: Es soll kein Pay-to-Win geben, alle irgendwie kaufbaren Extras sollen rein kosmetischer Art sein - das Aussehen der Charaktere lässt sich also ändern, nicht aber ihre Kampfkraft.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Es ist vermutlich kein Zufall, dass Blizzard mit dieser Botschaft gerade jetzt an die Öffentlichkeit geht. Die Kritik an hochpreisigem Pay-to-Win-Extras in Diablo Immortal reißt nicht ab, dazu kommen Pannen wie Leaks über teure Skins in Overwatch 2 - der Ruf des einstigen Publikumslieblings ist angeschlagen.

Im Quartalsupdate auf dem Blog legt das Studio deshalb viel Wert darauf, dass Premiumangebote wie die kostenpflichtigen Stufen des Saisonpasses oder Extras im Shop nur das Aussehen der Helden verändern: "Auch wenn sie also wie mächtige Ausrüstungsstücke aussehen, haben sie keine Werte", schreiben die Entwickler.

Momentan sei geplant, pro Jahr vier Saisons zu veranstalten. Alle Teilnehmer müssen mit einem frischen Charakter beginnen, damit die Startbedingungen gleich sind.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Abschluss der Saison werden die Helden ins ewige Reich befördert - dort kann man dann weiterspielen, Stufen aufsteigen und Beute sammeln.

Diablo 4: Eine Armee von Entwicklern

Die Saisons sollen immer wieder anders ablaufen, es soll frische Herausforderungen und Überraschungen geben. Damit das klappt, sei geplant, dass sich "noch viele Jahre eine Armee von Entwicklern um Diablo 4 kümmern" wird, wie Blizzard schreibt.

Auch eine Premiumwährung ist geplant, mit der man Accessoires im Shop kaufen kann - auch dabei soll es nur um kosmetische Extras gehen. Allerdings bleibt wohl noch abzuwarten, ob Diablo 4 wirklich langfristig ohne Pay-to-Win ausgekommt. Schließlich sind Premiumwährungen und Saisonpass mit höheren Stufen eine Grundlage, auf der recht schnell Extras mit Werten angeboten werden könnten.

Diablo 4 erscheint als Vollpreisspiel für Xbox One und Series X/S, Playstation 4 und 5 sowie für Windows-PC. Die Veröffentlichung erfolgt vermutlich 2023, ein konkreter Termin ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mibbio 20. Aug 2022 / Themenstart

In Diablo 2 gibt es, für sich selbst betrachtet, auch kein Problem mit dem Lootsystem, au...

TheUnichi 19. Aug 2022 / Themenstart

Genau so ist es. Bei jedem Item, das erstellt wird, wird sich gefragt "Ist es gut genug...

iluvatar 19. Aug 2022 / Themenstart

sieht aus wie ein 16-Jähriges, depressives Emo-Girl. KWT

korona 19. Aug 2022 / Themenstart

Einfach wie in guten alten Zeiten die Leute die Server selbst hosten lassen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /