Blizzard: Diablo 4 bekommt Paragon-Bretter

Blizzard hat das Paragon-System von Diablo 4 vorgestellt. Auf den ersten Blick erinnert es an Mensch ärgere dich nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

Alle paar Monate stellen die Entwickler von Blizzard in ihrem Blog neue Funktionen und Inhalte von Diablo 4 vor. Im aktuellen Beitrag geht es unter anderem um das Paragon-System. Das ist wie in Diablo 3 für hochstufige Charaktere gedacht, wird aber schon auf Stufe 50 freigeschaltet - im Vorgänger mit Reaper of Souls ging es erst mit Level 70 los.

In Diablo 4 ist das zentrale Element des Paragon-Systems ein Brett, das dezent an Mensch ärgere dich nicht erinnert. Die Spieler fangen allerdings in einem Feld in der Mitte an, um von dort aus nach und nach Spezialfähigkeiten und andere Extras freizuschalten.

Das Ganze wird allerdings rasch kompliziert: Es gibt normale Felder, die kleinere Optimierungen bieten. Aber es gibt auch Seltene und Legendäre Felder mit starken Verbesserungen sowie Felder mit Sockeln - für die man zuerst ein Glyph in den Weiten der Fantasywelt Sanctuary finden muss.

  • Das Paragon-Brett in Diablo 4 (Bild: Blizzard)
Das Paragon-Brett in Diablo 4 (Bild: Blizzard)

Außerdem gibt es Tor-Felder, auf denen man ein neues Brett aus mehreren Vorlagen auswählen und anheften kann - alle mit unterschiedlicher Ausrichtung, so dass die Spieler bis ins höchste Endgame hinein viele Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung ihres Charakters erhalten.

Neben dem Paragon-System von Diablo 4 stellen die Entwickler noch ein paar weitere Neuheiten vor. So wird es eine weitere Nicht-Spieler-Figur mit der Bezeichnung Okkultist geben, die ähnlich wie Händler oder Schmied besucht werden kann.

Diablo 4 erscheint wohl erst 2023

Dort kann man etwa von einer legendären Axt eine gewünschte Spezialfähigkeit entfernen und als Essenz ins Inventar packen, um sie später oder gleich auf einen legendären Ring zu übertragen - etwa, weil man schon eine Lieblingsaxt hat, aber noch flexibel mit den Ringen ist. Die ursprüngliche Axt wird zerstört und auf dem Ring die Spezialfähigkeit ersetzt.

Bislang hat Blizzard keinen Veröffentlichungstermin für Diablo 4 genannt. Allerdings hat das Entwicklerstudio kürzlich bekanntgegeben, dass sich der Start wegen der internen Probleme massiv verschiebt - vor 2023 wird das Rollenspiel nicht erscheinen. Das Actionrollenspiel soll für Windows-PC, Playstation 4 und 5 sowie Xbox One und Series X/S auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 22. Dez 2021

Ich wünschte man könnte gleich mit Level 70 und fertiger Season Reise ins Spiel...

Dwalinn 22. Dez 2021

Viele Spieler wollen halt kein Walking Simulator aber genau darauf läufst häufig hinaus...

Mibar 22. Dez 2021

Nun das hat Blizzard ja schon immer gemacht und damit wurden sie letztlich auch sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Magdeburg: Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung
    Magdeburg
    Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung

    Intel will die gestiegenen Energiepreise durch noch höhere Förderung ausgleichen. Aber es geht auch um die Einführung neuester Fertigungsverfahren wie Intel 18A.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore mit bis zu 44 % Rabatt • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /