Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard: Diablo 3 kriegt Rockstar und Blutgolem

Mit dem Totenbeschwörer bekommt Diablo 3 im Laufe des Jahres eine sechste Klasse. Sie soll ein bisschen wie ein Rockstar auftreten - und hat neben einem Blutgolem noch andere makaber anmutende Skills.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Totenbeschwörer mit Blutgolem und Todessense
Ein Totenbeschwörer mit Blutgolem und Todessense (Bild: Blizzard)

Auf der Blizzcon im November 2016 hatte Blizzard den Necromancer für Diablo 3 angekündigt. Nun haben die Entwickler weitere Details über die sechste Klasse bekanntgegeben. "Sie soll die Ausstrahlung eines Rockstars haben und so ein bisschen über allem stehen", erklärte uns Chefdesigner Travis Day bei einer Veranstaltung.

  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  2. Rodenstock GmbH, München

Einen konkreten Erscheinungstermin hat er noch nicht genannt. Vermutlich erscheint der wahlweise weibliche oder männliche Totenbeschwörer in der zweiten Hälfte 2017. Er wird als kostenpflichtiges Update zeitgleich für Diablo 3 auf Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC verfügbar sein.

Der Necromancer kann wie der Hexendoktor eine Armee aus Begleitern beschwören, soll sich aber mit mehr eigenen Nahkampfangriffen und mehr direkter Kontrolle spürbar anders anfühlen. Bei der Präsentation hat Blizzard etwa eine lange, magische Todessense gezeigt, mit der sich Spieler durch die Feindeshorden schnetzeln können.

Dazu gesellte sich dann ein Blutgolem. Der Name soll nicht nur martialisch klingen, sondern auf eine Eigenschaft hinweisen: Das Biest zieht den Feinden das Blut aus den untoten Leibern und stellt es seinem Meister zur Verfügung. Davon abgesehen, soll der Golem nicht einfach beschworen und dann sich selbst überlassen werden - auch er soll stärker auf Befehle des Totenbeschwörers hören als die Pets des Hexendoktors.

Blut spielt für den Necromancer eine große Rolle. Es gibt Magie rund um den Stoff - etwa einen riesigen, kreisförmigen Angriffszauber namens Blutnova. Vor allem aber ist Blut eine Ressource, die neben oder zusätzlich zu Essence für bestimmte Manöver benötigt wird. Wenn der Spieler damit zu großzügig umgeht, können seine Lebenspunkte bis auf den Stand von 1 sinken - spätestens hier wird es spannend, weil dann natürlich jeder noch so kleine feindliche Treffer das "Game Over" bedeutet.

Die Essenz regeneriert sich übrigens nicht automatisch, sondern muss etwa durch das Erledigen von Gegnern aktiv aufgebaut werden. Und irgendwie soll sie auch aus Gesundheit umwandelbar sein - aber dazu wollte Blizzard noch keine Details nennen.

Der Necromancer soll vor der offiziellen Veröffentlichung auf den öffentlichen Testservern spielbar sein, und zwar eher etwas länger als kürzer - einfach, damit die Entwickler mit der Community die Balance so stimmig wie möglich hinbekommen. Zu einem Nachfolger für Diablo 3 oder wenigstens einer zweiten großen Erweiterung hat sich Blizzard übrigens bislang nicht geäußert, obwohl es immer wieder kleine Indizien für eine Fortsetzung gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 17,99€

kellemann 16. Mär 2017

Tut mir Leid, aber das ist totaler Quatsch was du da erzählst. Natürlich wird es IMMER...

Typhlosion 16. Mär 2017

Meddel loide \m/

Torsley 15. Mär 2017

dabei ist firebads doch eine meta skillung im team play und in den laddern sind sie auch...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /