Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard: Diablo 3 kriegt Rockstar und Blutgolem

Mit dem Totenbeschwörer bekommt Diablo 3 im Laufe des Jahres eine sechste Klasse. Sie soll ein bisschen wie ein Rockstar auftreten - und hat neben einem Blutgolem noch andere makaber anmutende Skills.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Totenbeschwörer mit Blutgolem und Todessense
Ein Totenbeschwörer mit Blutgolem und Todessense (Bild: Blizzard)

Auf der Blizzcon im November 2016 hatte Blizzard den Necromancer für Diablo 3 angekündigt. Nun haben die Entwickler weitere Details über die sechste Klasse bekanntgegeben. "Sie soll die Ausstrahlung eines Rockstars haben und so ein bisschen über allem stehen", erklärte uns Chefdesigner Travis Day bei einer Veranstaltung.

  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. VALEO GmbH, Erlangen

Einen konkreten Erscheinungstermin hat er noch nicht genannt. Vermutlich erscheint der wahlweise weibliche oder männliche Totenbeschwörer in der zweiten Hälfte 2017. Er wird als kostenpflichtiges Update zeitgleich für Diablo 3 auf Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC verfügbar sein.

Der Necromancer kann wie der Hexendoktor eine Armee aus Begleitern beschwören, soll sich aber mit mehr eigenen Nahkampfangriffen und mehr direkter Kontrolle spürbar anders anfühlen. Bei der Präsentation hat Blizzard etwa eine lange, magische Todessense gezeigt, mit der sich Spieler durch die Feindeshorden schnetzeln können.

Dazu gesellte sich dann ein Blutgolem. Der Name soll nicht nur martialisch klingen, sondern auf eine Eigenschaft hinweisen: Das Biest zieht den Feinden das Blut aus den untoten Leibern und stellt es seinem Meister zur Verfügung. Davon abgesehen, soll der Golem nicht einfach beschworen und dann sich selbst überlassen werden - auch er soll stärker auf Befehle des Totenbeschwörers hören als die Pets des Hexendoktors.

Blut spielt für den Necromancer eine große Rolle. Es gibt Magie rund um den Stoff - etwa einen riesigen, kreisförmigen Angriffszauber namens Blutnova. Vor allem aber ist Blut eine Ressource, die neben oder zusätzlich zu Essence für bestimmte Manöver benötigt wird. Wenn der Spieler damit zu großzügig umgeht, können seine Lebenspunkte bis auf den Stand von 1 sinken - spätestens hier wird es spannend, weil dann natürlich jeder noch so kleine feindliche Treffer das "Game Over" bedeutet.

Die Essenz regeneriert sich übrigens nicht automatisch, sondern muss etwa durch das Erledigen von Gegnern aktiv aufgebaut werden. Und irgendwie soll sie auch aus Gesundheit umwandelbar sein - aber dazu wollte Blizzard noch keine Details nennen.

Der Necromancer soll vor der offiziellen Veröffentlichung auf den öffentlichen Testservern spielbar sein, und zwar eher etwas länger als kürzer - einfach, damit die Entwickler mit der Community die Balance so stimmig wie möglich hinbekommen. Zu einem Nachfolger für Diablo 3 oder wenigstens einer zweiten großen Erweiterung hat sich Blizzard übrigens bislang nicht geäußert, obwohl es immer wieder kleine Indizien für eine Fortsetzung gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 2,99€

kellemann 16. Mär 2017

Tut mir Leid, aber das ist totaler Quatsch was du da erzählst. Natürlich wird es IMMER...

Typhlosion 16. Mär 2017

Meddel loide \m/

Torsley 15. Mär 2017

dabei ist firebads doch eine meta skillung im team play und in den laddern sind sie auch...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /