Abo
  • Services:

Blizzard: Diablo 3 kriegt Rockstar und Blutgolem

Mit dem Totenbeschwörer bekommt Diablo 3 im Laufe des Jahres eine sechste Klasse. Sie soll ein bisschen wie ein Rockstar auftreten - und hat neben einem Blutgolem noch andere makaber anmutende Skills.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Totenbeschwörer mit Blutgolem und Todessense
Ein Totenbeschwörer mit Blutgolem und Todessense (Bild: Blizzard)

Auf der Blizzcon im November 2016 hatte Blizzard den Necromancer für Diablo 3 angekündigt. Nun haben die Entwickler weitere Details über die sechste Klasse bekanntgegeben. "Sie soll die Ausstrahlung eines Rockstars haben und so ein bisschen über allem stehen", erklärte uns Chefdesigner Travis Day bei einer Veranstaltung.

  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Einen konkreten Erscheinungstermin hat er noch nicht genannt. Vermutlich erscheint der wahlweise weibliche oder männliche Totenbeschwörer in der zweiten Hälfte 2017. Er wird als kostenpflichtiges Update zeitgleich für Diablo 3 auf Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC verfügbar sein.

Der Necromancer kann wie der Hexendoktor eine Armee aus Begleitern beschwören, soll sich aber mit mehr eigenen Nahkampfangriffen und mehr direkter Kontrolle spürbar anders anfühlen. Bei der Präsentation hat Blizzard etwa eine lange, magische Todessense gezeigt, mit der sich Spieler durch die Feindeshorden schnetzeln können.

Dazu gesellte sich dann ein Blutgolem. Der Name soll nicht nur martialisch klingen, sondern auf eine Eigenschaft hinweisen: Das Biest zieht den Feinden das Blut aus den untoten Leibern und stellt es seinem Meister zur Verfügung. Davon abgesehen, soll der Golem nicht einfach beschworen und dann sich selbst überlassen werden - auch er soll stärker auf Befehle des Totenbeschwörers hören als die Pets des Hexendoktors.

Blut spielt für den Necromancer eine große Rolle. Es gibt Magie rund um den Stoff - etwa einen riesigen, kreisförmigen Angriffszauber namens Blutnova. Vor allem aber ist Blut eine Ressource, die neben oder zusätzlich zu Essence für bestimmte Manöver benötigt wird. Wenn der Spieler damit zu großzügig umgeht, können seine Lebenspunkte bis auf den Stand von 1 sinken - spätestens hier wird es spannend, weil dann natürlich jeder noch so kleine feindliche Treffer das "Game Over" bedeutet.

Die Essenz regeneriert sich übrigens nicht automatisch, sondern muss etwa durch das Erledigen von Gegnern aktiv aufgebaut werden. Und irgendwie soll sie auch aus Gesundheit umwandelbar sein - aber dazu wollte Blizzard noch keine Details nennen.

Der Necromancer soll vor der offiziellen Veröffentlichung auf den öffentlichen Testservern spielbar sein, und zwar eher etwas länger als kürzer - einfach, damit die Entwickler mit der Community die Balance so stimmig wie möglich hinbekommen. Zu einem Nachfolger für Diablo 3 oder wenigstens einer zweiten großen Erweiterung hat sich Blizzard übrigens bislang nicht geäußert, obwohl es immer wieder kleine Indizien für eine Fortsetzung gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 21,99€
  3. 23,49€

kellemann 16. Mär 2017

Tut mir Leid, aber das ist totaler Quatsch was du da erzählst. Natürlich wird es IMMER...

Typhlosion 16. Mär 2017

Meddel loide \m/

Torsley 15. Mär 2017

dabei ist firebads doch eine meta skillung im team play und in den laddern sind sie auch...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /