Blizzard: Diablo 3 kriegt Rockstar und Blutgolem

Mit dem Totenbeschwörer bekommt Diablo 3 im Laufe des Jahres eine sechste Klasse. Sie soll ein bisschen wie ein Rockstar auftreten - und hat neben einem Blutgolem noch andere makaber anmutende Skills.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Totenbeschwörer mit Blutgolem und Todessense
Ein Totenbeschwörer mit Blutgolem und Todessense (Bild: Blizzard)

Auf der Blizzcon im November 2016 hatte Blizzard den Necromancer für Diablo 3 angekündigt. Nun haben die Entwickler weitere Details über die sechste Klasse bekanntgegeben. "Sie soll die Ausstrahlung eines Rockstars haben und so ein bisschen über allem stehen", erklärte uns Chefdesigner Travis Day bei einer Veranstaltung.

  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
  • Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
Ein Necromancer in Diablo 3 (Bild: Blizzard)
Stellenmarkt
  1. Technische/r Mitarbeiter/in (d/m/w) im Bereich Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. Delivery Manager Fixed Network Engineering (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring, Kerpen, Eschborn, Düsseldorf, Berlin
Detailsuche

Einen konkreten Erscheinungstermin hat er noch nicht genannt. Vermutlich erscheint der wahlweise weibliche oder männliche Totenbeschwörer in der zweiten Hälfte 2017. Er wird als kostenpflichtiges Update zeitgleich für Diablo 3 auf Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC verfügbar sein.

Der Necromancer kann wie der Hexendoktor eine Armee aus Begleitern beschwören, soll sich aber mit mehr eigenen Nahkampfangriffen und mehr direkter Kontrolle spürbar anders anfühlen. Bei der Präsentation hat Blizzard etwa eine lange, magische Todessense gezeigt, mit der sich Spieler durch die Feindeshorden schnetzeln können.

Dazu gesellte sich dann ein Blutgolem. Der Name soll nicht nur martialisch klingen, sondern auf eine Eigenschaft hinweisen: Das Biest zieht den Feinden das Blut aus den untoten Leibern und stellt es seinem Meister zur Verfügung. Davon abgesehen, soll der Golem nicht einfach beschworen und dann sich selbst überlassen werden - auch er soll stärker auf Befehle des Totenbeschwörers hören als die Pets des Hexendoktors.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Blut spielt für den Necromancer eine große Rolle. Es gibt Magie rund um den Stoff - etwa einen riesigen, kreisförmigen Angriffszauber namens Blutnova. Vor allem aber ist Blut eine Ressource, die neben oder zusätzlich zu Essence für bestimmte Manöver benötigt wird. Wenn der Spieler damit zu großzügig umgeht, können seine Lebenspunkte bis auf den Stand von 1 sinken - spätestens hier wird es spannend, weil dann natürlich jeder noch so kleine feindliche Treffer das "Game Over" bedeutet.

Die Essenz regeneriert sich übrigens nicht automatisch, sondern muss etwa durch das Erledigen von Gegnern aktiv aufgebaut werden. Und irgendwie soll sie auch aus Gesundheit umwandelbar sein - aber dazu wollte Blizzard noch keine Details nennen.

Der Necromancer soll vor der offiziellen Veröffentlichung auf den öffentlichen Testservern spielbar sein, und zwar eher etwas länger als kürzer - einfach, damit die Entwickler mit der Community die Balance so stimmig wie möglich hinbekommen. Zu einem Nachfolger für Diablo 3 oder wenigstens einer zweiten großen Erweiterung hat sich Blizzard übrigens bislang nicht geäußert, obwohl es immer wieder kleine Indizien für eine Fortsetzung gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Age of Empires 4: Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent
    Age of Empires 4
    Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent

    Wundertreiber gibt es nicht - wohl aber behobene Fehler: Mit der Radeon Software 21.10.3 läuft Age of Empires 4 drastisch schneller.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Reality 12K QLED: Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an
    Reality 12K QLED
    Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an

    Das Reality 12K QLED von Pimax kann am PC oder autark verwendet werden. Allerdings ist schon das Basismodell des VR-Headsets sehr teuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /