Blizzard: Diablo 3 erhält Team Deathmatch

Mit dem PvP-Update für Diablo 3 soll es auch einen Team-Deathmatch-Modus für bis zu acht Spieler geben. Unterdessen ist Blizzard damit beschäftigt, per Patch gegen Unverwundbarkeitsmodi zu kämpfen - neben dem Zauberer hat jetzt auch der Barbar eine Super-Betriebsart.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Mit dem Update auf Version 1.1 will Blizzard den schon länger angekündigten Player-versus-Player-Modus für Diablo 3 nachliefern. Was bislang nicht bekannt war: Neben den klassischen Einer-gegen-Einen-Partien wird es auch die Möglichkeit geben, in zwei Gruppen mit jeweils bis zu vier Mann in Team Deathmatches anzutreten. Das hat der leitende Spielentwickler Jay Wilson in einem auf Youtube verfügbaren Interview bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Principal Project Manager IT "S / 4HANA Transformation" (m/w/d)
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. SPS-Programmierer / Automatisierungstechniker (m/w/d)
    SR-Schindler Maschinen-Anlagentechnik GmbH, Regensburg
Detailsuche

Blizzard ist derzeit allerdings mit anderen Dingen beschäftigt. Das Entwicklerstudio hat gerade einen Patch veröffentlicht, mit dem es angeblich nicht mehr möglich ist, den Zauber in einen Unverwundbarkeitsmodus zu versetzen. Gleichzeit ist allerdings ein weiterer, ähnlicher Fehler aufgefallen: Mit ein paar Tricks kann man dafür sorgen, dass der Barbar bei jedem Schlag acht Prozent seiner Gesundheit zurückbekommt.

Derlei Probleme sind bei Diablo 3 besonders schwerwiegend, weil Spieler so im Inferno-Schwierigkeitsgrad leichter an besonders wertvolle Gegenstände für das Echtgeld-Auktionshaus kommen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

hubbabubbahubhub 26. Jul 2012

Recht auf wiederverkauf ja, aber der Hersteller ist nicht verpflichtet einen mechanismus...

DiDiDo 25. Jul 2012

Um die Tiefgründigkeit der Diskussion beizubehalten : Genau da

TTX 25. Jul 2012

TL2 kostet auch nur 20$ :)

S4bre 25. Jul 2012

Da wunderts mich jetzt gar nicht mehr wenn ich die ganze Zeit Sorcerer mitten im Pulk...

levelmaster 24. Jul 2012

Sehr schön :-)



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /