Abo
  • Services:

Blizzard: Diablo 2 und Warcraft 3 sollen wohl restauriert werden

Blizzard will offenbar seine Klassiker Starcraft, Diablo 2 und Warcraft 3 pflegen: Das Unternehmen sucht einen Programmierer, der die Spiele an aktuelle Betriebssysteme anpasst und Kleinigkeiten am Gameplay und der Grafik ausbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von der Erweiterung zu Warcraft 3
Artwork von der Erweiterung zu Warcraft 3 (Bild: Blizzard)

Bei Spielern genießen Starcraft, Diablo 2 und Warcraft 3 immer noch einen exzellenten Ruf - nur ist es gar nicht so einfach, die Klassiker auf modernen Betriebssystemen oder den neuen mobilen Endgeräten zu verwenden. Offenbar will Blizzard das ändern: Die Firma sucht für ihren Hauptsitz im kalifornischen Irvine einen Senior Software Engineer, der "Erfahrung damit hat, unbekannten Code zu debuggen".

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Er soll mit einem kleinen Team die technischen Probleme lösen, aber auch den Multiplayermodus "verbessern", die Spiele frisch aussehen lassen sowie "neue und bewährte Funktionen auf eigene Art umsetzen". Was die Grafik angeht, ist vermutlich kein echtes HD-Remake gemeint, sondern Anpassungen etwa von Menüs und Optionen an aktuelle Bildschirme.

Ausdrücklich genannt werden Erfahrungen mit Windows und OS X, aber auch Xcode - das kann man als Hinweis verstehen, dass auch mobile Endgeräte eine Rolle spielen. Die PR-Abteilung von Blizzard hat sich bislang noch nicht zu den Plänen geäußert. Für eine Ankündigung während der Blizzcon 2015 in den kommenden Tagen ist es vermutlich noch zu früh.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. 46,99€

Jacques de... 10. Nov 2015

Das ändert aber doch Nichts daran, dass es dafür einen Fachbegriff gibt. Oder man kann...

boiii 06. Nov 2015

Probierts mal mit den Dota 2 Custom Games. Nach dem Reborn Update auf Source Engine 2...

SoniX 06. Nov 2015

Ich finde zwischen Diablo 2 und 3 liegen Welten. Man hat zwar einiges übernommen, aber...

sikraemer 06. Nov 2015

AFAIK Sind LoL und DotA2 beides direkte Nachfahren von DotA. Wenn ich es noch richtig...

Illoran 06. Nov 2015

Moin, 1. Scheitert es natürlich auch am Geld. Warum sollte der Publisher viel Kohle in...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /