Blizzard: Das "Play of the Game" beim Wachstum geht an Overwatch

Mehr als 50 Prozent Wachstum hat Blizzard erwirtschaftet. Neben Hearthstone und World of Warcraft ist es vor allem der Teamshooter Overwatch, der für hohe Umsätze sorgt. Ingame-Käufe sind besonders gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch ist unter anderem für die hohen Umsatzzahlen von Blizzard verantwortlich.
Overwatch ist unter anderem für die hohen Umsatzzahlen von Blizzard verantwortlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Erfolg des First-Person-Shooters Overwatch trägt zu einem großen Umsatzanstieg des Spieleentwicklers Blizzard Entertainment von etwa 50 Prozent bei. Dadurch sind die Erwartungen des Mutterkonzerns Activision Blizzard für das erste Quartal 2017 übertroffen worden. Insgesamt setzten die Macher von Starcraft, Warcraft und Co. 441 Millionen US-Dollar um, 2016 waren es noch 294 Millionen. Den Quartalsbericht hat das Unternehmen auf seiner Homepage zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
  2. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Der hohe Geldwert wird trotzdem vom Spieleentwickler King mit 475 Millionen US-Dollar (2016: 207 Millionen) Umsatz überboten, während Call-of-Duty-Produzent Activision das Quartal mit 215 Millionen US-Dollar (2016: 360 Millionen) abschließt. Beide Unternehmen gehören ebenfalls Activision Blizzard an. King ist vor allem für die Entwicklung von Casual Games und Social-Media-Spielen wie zum Beispiel Candy Crush Saga verantwortlich.

Mehr aktive Spieler zahlen mehr für Ingame-Inhalte

Overwatch ist mittlerweile das achte Spiel aus dem Hause Blizzard, das Umsätze von mehr als einer Milliarde US-Dollar einbringt, heißt es im Quartalsbericht. Die Spielerzahl sei auf 31 Millionen gestiegen. Wichtig für den finanziellen Erfolg von Overwatch ist der Verkauf von kosmetischen In-Game-Gegenständen.

  • Die Umsatzzahlen aller Teilhaber des Konzerns (Grafik: Activision Blizzard)
Die Umsatzzahlen aller Teilhaber des Konzerns (Grafik: Activision Blizzard)

Obwohl sich diese auch nach Matches in Loot-Boxen freischalten lassen, erfreuen sich deren Käufe großer Beliebtheit, was zu einem Umsatz von 41 Millionen US-Dollar und einem Wachstum von 58 Prozent im letzten Quartal führte. Insgesamt sind 25 Prozent mehr Ingame-Gegenstände, verteilt über mehrere Blizzard-Spiele wie Overwatch, World of Warcraft und das virtuelle Kartenspiel Hearthstone, verkauft worden. Letzteres erreichte im vergangenen Quartal Spielerzahlen von 70 Millionen.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die kommenden Monate zeigt sich Activision Blizzard weiterhin optimistisch. Aus dem Hause Activision wurden Ankündigungen wie Call of Duty WWII und Destiny 2 von Fans positiv aufgenommen, heißt es von Konzernchef Bobby Kotick. Außerdem zeige die Overwatch-Liga als E-Sport-Event großen Anklang bei Gamern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Farasis: Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt
    Farasis
    Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt

    Der chinesische Konzern Farasis wollte im sachsen-anhaltischen Bitterfeld eine Batteriezellfabrik mit 2.000 Arbeitsplätzen errichten.

  2. Übernahme: Broadcom verhandelt Kauf von VMware
    Übernahme
    Broadcom verhandelt Kauf von VMware

    Eine Übernahme von VMware hätte mindestens ein Volumen von 40 Milliarden US-Dollar. Dell will die Beteiligung verkaufen.

  3. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /