Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard: Das "Play of the Game" beim Wachstum geht an Overwatch

Mehr als 50 Prozent Wachstum hat Blizzard erwirtschaftet. Neben Hearthstone und World of Warcraft ist es vor allem der Teamshooter Overwatch, der für hohe Umsätze sorgt. Ingame-Käufe sind besonders gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch ist unter anderem für die hohen Umsatzzahlen von Blizzard verantwortlich.
Overwatch ist unter anderem für die hohen Umsatzzahlen von Blizzard verantwortlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Erfolg des First-Person-Shooters Overwatch trägt zu einem großen Umsatzanstieg des Spieleentwicklers Blizzard Entertainment von etwa 50 Prozent bei. Dadurch sind die Erwartungen des Mutterkonzerns Activision Blizzard für das erste Quartal 2017 übertroffen worden. Insgesamt setzten die Macher von Starcraft, Warcraft und Co. 441 Millionen US-Dollar um, 2016 waren es noch 294 Millionen. Den Quartalsbericht hat das Unternehmen auf seiner Homepage zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München

Der hohe Geldwert wird trotzdem vom Spieleentwickler King mit 475 Millionen US-Dollar (2016: 207 Millionen) Umsatz überboten, während Call-of-Duty-Produzent Activision das Quartal mit 215 Millionen US-Dollar (2016: 360 Millionen) abschließt. Beide Unternehmen gehören ebenfalls Activision Blizzard an. King ist vor allem für die Entwicklung von Casual Games und Social-Media-Spielen wie zum Beispiel Candy Crush Saga verantwortlich.

Mehr aktive Spieler zahlen mehr für Ingame-Inhalte

Overwatch ist mittlerweile das achte Spiel aus dem Hause Blizzard, das Umsätze von mehr als einer Milliarde US-Dollar einbringt, heißt es im Quartalsbericht. Die Spielerzahl sei auf 31 Millionen gestiegen. Wichtig für den finanziellen Erfolg von Overwatch ist der Verkauf von kosmetischen In-Game-Gegenständen.

  • Die Umsatzzahlen aller Teilhaber des Konzerns (Grafik: Activision Blizzard)
Die Umsatzzahlen aller Teilhaber des Konzerns (Grafik: Activision Blizzard)

Obwohl sich diese auch nach Matches in Loot-Boxen freischalten lassen, erfreuen sich deren Käufe großer Beliebtheit, was zu einem Umsatz von 41 Millionen US-Dollar und einem Wachstum von 58 Prozent im letzten Quartal führte. Insgesamt sind 25 Prozent mehr Ingame-Gegenstände, verteilt über mehrere Blizzard-Spiele wie Overwatch, World of Warcraft und das virtuelle Kartenspiel Hearthstone, verkauft worden. Letzteres erreichte im vergangenen Quartal Spielerzahlen von 70 Millionen.

Für die kommenden Monate zeigt sich Activision Blizzard weiterhin optimistisch. Aus dem Hause Activision wurden Ankündigungen wie Call of Duty WWII und Destiny 2 von Fans positiv aufgenommen, heißt es von Konzernchef Bobby Kotick. Außerdem zeige die Overwatch-Liga als E-Sport-Event großen Anklang bei Gamern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 61,90€
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. 529€

Dwalinn 09. Mai 2017

naja overwatch wurde November 2014 angekündigt entwickelt wurden ein paar sachen seit...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /