• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Das "Play of the Game" beim Wachstum geht an Overwatch

Mehr als 50 Prozent Wachstum hat Blizzard erwirtschaftet. Neben Hearthstone und World of Warcraft ist es vor allem der Teamshooter Overwatch, der für hohe Umsätze sorgt. Ingame-Käufe sind besonders gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch ist unter anderem für die hohen Umsatzzahlen von Blizzard verantwortlich.
Overwatch ist unter anderem für die hohen Umsatzzahlen von Blizzard verantwortlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Erfolg des First-Person-Shooters Overwatch trägt zu einem großen Umsatzanstieg des Spieleentwicklers Blizzard Entertainment von etwa 50 Prozent bei. Dadurch sind die Erwartungen des Mutterkonzerns Activision Blizzard für das erste Quartal 2017 übertroffen worden. Insgesamt setzten die Macher von Starcraft, Warcraft und Co. 441 Millionen US-Dollar um, 2016 waren es noch 294 Millionen. Den Quartalsbericht hat das Unternehmen auf seiner Homepage zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der hohe Geldwert wird trotzdem vom Spieleentwickler King mit 475 Millionen US-Dollar (2016: 207 Millionen) Umsatz überboten, während Call-of-Duty-Produzent Activision das Quartal mit 215 Millionen US-Dollar (2016: 360 Millionen) abschließt. Beide Unternehmen gehören ebenfalls Activision Blizzard an. King ist vor allem für die Entwicklung von Casual Games und Social-Media-Spielen wie zum Beispiel Candy Crush Saga verantwortlich.

Mehr aktive Spieler zahlen mehr für Ingame-Inhalte

Overwatch ist mittlerweile das achte Spiel aus dem Hause Blizzard, das Umsätze von mehr als einer Milliarde US-Dollar einbringt, heißt es im Quartalsbericht. Die Spielerzahl sei auf 31 Millionen gestiegen. Wichtig für den finanziellen Erfolg von Overwatch ist der Verkauf von kosmetischen In-Game-Gegenständen.

  • Die Umsatzzahlen aller Teilhaber des Konzerns (Grafik: Activision Blizzard)
Die Umsatzzahlen aller Teilhaber des Konzerns (Grafik: Activision Blizzard)

Obwohl sich diese auch nach Matches in Loot-Boxen freischalten lassen, erfreuen sich deren Käufe großer Beliebtheit, was zu einem Umsatz von 41 Millionen US-Dollar und einem Wachstum von 58 Prozent im letzten Quartal führte. Insgesamt sind 25 Prozent mehr Ingame-Gegenstände, verteilt über mehrere Blizzard-Spiele wie Overwatch, World of Warcraft und das virtuelle Kartenspiel Hearthstone, verkauft worden. Letzteres erreichte im vergangenen Quartal Spielerzahlen von 70 Millionen.

Für die kommenden Monate zeigt sich Activision Blizzard weiterhin optimistisch. Aus dem Hause Activision wurden Ankündigungen wie Call of Duty WWII und Destiny 2 von Fans positiv aufgenommen, heißt es von Konzernchef Bobby Kotick. Außerdem zeige die Overwatch-Liga als E-Sport-Event großen Anklang bei Gamern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-20%) 11,99€
  3. 4,32€
  4. 2,62€

Dwalinn 09. Mai 2017

naja overwatch wurde November 2014 angekündigt entwickelt wurden ein paar sachen seit...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /