• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol

Die chinesische Heldin Mei soll als "Symbol der Demokratie" und Befürworterin des Hongkong-Konflikts herhalten. Auf Reddit haben viele Nutzer bereits Fotomontagen der fiktiven Chinesin erstellt. Ein Ziel ist es wohl, China zum Verbot von Blizzard-Spielen zu animieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mei ist eine Heldin in Overwatch.
Mei ist eine Heldin in Overwatch. (Bild: Blizzard Entertainment)

Einige Hongkong-Protestierende wollen den Overwatch-Charakter Mei zu einem Symbol der politischen Aktion machen. In Blizzards Teamshooter stammt die fiktive Heldin, die Eis und Schnee verschießt, selbst aus der Volksrepublik China. Das Ziel sei es laut einem populären Reddit-Post, Mei als "Pro-Demokratie-Symbol" zu positionieren. Das soll China dazu bewegen, Blizzard-Spiele im Land zu verbannen. Overwatch gehört zu beliebten Blizzard-Titeln in China und ist ein wichtiger Teil der lokalen E-Sports-Szene.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Es gibt bereits sehr viele Nutzer, die ihre eigene Version des Mei-Symbols mit Photoshop kreiert haben. Mal ist sie mit Gasmaske, mal mit Mundschutz zu sehen. Darunter sind Sprüche wie "Mei-Ling unterstützt Hongkong" zu sehen. Es gibt auch eine Fotomontage, in der eine Eiswand Demonstranten und Polizisten trennt - eine Anlehnung an eine Fähigkeit von Mei im Spiel.

Reddit-Nutzer wollen das US-Unternehmen wohl indirekt dafür bestrafen, dass der Hearthstone-Profispieler Blitzchung für seine Aussagen zum Hongkong-Protest aus der Liga ausgeschlossen und sein Preisgeld eingezogen wurde. Blizzard hat zudem die zwei Moderatoren suspendiert. Der Aufschrei in der Gaming-Community war entsprechend groß.

Strafe gegen Blitzchung gemildert

Mittlerweile hat sich Blizzard zu der Entscheidung geäußert und reduziert die Strafe gegen Chung und die Moderatoren. Er soll sein Geld zurückerhalten und nur ein halbes Jahr gebannt werden. Das gilt auch für die Shoutcaster.

Es ist unklar, ob die Gaming-Community mit dem Mei-Symbol Blizzard schaden kann. Die Volksrepublik China geht mit Kritik an ihrer Politik allerdings nicht sehr tolerant um. So reichte eine Folge von South Park aus, um die gesamte Comic-Serie im Land zu verbieten. Diese äußerte sich im typisch schwarzen Humor harsch über die chinesische Zensur - und wurde schlussendlich selbst zensiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 4,99€

crack_monkey 15. Okt 2019 / Themenstart

Nochmal: Gegen welche Regel wurde verstoßen? Alle Argumentieren damit nur gibt es keine...

zilti 15. Okt 2019 / Themenstart

Doch, natürlich. Die 2040-Sache war nichts weiter als ein "Gentlemen's agreement", und...

Anonymouse 15. Okt 2019 / Themenstart

Wie viele Chinesen verdienen denn damit ihr Geld?

crack_monkey 15. Okt 2019 / Themenstart

Ja der Vergleich war sehr flach, aber was dahinter steckt war eigentlich: Nur weil es...

trinkhorn 15. Okt 2019 / Themenstart

Da kenne ich mich jetzt zu wenig mit Overwatch aus, ob das so möglich wäre... Immerhin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /