• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Bessere Angriffswerte gibt's in Diablo 4 nur über Waffen

Zum Steigern der Angriffswerte braucht man bessere Waffen, für optimierte Verteidigung neue Rüstung: Eigentlich logisch - und in Diablo 4 soll es so funktionieren. Blizzard hat jetzt noch weitere Neuerungen vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 4
Artwork von Diablo 4 (Bild: Blizzard)

In einem Blogbeitrag hat David Kim, der bei Blizzard als Lead Systems Designer arbeitet, Änderungen bei den Gegenständen in Diablo 4 vorgestellt. Anders als in früheren Serienteilen soll es im nächsten Teil der Action- und Rollenspielreihe bessere Angriffswerte nur über Waffen sowie bessere Verteidigungswerte nur über Rüstung geben. Edelsteine sollen weder Angriffs- noch Verteidigungswerte direkt optimieren.

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Münster

Ziel der Änderung sei es unter anderem, die Objekte in der Fantasywelt stimmiger wirken zu lassen, schreibt Kim. Er betont, dass Angriff und Verteidigung gegenüber anderen Werten auf Waffen und Rüstung abgewogen werden müssen - einfach nur auf diese Zahlen zu schielen, sei also wenig erfolgversprechend beim Aufbau möglichst mächtiger Helden.

Der Entwickler stellt noch eine Reihe weiterer Umstellungen bei den Gegenständen vor - wobei er mehrfach betont, dass es sich lediglich um Vorüberlegungen handelt, die noch nicht ausprobiert wurden und mit der Community diskutiert werden sollen. Eine Änderung betrifft neue Skills namens Engelsmacht, Dämonenmacht und Ahnenmacht.

Engelsmacht soll die Dauer etwa von Stärkung oder Heilung verlängern, Dämonenmacht die Dauer von Schwächungszaubern oder von Schaden über Zeit. Ahnenmacht erhöht die Chance auf Effekte, die von Treffern verursacht werden.

Das Besondere: Diese drei Mächte werden erst dann aktiv, wenn der Spieler über das Sammeln und Anlegen von Extras genug Punkte gesammelt hat. Eine Waffe mit einer um 25 Prozent höheren Feuerresistenz etwa benötigt 55 Dämonenmacht. Das bedeutet, dass Spieler erstens nach entsprechenden Gegenständen jagen und zweitens abwägen müssen, auf welche Werte und Skills sie sich konzentrieren.

Von den Uralten Gegenständen aus Diablo 3 will sich Blizzard voraussichtlich verabschieden. Stattdessen soll es im Endgame einen neuen (noch namenlosen) Verbrauchsgegenstand geben, mit dem man Objekten einen legendären Affix verpassen kann. Das klingt durchaus komplex und das soll es laut David Kim auch sein, im Sinne des alten Entwicklermottos: "Leicht zu lernen, schwierig zu meistern".

In Diablo 4 kämpfen sich Spieler wieder durch die Fantasywelt Sanctuario. Neben zufallsgenerierten unterirdischen Abschnitten soll es auch eine große Oberwelt geben, in der Spieler andere menschliche Abenteurer treffen können. Bislang hat Blizzard keinen Veröffentlichungstermin genannt. Diablo 4 erscheint nach derzeitiger Planung für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

embr 06. Dez 2019

Juchuu, da geht mir doch echt das Herz bei auf *g* liebe Grüße zurück!

Clown 06. Dez 2019

Bei Diablo 3 waren zwischen Ankündigung (28.6.2008) und Release (15.5.2012) rund 4 Jahre...

GPUPower 05. Dez 2019

RNG wie D3

Lekanzev 05. Dez 2019

Der erste Durchgang wird im Singleplayer mode sein, wurde schon bestätigt.

embr 05. Dez 2019

Hat ja nicht lange gedauert, bis einer anfängt Offtopic-mäßig zu meckern.


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
    •  /