Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles

Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Einsteiger in World of Warcraft müssen nur noch das Abonnement bezahlen, 13 Euro bei monatlicher Kündigungsmöglichkeit. Alle weiteren Kosten entfallen, etwa für das bislang noch nötige Battle Chest. Im Angebot sind auch die sechs Erweiterungen enthalten - samt dem 2016 veröffentlichten Add-on Legion. Nur für Battle for Azeroth, das am 14. August 2018 erscheinen soll, sind 45 Euro fällig. Wer bereits ein Abo hat, erhält ebenfalls alle eventuell noch fehlenden Erweiterungen bis zu Legion.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Einen Grund für die Änderungen nennt Blizzard bei der Ankündigung im Firmenblog nicht. Allerdings dürfte es schlicht darum gehen, die bröckelnden Abonnentenzahlen vor der Veröffentlichung von Battle for Azeroth zumindest etwas in die Höhe zu treiben. Blizzard selbst hatte zuletzt 5,5 Millionen aktive Abbonenten gemeldet. Das war im September 2015. Seitdem gab es keine öffentlichen Äußerungen mehr zu dem Thema.

Der Höchststand der WoW-Spieler waren zwölf Millionen gegen Ende 2010. Allerdings dürfte die Anzahl der Abonnenten direkt nach dem Start von Erweiterungen spürbar nach oben schießen. Ein weiterer Grund für das neue Angebot könnte sein, dass der Wartungsaufwand für das Entwicklerstudio wesentlich niedriger sein dürfte, je weniger unterschiedliche Versionen bei den Spielern installiert sind.

Gleichzeitig mit dem Start des überarbeiteten Geschäftsmodells veröffentlichte Blizzard den Vorbereitungspatch für Battle for Azeroth. Der enthält auch technische Änderungen am PC-Client, der nun offiziell DirectX 12 unterstützt. Blizzard weist selbst darauf hin, dass AMD- und Intel-Grafikkarten automatisch auf DirectX 12 umstellten, während Besitzer von Nvidia-GPUs manuell umstellen müssten.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Umstellung auf DirectX 12 war schon länger erwartet worden. Im Prinzip ist die neuere Schnittstelle zwar ein Fortschritt. Mit D3D12 dürfte die CPU-Auslastung verbessert werden, was in großen Raids mit vielen Spielern nützlich sein könnte. Allerdings setzt die neue Spieleversion nun laut den Systemanforderungen zwingend ein 64-Bit-Windows und unter MacOS eine Metal-fähige Grafikkarte voraus.

Außerdem gibt es zum Ärger einiger Spieler keinen echten Vollbildmodus mehr, sondern nur noch ein als Vollbild angezeigtes Fenster. Das macht durchaus einen Unterschied, weil beide Ausführungsarten unterschiedliche Systemressorcen bereitstellen. Auf älteren Rechnern könnte der neue Vollbild-Fenstermodus für spürbar mehr Ruckler und ähnliche Probleme sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LH 19. Jul 2018

Inklusive des Monats Spielzeit. Insofern ändert sich wenig bis nichts.

Der schwarze... 19. Jul 2018

Und die kostet unglaublich viele Nerven, wenn man 2 Bildschirme hat und im Spiel dann...

NMN 19. Jul 2018

der Freimonat ist jetzt in der Complete Edition drin

HorkheimerAnders 19. Jul 2018

DU bist das Essen, wir sind die Jäger.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /