• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles

Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Einsteiger in World of Warcraft müssen nur noch das Abonnement bezahlen, 13 Euro bei monatlicher Kündigungsmöglichkeit. Alle weiteren Kosten entfallen, etwa für das bislang noch nötige Battle Chest. Im Angebot sind auch die sechs Erweiterungen enthalten - samt dem 2016 veröffentlichten Add-on Legion. Nur für Battle for Azeroth, das am 14. August 2018 erscheinen soll, sind 45 Euro fällig. Wer bereits ein Abo hat, erhält ebenfalls alle eventuell noch fehlenden Erweiterungen bis zu Legion.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Einen Grund für die Änderungen nennt Blizzard bei der Ankündigung im Firmenblog nicht. Allerdings dürfte es schlicht darum gehen, die bröckelnden Abonnentenzahlen vor der Veröffentlichung von Battle for Azeroth zumindest etwas in die Höhe zu treiben. Blizzard selbst hatte zuletzt 5,5 Millionen aktive Abbonenten gemeldet. Das war im September 2015. Seitdem gab es keine öffentlichen Äußerungen mehr zu dem Thema.

Der Höchststand der WoW-Spieler waren zwölf Millionen gegen Ende 2010. Allerdings dürfte die Anzahl der Abonnenten direkt nach dem Start von Erweiterungen spürbar nach oben schießen. Ein weiterer Grund für das neue Angebot könnte sein, dass der Wartungsaufwand für das Entwicklerstudio wesentlich niedriger sein dürfte, je weniger unterschiedliche Versionen bei den Spielern installiert sind.

Gleichzeitig mit dem Start des überarbeiteten Geschäftsmodells veröffentlichte Blizzard den Vorbereitungspatch für Battle for Azeroth. Der enthält auch technische Änderungen am PC-Client, der nun offiziell DirectX 12 unterstützt. Blizzard weist selbst darauf hin, dass AMD- und Intel-Grafikkarten automatisch auf DirectX 12 umstellten, während Besitzer von Nvidia-GPUs manuell umstellen müssten.

Die Umstellung auf DirectX 12 war schon länger erwartet worden. Im Prinzip ist die neuere Schnittstelle zwar ein Fortschritt. Mit D3D12 dürfte die CPU-Auslastung verbessert werden, was in großen Raids mit vielen Spielern nützlich sein könnte. Allerdings setzt die neue Spieleversion nun laut den Systemanforderungen zwingend ein 64-Bit-Windows und unter MacOS eine Metal-fähige Grafikkarte voraus.

Außerdem gibt es zum Ärger einiger Spieler keinen echten Vollbildmodus mehr, sondern nur noch ein als Vollbild angezeigtes Fenster. Das macht durchaus einen Unterschied, weil beide Ausführungsarten unterschiedliche Systemressorcen bereitstellen. Auf älteren Rechnern könnte der neue Vollbild-Fenstermodus für spürbar mehr Ruckler und ähnliche Probleme sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 3,58€
  4. 4,15€

LH 19. Jul 2018

Inklusive des Monats Spielzeit. Insofern ändert sich wenig bis nichts.

Der schwarze... 19. Jul 2018

Und die kostet unglaublich viele Nerven, wenn man 2 Bildschirme hat und im Spiel dann...

NMN 19. Jul 2018

der Freimonat ist jetzt in der Complete Edition drin

HorkheimerAnders 19. Jul 2018

DU bist das Essen, wir sind die Jäger.


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /