Abo
  • Services:

Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles

Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Einsteiger in World of Warcraft müssen nur noch das Abonnement bezahlen, 13 Euro bei monatlicher Kündigungsmöglichkeit. Alle weiteren Kosten entfallen, etwa für das bislang noch nötige Battle Chest. Im Angebot sind auch die sechs Erweiterungen enthalten - samt dem 2016 veröffentlichten Add-on Legion. Nur für Battle for Azeroth, das am 14. August 2018 erscheinen soll, sind 45 Euro fällig. Wer bereits ein Abo hat, erhält ebenfalls alle eventuell noch fehlenden Erweiterungen bis zu Legion.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Einen Grund für die Änderungen nennt Blizzard bei der Ankündigung im Firmenblog nicht. Allerdings dürfte es schlicht darum gehen, die bröckelnden Abonnentenzahlen vor der Veröffentlichung von Battle for Azeroth zumindest etwas in die Höhe zu treiben. Blizzard selbst hatte zuletzt 5,5 Millionen aktive Abbonenten gemeldet. Das war im September 2015. Seitdem gab es keine öffentlichen Äußerungen mehr zu dem Thema.

Der Höchststand der WoW-Spieler waren zwölf Millionen gegen Ende 2010. Allerdings dürfte die Anzahl der Abonnenten direkt nach dem Start von Erweiterungen spürbar nach oben schießen. Ein weiterer Grund für das neue Angebot könnte sein, dass der Wartungsaufwand für das Entwicklerstudio wesentlich niedriger sein dürfte, je weniger unterschiedliche Versionen bei den Spielern installiert sind.

Gleichzeitig mit dem Start des überarbeiteten Geschäftsmodells veröffentlichte Blizzard den Vorbereitungspatch für Battle for Azeroth. Der enthält auch technische Änderungen am PC-Client, der nun offiziell DirectX 12 unterstützt. Blizzard weist selbst darauf hin, dass AMD- und Intel-Grafikkarten automatisch auf DirectX 12 umstellten, während Besitzer von Nvidia-GPUs manuell umstellen müssten.

Die Umstellung auf DirectX 12 war schon länger erwartet worden. Im Prinzip ist die neuere Schnittstelle zwar ein Fortschritt. Mit D3D12 dürfte die CPU-Auslastung verbessert werden, was in großen Raids mit vielen Spielern nützlich sein könnte. Allerdings setzt die neue Spieleversion nun laut den Systemanforderungen zwingend ein 64-Bit-Windows und unter MacOS eine Metal-fähige Grafikkarte voraus.

Außerdem gibt es zum Ärger einiger Spieler keinen echten Vollbildmodus mehr, sondern nur noch ein als Vollbild angezeigtes Fenster. Das macht durchaus einen Unterschied, weil beide Ausführungsarten unterschiedliche Systemressorcen bereitstellen. Auf älteren Rechnern könnte der neue Vollbild-Fenstermodus für spürbar mehr Ruckler und ähnliche Probleme sorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. 34,99€
  3. 103,90€

LH 19. Jul 2018

Inklusive des Monats Spielzeit. Insofern ändert sich wenig bis nichts.

Der schwarze... 19. Jul 2018

Und die kostet unglaublich viele Nerven, wenn man 2 Bildschirme hat und im Spiel dann...

NMN 19. Jul 2018

der Freimonat ist jetzt in der Complete Edition drin

HorkheimerAnders 19. Jul 2018

DU bist das Essen, wir sind die Jäger.


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /