Abo
  • Services:

Blizzard: 100 Prozent von World of Warcraft abgeschlossen

Er hat 1.199.780 Kreaturen getötet, 2.785 Mal den Ruhestein benutzt - vor allem aber hat ein aus der Ukraine stammender Spieler namens Hiruko es geschafft, als erster alle der momentan 2.057 erhältlichen Erfolge in World of Warcraft zu sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Profil von Hiruko
Profil von Hiruko (Bild: Blizzard)

717 Tage und 8 Stunden hat ein aus der Ukraine stammender, 32 Jahre alter Spieler mit dem Pseudonym Hiruko darauf verwendet, alle 2.057 Erfolge in World of Warcraft zu sammeln und damit 100 Prozent des Achievement-Balkens in dem MMORPG von Blizzard zu füllen. Auf seinem Weg dahin hat er 1.199.780 Kreaturen getötet, 3.203 epische Gegenstände erhalten und 14.625 Manatränke verbraucht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Laut diversen US-Seiten ist Hiruko von einer Gilde unterstützt worden, die einige seiner Konkurrenten beim Anvisieren der 100-Prozent-Marke abgehalten hat. Das ist in Foren und in Beiträgen im sozialen Netz zu lesen, die unter anderem über MMO-champion.com erreichbar sind.

Hiruko, der vor allem mit seinem menschlichen Priester antritt, hat als Nächstes vor, alle Erfolge in allen Spielen von Blizzard freizuschalten. Spätestens im Herbst 2014 dürfte er aber wieder World of Warcraft spielen: In der Erweiterung Warlords of Draenor gibt es schließlich neue Erfolge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 10,99€
  2. 25,99€
  3. 13,49€
  4. 19,95€

Anonymer Nutzer 16. Mai 2014

Ich verstehe auch nicht wie das funktionieren soll. Die Logistik ist immens. Da müssen...

Garius 30. Apr 2014

D:

KritikerKritiker 29. Apr 2014

Hehe^^ Du könntest dich ja dann durch verwaltungsarbeit wieder hocharbeiten um einen "re...

Garius 29. Apr 2014

Eine angeschlagene Psyche wirkt sich nicht unbedingt negativ auf sozial emotionale...

Garius 28. Apr 2014

Du hast recht!? Abgesehen von 'Monaten'. Jahre triffts eher. Ist ja echt seltsam...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /