Blizwheel: Winziger E-Scooter lässt sich auf Rucksackgröße falten

Der Blizwheel ist ein E-Scooter, der sich mit einem Faltmechanismus in einem Rucksack verstauen lässt und über Kickstarter angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter Blizwheel
E-Scooter Blizwheel (Bild: Kickstarter)

Blizwheel hat einen faltbaren elektrischen Tretroller auf Kickstarter vorgestellt, der mit einem 200-Watt-Motor angetrieben wird und eine Höchstgeschwindigkeit von 19 km/h bei einer Reichweite von 13 km erreichen soll. Darüber hinaus ist auch ein Pro-Modell geplant, das eine Höchstgeschwindigkeit von 24 km/h und eine Reichweite von 24 km erreicht.

Stellenmarkt
  1. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
  2. ERP System Administrator (abas) (m/w/d)
    RAYLASE GmbH, Weßling/Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Der Scooter lässt sich auf Maße von 396 x 162,5 x 99 mm zusammenklappen und in diesem Zustand leicht in einer Tasche oder einem Rucksack verstauen. Mit 3,9 kg dürfte er auch noch von den meisten Nutzern getragen werden können. Das Pro-Modell mit größerer Reichweite wiegt schon 5,4 kg. Wer will, kann den Scooter auch nur teilweise zusammenklappen, um mit dem Vorderrad auf dem Boden zu rollen. Ein Handgriff ist eingebaut.

Die Räder sind mit einem Durchmesser von 58 mm sehr klein, beim Pro-Modell ist der Durchmesser mit 82 mm angegeben. Neben mechanischen Bremsen wurde auch eine Motorbremse realisiert. Blinker sowie Front- und Heckleuchten sind ebenfalls eingebaut.

Über die Plattform Kickstarter wird das Standardmodell ab 299 US-Dollar angeboten. Das Pro-Modell soll 499 US-Dollar kosten und die Auslieferung im Mai 2022 beginnen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Kickstarter ist eine sogenannte Crowdfunding-Plattform. Die dort vorgestellten Produkte stehen nicht zum Verkauf. Bei den angezeigten Preisen handelt es sich um Unterstützungsbeiträge für die Realisierung eines Projekts. Als Belohnung gibt es dieses vergünstigt. Im ungünstigsten Fall kann das in einem Totalverlust enden, sofern das Produkt nicht erscheint. In aller Regel ist dem aber nicht so. Ein viel größeres Risiko ist: Das Produkt erscheint nicht im avisierten Zeitrahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OMGle 14. Okt 2021 / Themenstart

Die Räder sind ja winzig.

M.P. 12. Okt 2021 / Themenstart

Ein Futteral für den Roller wäre da hilfreich. Mit Rucksack-Tragegurten hätte man für das...

M.P. 12. Okt 2021 / Themenstart

Ein Arbeitskollege hat sich mal einen Knöchelbruch zugezogen. Das war auch noch ein...

3247 12. Okt 2021 / Themenstart

Es wird eh keine Straßenzulassung in Deutschland bekommen.

adorfer 12. Okt 2021 / Themenstart

Mehrere Sachen? Ich hatte nach zwei Projekten meine Lektion gelernt. Und ja, bitte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /