Blitzzubehör: Apple öffnet die Lightning-Schnittstelle ein wenig

Apple will die Lightning-Schnittstelle der neuen iPhone-11-Serie für Fotozubehör öffnen und erlaubt Drittherstellern, den Zugang zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Lumecube
Lumecube (Bild: Lumecube)

Mit externen Blitzen könnte die Fotografie mit dem iPhone auf eine neue Stufe gehoben werden - weg vom kleinen LED-Lämpchen hin zu einer leistungsstarken Lichtquelle. Bisher ist es jedoch nicht möglich, den Verschluss des iPhones mit einem Blitz zuverlässig zu synchronisieren. Es gibt zwar Hersteller, die das mit Bluetooth versuchen, doch perfekt sind diese Lösungen nicht. Apple verkauft im Apple Store mit dem Lume Cube die Lösung eines Drittherstellers, der mit einem optischen Sensor den iPhone-Blitz erkennen und so als Slave-Blitz arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Die iPhone-11-Modelle könnten nun bald neues Zubehör unterstützen, das über den eingebauten Lightning-Anschluss angesteuert wird, berichtet 9to5Mac mit Bezug auf Quellen, die schon mit den neuen Spezifikationen vertraut gemacht wurden. Sie werden den Herstellern im Rahmen des Lizenzprogramms Made-for-iPhone (MFi) von Apple zur Verfügung gestellt.

So wären beispielsweise Handyhüllen mit eingebautem Blitz oder auch externe Blitze möglich, die per Kabel angeschlossen und gesteuert werden. Apple zeigte bereits mit dem neuen Smart Battery Case einen weiteren Anwendungszweck - mit einem Zusatzknopf am Gehäuse kann ein Foto ausgelöst werden.

Theoretisch könnte es die Lightning-Verbindung dem Zubehör auch ermöglichen, gleichzeitig Strom zu beziehen oder zu liefern.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann die ersten Zubehörhersteller externe Blitze anbieten werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /