• IT-Karriere:
  • Services:

Blitzzubehör: Apple öffnet die Lightning-Schnittstelle ein wenig

Apple will die Lightning-Schnittstelle der neuen iPhone-11-Serie für Fotozubehör öffnen und erlaubt Drittherstellern, den Zugang zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Lumecube
Lumecube (Bild: Lumecube)

Mit externen Blitzen könnte die Fotografie mit dem iPhone auf eine neue Stufe gehoben werden - weg vom kleinen LED-Lämpchen hin zu einer leistungsstarken Lichtquelle. Bisher ist es jedoch nicht möglich, den Verschluss des iPhones mit einem Blitz zuverlässig zu synchronisieren. Es gibt zwar Hersteller, die das mit Bluetooth versuchen, doch perfekt sind diese Lösungen nicht. Apple verkauft im Apple Store mit dem Lume Cube die Lösung eines Drittherstellers, der mit einem optischen Sensor den iPhone-Blitz erkennen und so als Slave-Blitz arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Landkreis Stade, Stade

Die iPhone-11-Modelle könnten nun bald neues Zubehör unterstützen, das über den eingebauten Lightning-Anschluss angesteuert wird, berichtet 9to5Mac mit Bezug auf Quellen, die schon mit den neuen Spezifikationen vertraut gemacht wurden. Sie werden den Herstellern im Rahmen des Lizenzprogramms Made-for-iPhone (MFi) von Apple zur Verfügung gestellt.

So wären beispielsweise Handyhüllen mit eingebautem Blitz oder auch externe Blitze möglich, die per Kabel angeschlossen und gesteuert werden. Apple zeigte bereits mit dem neuen Smart Battery Case einen weiteren Anwendungszweck - mit einem Zusatzknopf am Gehäuse kann ein Foto ausgelöst werden.

Theoretisch könnte es die Lightning-Verbindung dem Zubehör auch ermöglichen, gleichzeitig Strom zu beziehen oder zu liefern.

Wann die ersten Zubehörhersteller externe Blitze anbieten werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 37,49€

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /