• IT-Karriere:
  • Services:

Blitzzubehör: Apple öffnet die Lightning-Schnittstelle ein wenig

Apple will die Lightning-Schnittstelle der neuen iPhone-11-Serie für Fotozubehör öffnen und erlaubt Drittherstellern, den Zugang zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Lumecube
Lumecube (Bild: Lumecube)

Mit externen Blitzen könnte die Fotografie mit dem iPhone auf eine neue Stufe gehoben werden - weg vom kleinen LED-Lämpchen hin zu einer leistungsstarken Lichtquelle. Bisher ist es jedoch nicht möglich, den Verschluss des iPhones mit einem Blitz zuverlässig zu synchronisieren. Es gibt zwar Hersteller, die das mit Bluetooth versuchen, doch perfekt sind diese Lösungen nicht. Apple verkauft im Apple Store mit dem Lume Cube die Lösung eines Drittherstellers, der mit einem optischen Sensor den iPhone-Blitz erkennen und so als Slave-Blitz arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Niedersächsischer Landesrechnungshof, Hildesheim

Die iPhone-11-Modelle könnten nun bald neues Zubehör unterstützen, das über den eingebauten Lightning-Anschluss angesteuert wird, berichtet 9to5Mac mit Bezug auf Quellen, die schon mit den neuen Spezifikationen vertraut gemacht wurden. Sie werden den Herstellern im Rahmen des Lizenzprogramms Made-for-iPhone (MFi) von Apple zur Verfügung gestellt.

So wären beispielsweise Handyhüllen mit eingebautem Blitz oder auch externe Blitze möglich, die per Kabel angeschlossen und gesteuert werden. Apple zeigte bereits mit dem neuen Smart Battery Case einen weiteren Anwendungszweck - mit einem Zusatzknopf am Gehäuse kann ein Foto ausgelöst werden.

Theoretisch könnte es die Lightning-Verbindung dem Zubehör auch ermöglichen, gleichzeitig Strom zu beziehen oder zu liefern.

Wann die ersten Zubehörhersteller externe Blitze anbieten werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /