• IT-Karriere:
  • Services:

Blitzkrieg 3: Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar

General Boris - so nennt das Entwicklerstudio Nival seinen KI-Gegner für das Echtzeit-Strategiespiel Blitzkrieg 3. Es soll das erste Mal sein, dass solche Algorithmen voll funktionsfähig in einem derartigen Titel verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,
In Blitzkrieg 3 kämpft ab sofort die Neuronale-Netzwerke-KI Boris
In Blitzkrieg 3 kämpft ab sofort die Neuronale-Netzwerke-KI Boris (Bild: Nival Interactive)

Das russische Entwicklerstudio Nival Interactive hat per Update eine Gegner-KI für Blitzkrieg 3 veröffentlicht - das übrigens weiterhin nur in einer Early-Access-Version vorliegt. Der Opponent mit dem neuen Algorithmus trägt den Namen General Boris, und nach Auskunft von Nival ist er eine echte Neuerung: Erstmals in einem Echtzeit-Strategiespiel soll mit ihm ein computergesteuerter Feind auf Basis eines künstlichen neuronalen Netzwerks agieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  2. NOVENTI Health SE, München

Mit derlei neuronalen Netzwerken sind Algorithmen gemeint, die aufgrund ihres am menschlichen Gehirn angelegten Aufbaus realistischere Berechnungen und Vorhersagen erstellen sollen. Sie sollen selbst lernen können, indem sie unter anderem eigenständig Schwellenwerte und Gewichtungen verändern können. Dadurch sollen sie quasi lernen sowie flexibler Entscheidungen treffen können als eine herkömmliche KI.

Das soll sich in Blitzkrieg 3 darin zeigen, dass General Boris so stark wie die besten menschlichen Gegner spielen können soll. Dabei verhält er sich aber relativ fair, außerdem nutzt er laut Nival nur die Informationen, die auch der Spieler zur Verfügung hat. Anders als in den meisten ähnlichen Spielen verwende er also kein Wissen darüber, was sich etwa unterhalb des Kriegsnebels tue.

Stattdessen habe man ihm am Anfang seiner Entwicklung nur grundlegende taktische Manöver beigebracht. Anschließend habe General Boris in immer neuen Durchläufen selbstständig neue Strategien erfunden, so dass seine Aktionen mittlerweile sehr schwierig vorauszusehen seien und er kaum noch von einem menschlichen Spieler zu unterscheiden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cok3.Zer0 27. Mär 2017

Unter dem Link steht auch: "One was that neural networks are making a comeback."

Cok3.Zer0 27. Mär 2017

Nazis, Zombies, Mutanten, Nazi-Zombies, Mutanten-Nazis: Ich denke, der 2. WK ist erst...

Braineh 27. Mär 2017

In dem Fall darf die KI aber nur Deutschland spielen, andernfalls wäre es unlogisch. :p


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /