Abo
  • Services:
Anzeige
Blinklifier: Drohne startet bei Augenzwinkern.
Blinklifier: Drohne startet bei Augenzwinkern. (Bild: Katia Vega/Screenshot: Golem.de)

Blinklifier Elektronische Wimpern lassen Dioden leuchten

Blinklifier ist ein neuartiges Eingabegerät, das mit den Augen gesteuert wird: Es erkennt ein Augenzwinkern und löst eine Aktion aus. Gleichzeitig soll es die Träger verschönern.

Anzeige

Ein Flirtversuch von Katia Vega ist kaum zu übersehen: Zwinkert sie jemandem zu, leuchtet ihr extravaganter Kopfschmuck auf - oder eine Drohne startet. Der Blinklifier macht es möglich. Das ist ein Eingabegerät, das Vega im Gesicht trägt.

Beauty Technology nennt die Informatikerin und Designerin der Päpstlichen Katholischen Universität von Rio de Janeiro ihre Entwicklung. Damit gemeint sind elektrisch leitfähige Kosmetikprodukte, mit deren Hilfe Geräte gesteuert werden können. Eines der Produkte aus der Kollektion ist der Blinklifier: falsche Wimpern, die mit einer Metallschicht überzogen sind, und eine leitfähige Schminke, die als Verbindung zu dem Kopfputz dient, in dem Leuchtdioden (LED) angebracht sind.

Leuchten und starten

Die Wimpern erfassen, wenn Vega mit den Augen zwinkert und senden den Impuls an den Kopfschmuck, in dem sich ein Arduino befindet. Der Mikrocontroller löst eine Aktion aus, etwa die LEDs aufleuchten zu lassen. Sie hat den Blinklifier aber auch schon dazu genutzt, eine Drohne starten zu lassen.

Damit die Aktion nicht bei jedem Blinzeln ausgelöst werde, reagiere das System nur auf übertriebenes Zwinkern, das mindestens eine halbe Sekunde dauere, sagte Vega dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. "Wir nutzen gezielte Bewegungen, um Absichten zu verstärken - indem wir unsere Körper als Eingabegerät nutzen."

Nagelleser

Vegas zweites Eingabegerät sind falsche Fingernägel, auf die sie RFID-Chips oder kleine Magneten aufsetzt oder die sie mit einer leitfähigen Politur überzieht. Die Trägerin könnte mit den so präparierten Nägeln beispielsweise Türen, die mit einem RFID-Lesegeräte ausgestattet sind, öffnen - oder eine U-Bahn-Fahrkarte lösen: Es gibt bereits Nahverkehrsunternehmen, die Dauerkarten mit RFID-Chips einsetzen.

Vega selbst hat schon eine Anwendung entwickelt: Twinkle Nails ist ein berührungsloses Musikinstrument: Ein RFID-Leser erkennt, wenn sich ein Finger vor ihm befindet und löst dann auf dem Computer das Abspielen eines Tons aus. Das System kann die einzelnen RFID-Chips auseinanderhalten und spielt für jeden Finger einen anderen Ton.

Vega hat ihre Beauty Technology kürzlich im Rahmen der Konferenz Interactive Tabletops and Surfaces vorgestellt, die in St. Andrews in Schottland stattfand. Sie versuche auch, ihre Entwicklung zu vermarkten, sagte die Brasilianerin New Scientist. Sie verhandele mit Kosmetikherstellern, zu einem Abschluss sei es aber noch nicht gekommen.


eye home zur Startseite
d1m1 19. Okt 2013

YMMD! :D

repstosw 18. Okt 2013

...das hat man über VoIP auch mal behauptet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,79€
  2. 10,18€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Download oder Installation?

    maverick1977 | 18:59

  2. Re: Kein uPlay Haltung ... Umsatz

    Tuxgamer12 | 18:58

  3. Re: Können die das jetzt bitte auch bei z.B...

    violator | 18:56

  4. Müssen elektrische Autos immer hässlich sein?

    MAGA | 18:54

  5. Re: Ich habe dutzende solcher gefälschten Konten...

    violator | 18:54


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel