Abo
  • Services:
Anzeige
Blinklifier: Drohne startet bei Augenzwinkern.
Blinklifier: Drohne startet bei Augenzwinkern. (Bild: Katia Vega/Screenshot: Golem.de)

Blinklifier Elektronische Wimpern lassen Dioden leuchten

Blinklifier ist ein neuartiges Eingabegerät, das mit den Augen gesteuert wird: Es erkennt ein Augenzwinkern und löst eine Aktion aus. Gleichzeitig soll es die Träger verschönern.

Anzeige

Ein Flirtversuch von Katia Vega ist kaum zu übersehen: Zwinkert sie jemandem zu, leuchtet ihr extravaganter Kopfschmuck auf - oder eine Drohne startet. Der Blinklifier macht es möglich. Das ist ein Eingabegerät, das Vega im Gesicht trägt.

Beauty Technology nennt die Informatikerin und Designerin der Päpstlichen Katholischen Universität von Rio de Janeiro ihre Entwicklung. Damit gemeint sind elektrisch leitfähige Kosmetikprodukte, mit deren Hilfe Geräte gesteuert werden können. Eines der Produkte aus der Kollektion ist der Blinklifier: falsche Wimpern, die mit einer Metallschicht überzogen sind, und eine leitfähige Schminke, die als Verbindung zu dem Kopfputz dient, in dem Leuchtdioden (LED) angebracht sind.

Leuchten und starten

Die Wimpern erfassen, wenn Vega mit den Augen zwinkert und senden den Impuls an den Kopfschmuck, in dem sich ein Arduino befindet. Der Mikrocontroller löst eine Aktion aus, etwa die LEDs aufleuchten zu lassen. Sie hat den Blinklifier aber auch schon dazu genutzt, eine Drohne starten zu lassen.

Damit die Aktion nicht bei jedem Blinzeln ausgelöst werde, reagiere das System nur auf übertriebenes Zwinkern, das mindestens eine halbe Sekunde dauere, sagte Vega dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. "Wir nutzen gezielte Bewegungen, um Absichten zu verstärken - indem wir unsere Körper als Eingabegerät nutzen."

Nagelleser

Vegas zweites Eingabegerät sind falsche Fingernägel, auf die sie RFID-Chips oder kleine Magneten aufsetzt oder die sie mit einer leitfähigen Politur überzieht. Die Trägerin könnte mit den so präparierten Nägeln beispielsweise Türen, die mit einem RFID-Lesegeräte ausgestattet sind, öffnen - oder eine U-Bahn-Fahrkarte lösen: Es gibt bereits Nahverkehrsunternehmen, die Dauerkarten mit RFID-Chips einsetzen.

Vega selbst hat schon eine Anwendung entwickelt: Twinkle Nails ist ein berührungsloses Musikinstrument: Ein RFID-Leser erkennt, wenn sich ein Finger vor ihm befindet und löst dann auf dem Computer das Abspielen eines Tons aus. Das System kann die einzelnen RFID-Chips auseinanderhalten und spielt für jeden Finger einen anderen Ton.

Vega hat ihre Beauty Technology kürzlich im Rahmen der Konferenz Interactive Tabletops and Surfaces vorgestellt, die in St. Andrews in Schottland stattfand. Sie versuche auch, ihre Entwicklung zu vermarkten, sagte die Brasilianerin New Scientist. Sie verhandele mit Kosmetikherstellern, zu einem Abschluss sei es aber noch nicht gekommen.


eye home zur Startseite
d1m1 19. Okt 2013

YMMD! :D

repstosw 18. Okt 2013

...das hat man über VoIP auch mal behauptet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel